Zwei neue Elektroautos ergänzen Fahrzeugflotte der Inselverwaltung

Unter dem Grundgedanken der Förderung erneuerbarer Energien sollen nach und nach immer mehr Elektroautos in die Kraftfahrzeugflotten der Gemeinden und Inselregierungen auf den Kanaren einfließen. Das Cabildo auf Fuerteventura hatte sich im September 2015 das erste E-Fahrzeug angeschafft und erweiterte seinen Fuhrpark kürzlich um zwei weitere E-Autos. Beide Autos verfügen über eine Reichweite von 200 Kilometern und können direkt über einen 220-Watt-Stecker aufgeladen werden.

Im Rahmen der Fahrzeugpräsentation ließ Insel-Präsident Marcial Morales verlauten, dass die sechs geplanten Ladestationen in Corralejo, Puerto del Rosario, Morro Jable, Caleta de Fuste, Gran Tarajal und Costa Calma bereits im März 2017 in Betrieb gehen sollen. Außerdem wies er darauf hin, dass man für 100 Kilometer mit einem Elektroauto umgerechnet etwas über einen Euro zahle und somit um ein Vielfaches weniger Kosten anfallen würden als bei herkömmlichen Pkws. Hinzu komme, dass das Aufladen an den sogenannten „fotolineras“ (Solartankstellen) bislang völlig kostenlos sei. Dieses Angebot soll den entschlossenen Einsatz für einen Wandel des Energie-Modells hin zu erneuerbaren und umweltfreundlichen Quellen widerspiegeln.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten