22 Jahre für Yessicas Mörder

Nachdem das Gericht Henry Danny García des Mordes an seiner Partnerin Yessica für schuldig befunden hatte, verkündete es nun das Strafmaß. García muss für 22 Jahre hinter Gitter. Außerdem darf er für 10 Jahre nicht auf Fuerteventura wohnen und muss für die Dauer von 30 Jahren mindestens 500m Abstand von der Mutter des Opfers und vom gemeinsamen Sohn halten, der die grausame Tat miterleben musste.

Das Urteil sieht auch ein Schmerzensgeld von 100.000€ zugunsten des Jungen und 50.000€ zugunsten der Mutter des Opfers vor, wobei natürlich fraglich ist, ob der Täter dies jemals bezahlen kann.

García hatte am 9.12.2015 nach einem Streit seine 24-jährige Partnerin mit 15 Messerstichen getötet. Zuvor hatte er ihr mit der Faust ins Gesicht geschlagen und sein Opfer am Hals gepackt und ihr ein großes Küchenmesser in den Körper gerammt. Die Gerichtsmediziner bestätigten nicht nur die Anzahl der Stichverletzungen, sondern auch die enorme Brutalität, Wut und Heimtücke mit der der Täter vorgegangen sein muss. So wurde das Messer, ohne es herauszuziehen, in einer der Stichwunden hin- und her bewegt, und dadurch mit einem Stich mehrere innere Organe verletzt.

Das Urteil berücksichtigte erschwerend das Verwandtschaftsverhältnis zwischen Täter und Opfer sowie strafmildernd die Tatsache, dass der Täter sich unmittelbar nach der Tat bei der Polizei gestellt und ein Geständnis abgelegt hatte.

Die Bluttat ist einer der jüngsten und gleichzeitig schwersten Fälle von Gewalt gegen Frauen, die auf Fuerteventura begangen wurden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten