Fuerteventura bekommt einen Bunker für Strahlentherapie

Radioaktiv

Die Abteilung für Gesundheitswesen der Kanarischen Regierung hat den Auftrag zur Erstellung eines Projekts für den Bau eines Strahlentherapie-Bunkers erteilt.

Dieser soll in einem neu zu errichtenden Gebäude auf dem Krankenhausgelände in Puerto del Rosario installiert werden, damit Krebspatienten in Zukunft auf Fuerteventura behandelt werden können, und nicht mehr für eine Bestrahlung nach Gran Canaria reisen müssen.

Die Kosten für die Erstellung des Projekts belaufen sich auf knapp 95.000€. Den Zuschlag erhielt das Ingenieurbüro Chile15, das auf dem Gebiet des Krankenhausbaus viel Erfahrung mitbringt.

Das Projekt wird Ende November 2017 auf Fuerteventura der Öffentlichkeit vorgestellt. Außer dem Gebäude für die Strahlentherapie, das auch Bereiche für die Aufnahme von psychisch kranken Patienten bieten soll, sieht das Projekt noch ein weiteres Gebäude vor, in dem Teile der Chirurgie untergebracht werden sollen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten