Demonstration für bessere Gesundheitsversorgung auf der Insel

Laut Angaben der Lokalpolizei kamen am Nachmittag des 23.09.2016 ca. 15.000 Menschen in Puerto del Rosario zu einer Demonstration zusammen, um die Aufstockung der Gesundheitsdienste auf Fuerteventura, insbesondere im Bereich der Krebsversorgung, auf ein angemessenes Maß für die Inselbevölkerung von 103.000 Einwohnern zu fordern.

Die Organisatoren haben die Spitze des Marsches für eine Gruppe Krebskranker samt Angehörigen reserviert, da diese in erster Linie von der unzureichenden Versorgung betroffen wären.

Darunter befand sich mit Jacqueline Montero auch eine Gründerin der Bewegung, die die Mängel selbst erleben musste, als sie eines Morgens herausfand, dass ihr Krebs nicht behandelt werden würde, da die einzige Spezialistin auf dem Gebiet Mitte Juli 2015 das Amt aufgegeben hatte. Durch eine Demonstration vor dem Krankenhaus zusammen mit anderen Patienten brachte sie die Bürgerplattform „Por una Sanidad Digna“, der sich seither weitere Betroffene angeschlossen haben, so am 10.08.2015 ins Rollen.

Vielen öffentlichen Ämtern wie dem Präsidenten des Cabildo, Inselbeauftragten sowie Gemeinderatsmitgliedern und Parlamentsangehörigen wurde für ihre Unterstützung der Kundgebung zwar Dank ausgesprochen, sie wurden jedoch gleichzeitig angehalten, sich an dem Tag zurückzuhalten und die Aufmerksamkeit dieses Mal der Inselbevölkerung zu überlassen. Überraschend war, dass sich in der Kundgebung auch Politiker befanden, denen eine Mitschuld an der prekären Versorgungslage gegeben wird. Die Organisatoren begrüßten dennoch auch ihr Engagement und hofften so, der Situation schneller ein Ende setzen zu können.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten