Weggeworfene Bierdose wird Muschel-Wilderern zum Verhängnis

Am 08.02.2016 betreute Juan Antonio B., Umweltbeamter der Inselverwaltung, eine Gruppe von Jugendlichen, die im Rahmen eines Sozialprojekts zur Wiedereingliederung Unrat einsammelten. Dabei fiel ihm beim Roque del Moro im Naturpark von Jandia in der Nähe von Cofete ein Geländewagen auf, der offenbar Schwierigkeiten hatte, auf dem losen Untergrund genug Bodenhaftung zu finden um loszufahren.

Als er sich dem Fahrzeug näherte, um seine Hilfe anzubieten, musste er beobachten, wie eine leere Bierdose aus dem geöffneten Fenster flog und quasi vor seinen Füßen landete.

Höflich aber bestimmt wies er den Umweltsünder darauf hin, dass ein solches Verhalten in einem Naturpark nicht angebracht sei und bat den Mann, die Bierdose aufzuheben und an geeigneter Stelle zu entsorgen. Daraufhin stürmten mehrere Männer aus dem Fahrzeug auf ihn los und beschimpften ihn, was er sich einbilde und wer er sei, so mit ihnen zu reden.

Sicher hätten die Männer besser daran getan, der Aufforderung des Umweltbeamten nachzugehen, seine Hilfe anzunehmen und sich still und leise aus der Affäre zu ziehen. Denn zwischenzeitlich war dem Beamten aufgefallen, dass eine verdächtige Flüssigkeit aus der Heckklappe des Fahrzeugs tropfte. Da die Verdächtigen der Aufforderung, den Kofferraum zu öffnen nicht nachkommen wollten, rief er die Polizei zur Unterstützung.

Bei der Durchsuchung des Kofferraums fanden sich schließlich 114kg Miesmuscheln der geschützten Art perna perna, für deren illegales Einsammeln ein Bußgeld von bis zu 60.000€ droht.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten