UNICEF-Kinderbarometer befragt 23 Kinder aus Fuerteventura

Unicef2_web

„Kindermund tut Wahrheit kund“ – so ein altes Sprichwort.

Doch was ist diese Wahrheit? Wie nehmen Kinder und Jugendliche ihre Umwelt wahr? Und wie verändern sich im Laufe der Zeit ihre Werte und Ziele? Genau das versucht UNICEF mit seinem Kinderbarometer herauszufinden. Mit seinen qualitativen Befragungen untersucht es die Meinungen und Einstellungen der Generation von morgen. Inzwischen gilt es als eines der größten Studien der Kindheitsforschung und fungiert somit als Sprachrohr der jungen Bevölkerung.

Auf Fuerteventura nahmen 23 Probanden aus allen Gemeinden an der Umfrage teil. Hierzu reisten Vertreter der beiden UNICEF-Komitees aus Spanien und den Kanaren an. Die Befragung fand im Kongresspalast in Puerto del Rosario statt. Die gesammelten Meinungen im Hinblick auf Kindeswohl und Gesellschaft fließen in den landesweiten Bericht ein. Dieser wird gegen Ende des Jahres veröffentlicht.

Für den quantitativen Teil des Berichts wurden Kinder und Jugendliche in ganz Spanien befragt. Eine ausgewählte Gruppe von Regionen dient dem qualitativen Teil. Für die Kanaren fiel die Wahl auf Fuerteventura.
An der Umfrage nahmen Vertreter diverser Kinder- und Jugendeinrichtungen teil. Darunter Mitglieder des Inselrats für Kinder und Jugendliche, des CAI Puerto del Rosario oder des Gemeinderats für Kinder in La Oliva. Ferner nahmen auch Jungen und Mädchen aus dem Projekt zur Entwicklung der interkulturellen Gemeinschaft teil.

Wie lebt es sich als Kind auf Fuerteventura?

Alle Beteiligten konnten ihre Meinung zu ihrer aktuellen Lebenssituation äußern. Allem voran zur Besonderheit, auf Fuerteventura zu leben. Auf einer Insel, die weit vom Festland entfernt ist und auch auf den Kanaren nicht zum Regierungszentrum gehört. Darüber hinaus konnten auch Fragen direkt an den Präsidenten des Cabildo gestellt werden. Die angereisten UNICEF-Vertreter zeigten sich am Ende sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Teilnahme der Kinder und Jugendlichen an der Aktion sei vorbildlich gewesen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten