Pöbelei auf Flug von Fuerteventura nach Pisa: Pilot lässt Passagier in Malaga von Polizei entfernen

11.04.2017 ereignete sich auf einem Ryanairflug von Fuerteventura nach Pisa ein Zwischenfall, der den Piloten dazu veranlasste in Málaga zu landen und einen Passagier von der Guardia Civil aus dem Flugzeug entfernen zu lassen.

Der Passagier, ein Italiener im Alter zwischen 40 und 50 Jahren soll sich aggressiv verhalten haben, nachdem ihm das Rauchen auf der Bordtoilette untersagt worden war. Es soll eine Flugbegleiterin angespuckt und ihr an den Po gefasst haben.

„Ein einziger gefährlicher Passagier könne den gesamten Flug mit über 200 Menschen an Bord gefährden. Auch ein Feuerzeug reiche bereits aus, um eine Katastrophe zu verursachen“, begründeten Mitarbeiter der Fluggesellschaft die Entscheidung des Piloten.

Einige Passagiere sollen sich über die ungeplante Zwischenlandung aufgeregt haben, nicht etwa wegen des Verhaltens des unflätigen Passagiers, sondern weil man gelandet sei „nur weil er der Stewardess an den Hintern gefasst hat.“ „Man hätte ihn ja auch am Ziel in Italien festnehmen lassen können.“

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten