La Oliva will Kreuzfahrtschiffe nach Corralejo holen

AIDA

Wenn es nach dem Willen Gemeindeverwaltung von La Oliva geht, dann sollen schon bald Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Corralejo vor Anker gehen. Dazu seien nicht einmal Umbauten oder Erweiterungen am Hafen erforderlich. Die Touristen sollen einfach in kleinen Barkassen vom Kreuzfahrtschiff an Land gebracht werden.

Einen entsprechenden Antrag für eine Ankererlaubnis hat das Bürgermeisteramt beim dafür zuständigen Verkehrsministerium gestellt. In kleineren Mittelmeerhäfen sei das schließlich auch üblich.

Laut Bürgermeister bis zu 150.000 zusätzliche Besucher

Laut Bügermeister von La Oliva, Isai Blanco, sei dies aus touristischer und wirtschaftlicher Perspektive sehr interessant. Die Maßnahme würde mehr Touristen ins Gemeindegebiet holen, ohne dass man mehr Boden dafür in Anspruch nehmen müsse. Wenn man Puerto del Rosario zum Vergleich heranziehe, könnten bis zu 150.000 zusätzliche Besucher nach La Oliva kommen. Voruntersuchungen hätten ergeben, dass der Hafen für das Ankern von Schiffen mit großem Tiefgang geeignet sei.

Gleichzeitig kritisierte der Bürgermeister von La Oliva, dass die Kanarische Hafenbehörde die seit langen geforderten Erweiterungen des Hafens noch nicht konkretisiert hätte.

3 Kommentare

  1. So, wie Jürgen es schreibt, haben es auch schon viele andere Städt weltweit festgestellt. Mag dem Hafen zwar ein paar zusätzliche Gebühren einbringen aber in die Gesamt-Kosten-Nutzen-Rechnung geht nicht auf. Dann lass uns lieber den frischen Wind auf Fuerte erhalten.

  2. Ich bin der Meinunn, daß der Ort Corralejo für die Kreuzfahrer beim Landgang interessanter sein dürfte als Puerto del Rosario, ausgenommen Rundreisen über die Insel. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, daß man beim Landgang sehr wohl das Geld im Land lässt. Wenn ich Landgang mache, bin ich nicht an Bord , da nutzt auch der Rundumservice auf dem Schiff nicht. Der interessiert dann gar nicht. Bei einer Kreuzfahrt kommen an Landgang-Ausgaben mindestens der halbe Kreuzfahrtpreis dazu.
    Bei den moderneren Kreuzfahrtschiffen wird vorrangig auch das Thema „Luftverpestung“ ein Anliegen sein.

  3. Bin der Meinung, dass die Kreuzschifffahrt sich nur den Moment abholt. Ankommen, Insel überschwemmen, minimal Umsatz machen (hab ja alles an Bord), alles sehen und wieder abhauen. Die Liegegebühr und der Umsatz der Landgäste, verhilft der Inselgemeinde nicht zum höherem Ansehen, geschweige Umsatz. Die Luftverpestung wird eh alles zunichte machen.
    Das kann nicht der Wunsch einer Inselgemeinde sein.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten