Mietpreise auf den Kanaren steigen im 3. Quartal um 1,7%

Miete Geld

Der durchschnittliche geforderte Miete auf den Kanaren ist im 3. Quartal 2017 auf 7,23 €/m² gestiegen und liegt damit um 1,7% über den Werten des vorangegangenen Quartals. Damit liegt die durchschnittliche geforderte Miete auf den Kanaren noch rund 9,3% unter dem spanischen Durchschnittswert von 7,97 €/m².

Die Daten wurden von dem Immobilienportal Fotocasa ermittelt. Im spanienweiten Ranking liegen die Kanarischen Inseln auf Platz 6. Die teuersten Autonomen Regionen sind Katalonien (12,29 €/m²), Madrid, das Baskenland und Navarra (7,37 €/m²).

Im Jahr 2006 lag der durchschnittliche Quadratmeterpreis für die Wohnungsmiete auf den Kanaren bei 7,64€/m².

Laut Fotocasa ist die Gemeinde San Bartolomé de Tirajana auf Gran Canaria mit einer durchschnittlichen Quadratmetermiete von 10,74€/m² die teuerste des Kanarischen Archipels, gefolgt von Arona (9,46€/m²) und Puerto de la Cruz (8,91€/m²).

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten