Erhöhtes Passagieraufkommen während der Osterfeiertage

Am letzten Tag der Karwoche zeigte Fuerteventura einen besonders hohen Passagierverkehr. Im Hafen von Morro Jable erreichte das Passagieraufkommen sogar 5.000 Reisende an nur einem Tag. Die Reederei Naviera Armas verdoppelte daher ihr Fährenangebot nach Gran Canaria, um der großen Nachfrage während der Osterfeiertagen gerecht zu werden.

Das erste Schiff verließ den Hafen in Morro Jable am Ostersonntag um 11:00 Uhr vormittags und fuhr mit insgesamt 1.200 Passagieren und 300 geladenen Fahrzeugen nach Gran Canaria und Las Palmas weiter. Eine zweite Fähre mit der gleichen Route fuhr um 19:15 Uhr mit weiteren 1.300 Passagieren aus dem südlichen Inselhafen ab.

Wie Naviera Armas bekannt gab, war der Fährverkehr während der gesamten Woche vor Ostern sehr hoch. Morro Jable wies in der Zeit außerdem eine volle Auslastung der Hotels und Ferienwohnungen sowie volle Strände in der Umgebung auf. Inselweit registrierte das Tourismuspatronat zwischen Gründonnerstag und Ostersonntag eine touristische Auslastung von 98 Prozent.

Auch am Inselflughafen in Puerto del Rosario machte sich der Oster-Ansturm bemerkbar. Im Vergleich zum letzten Jahr sind nach Angaben des Tourismuspatronats der Insel während den Feiertagen in diesem Jahr 61 Flüge mehr als noch im Vorjahr auf Fuerteventura gelandet. Mit 31 Flügen war Ryanair in den meisten Fällen die operierende Fluggesellschaft. Der Großteil kam dabei aus Flughäfen in Irland und dem Vereinigten Königreich. Jährlich ist Ryanair sogar für 12 Prozent des gesamten Flugverkehrs nach Fuerteventura verantwortlich.

Die hinzugewonnenen 61 Flüge beziehen sich im Jahresvergleich auf den Zeitraum zwischen dem 21. und 27. März. Der Anstieg geht zum einen auf zusätzliche Flugverbindungen während der Osterwoche aus Deutschland und dem spanischen Festland zurück, zum anderen auf neu eingerichtete Flüge von TUI Nordic aus Skandinavien sowie neue Regulärverbindungen von Sun Express aus Deutschland. Hinzu kommen außerdem neu angebotene Regulärflüge aus Málaga und Santiago de Compostela.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten