Sechs Schnellladestationen für E-Autos auf Fuerteventura geplant

coche_electrico_cabildo_marcial

Insgesamt sechs Schnelladestationen für Elektroautos sollen im September bzw. spätestens bis Anfang Oktober in den Ortschaften Corralejo, Puerto del Rosario, Caleta de Fuste, Gran Tarajal, Costa Calma und Morro Jable aufgestellt werden. Beauftragt mit der Einrichtung und dem Betrieb der E-Tankstellen ist die Firma IBIL Gestor de carga de vehículo eléctrico S.A., an die das vom Kanarischen Entwicklungsfonds kofinanzierte Projekt für 159.424 Euro vergeben wurde. Bei der Wahl der Standorte wurde auf eine strategische Lage geachtet, um einen Großteil der öffentlichen Elektromobilitätsinfrastruktur abzudecken.

Dieses zusätzliche Angebot ist Teil des stetigen Engagements von Inselverwaltung und Regionalregierung für ein neues Energiemodell, das sich ausschließlich auf regenerative Quellen stützt. Wie Cabildo-Präsident Marcial Morales zudem betonte, spiele auch der Kostenfaktor eine erhebliche Rolle, da für 100 Kilometer mit einem Elektroauto lediglich etwas mehr als ein Euro anfalle. Im direkten Vergleich zum herkömmlichen Pkw sei die umweltfreundlichere Methode somit auch gleichzeitig die deutlich günstigere.

Im Zuge dieser Energiewende hatte das Cabildo im November 2016 erst seine Fahrzeugflotte um drei elektrobetriebene Autos erweitert, wobei acht weitere bereits in Planung sind. Auch die Schaffung eines Amtes für erneuerbare Energien hat die Insel in ihrem langfristigen Ziel ein kleines Stück vorangebracht.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten