Umgestaltung der Shopping-Meile in Jandia: Pájara will Parkplätze eliminieren

Die Shoppingmeile in Jandia soll verbreitert werden. Dafür müssen Parkplätze weichen.

Am 06.09.2019 hat die Gemeinde Pájara auf ihrer Webseite angekündigt, ein Projekt für die Umgestaltung der Avenida del Saladar, also der Shopping-Meile in Jandia auszuschreiben.

Dies geschieht im Rahmen des „Plans zur Verbesserung und Modernisierung von Morro Jable“.

Für die Ausarbeitung der Pläne ist ein Budget von 80.640€ veranschlagt. Ziel des Projekts sei die „Förderung eines wiedererkennbaren touristischen Images des Bereichs der Einzelhandelsfront gegenüber der Playa del Matorral, wobei die Nutzung durch Anwohner und Besucher begünstigt und mit den Grünzonen und einer allgemeinen Zugänglichkeit kompatibel gemacht wird“.

Der Gemeinderat für Stadtplanung, Pedro Armas, betont die „tiefgehende Transformation, die die touristische Zone von Morro Jable durch verschiedene Maßnahmen der Stadterneuerung erfahren wird, durch die sie attraktiver und lebhafter wird“.

Um das zu erreichen, werden „Maßnahmen wie die Verbreiterung der Avenida durch die Eliminierung der Parkplätze in Schrägaufstellung oder deren Umwandlung in Parkplätze in Längsaufstellung durchgeführt. Weiterhin werden Zonen zum Laden und Entladen, Behindertenparkplätze, Taxistände, Parkplätze für Busse und Krankenwagen, sowie Ladestationen für Elektro-Autos geschaffen.

Außerdem soll die Avenida del Saladar mit behindertengerechten Bodenbelägen, Stadtmobiliar und sonstigen Einrichtungen versehen werden und soweit wie möglich alle Barrieren beseitigt werden. Die Wege sollen mit schlanken Palmen und anderer Bepflanzung versehen werden und Strom- und Telefonleitungen sollen unterirdisch verlegt werden.

Die Gemeinde will außerdem mehr und größere Straßenlaternen aufstellen. Weiterhin sollen Stadtmöbel wie Bänke, Papierkörbe, Fahrradständer und Beschilderung aufgestellt werden, um so Zonen zum Verweilen und Ausruhen zu schaffen.

Parkplatzmangel in Morro Jable

Bereits ohne die für die Einkaufsmeile von Jandia geplante Eliminierung von Parkplätzen besteht schon heute in Morro Jable ein akuter Mangel an Parkflächen.

Durch die Umgestaltung der beiden Hauptstraßen im alten Kern von Morro Jable in den Jahren 2011 bis 2013 in eine Fußgängerzone waren bereits dort zahlreiche Parkplätze vernichtet worden. Die Einzelhändler, die die fast zweijährigen Bauarbeiten überlebt hatten, mussten danach das Ausbleiben vieler Kunden beklagen. Für den Einzelhandel im alten Kern von Morro Jable war der Wegfall von Parkplätzen mehr oder weniger der Todesstoß.

Auch im Bereich der „Shoppingmeile“ in Jandia ist die Parkplatzsuche schon heute ein Albtraum. Besonders Montags und Donnerstags, wenn der Afrikamarkt in Jandia stattfindet, muss man nicht selten 5 bis 8 Mal um den Block fahren, bis man einen Parkplatz findet.

Die Stadtplaner dürfen nicht vergessen, dass es nicht nur Touristen sind, die von ihren Hotels in Jandia über die Shoppingmeile schlendern. Auch die Menschen, die in den Geschäften dort arbeiten oder in der Umgebung wohnen müssen die Chance haben, in angemessener Entfernung zum Arbeitsplatz oder Wohnort einen Parkplatz zu finden. Außerdem sind die Geschäfte auch darauf angewiesen, dass Kunden von außerhalb mit dem Auto kommen können, um dort einzukaufen. In der Shoppingmeile und z.B. im Cosmo Shopping Center sind auch diverse Ärzte und Physiotherapeuten angesiedelt. Deren Kunden können in der Regel auch keine längeren Fußwege auf sich nehmen, um sich behandeln zu lassen.

Es mag sein, dass in 10 bis 15 Jahren, wenn sich die selbstfahrenden Autos und völlig neue Mobilitätskonzepte weitgehend durchgesetzt haben, die Anforderungen an die Verkehrs- und Parkplatzplanung völlig anders sein werden. Allerdings hat die Gemeinde Pájara noch viele Probleme aus der Vergangenheit aufzuarbeiten und aus der Gegenwart zu erkennen. Wenn das erledigt ist, steht einer großartigen Zukunft nichts mehr im Weg.

13 Kommentare

  1. Die erste Reise nach Fuerteventura liegt nun fast 40 Jahre zurück. Von damals ist fast nichts mehr übrig geblieben. Eine völlig überdimensionierte Autobahn, die einzig und allein dazu dient, die Touristen in die inzwischen hässlichsten Orte der Insel zu karren. Costa Calma und Jandia.
    Man sollte doch vielleicht einige Einkaufscenter, die teilweise leer stehen, und Geschäfte schliessen, die qualitativ ohnehin alle den selben Mist anbieten. T Shirt, Badelatschen, Kleider, Sonnenschirme, Schnorchel. Alles Made
    irgendwo in Asien und kein Mensch braucht. Auch sollte man sich so langsam Mal um die Bauruinen kümmern, welche inzwischen auf der ganzen Insel zu finden sind, auch in unmittelbarer Strandnähe. Also jetzt zur Lösung des Problems. Da es ja auf der insel eigentlich noch genug Platz gibt, könnte man ja außerhalb der touristischen Schandflecke Parkplätze einrichten, von wo pendelbusse die Touristen zu Made in Asien bringen. Was für eine kaputte Welt…..

  2. Super Rico! Diese korrupten Politiker im Gewand linker Umweltschützer erschaffen die großen Center. Gemütliche Einkaufsstraßen sind Geschichte. Die Bösen Autos müssen weg. Einzelhandel….. Vielfalt….. alles wird vernichtet. Die Existenz der Leute vor Ort…. interessiert niemand.

  3. Die Stadtvertreter und Politiker entscheiden über die Zukunft des Einzelhandels in Morro Jable und Jandia. Es ist völlig inakzeptabel, dass diese Vertreter nach den Fehlern der Vergangenheit den Rückbau weiterer Stellplätze planen. Die Einzelhändler und Geschäftsinhaber haben mit vielen Problemen (z.B. Internet, geänderte Kundenstruktur) umzugehen. Dies stellt eine enorme Herausforderung dar. Wenn man nun Parkplätze abschafft anstatt Neue zu schaffen, eliminiert man eine wesentliche Geschäftsgrundlage und es ist relativ einfach. Es kommen deutlich weniger Kunden!! Da gratuliere ich jetzt schon! Komme seit 25 Jahren auf die Insel, aber werde mich weder mit dem E-Roller noch dem Bus fortbewegen. Offensichtlich wird es Zeit sich nach neuen Urlaubszielen umzusehen. Sehr bedauerlich.

  4. wenn die Mietpreise z.B. im Center Cosmos moderat wären, wäre es auch attraktiver für Einzelhändler dort einen Laden zu mieten um Ware jeglicher Art zu verkaufen. Jedoch der Mietspiegel ist leider so hoch, plus Personalkosten, plus Wareneinsatz – bürdet sich das niemand auf. Im Kellergeschoss vom Cosmos wäre eine Tiefgarage möglich, wenn die Rampen ein Ein- und Ausfahren von PKWs zu lassen würden.

  5. Anscheinend lebt der Gemeinderat von Pajara auf einem anderen Planeten. Die Attraktivität der Insel wird noch mehr nachlassen, wenn ich stundenlang einen Parkplatz zum Shoppen suchen muß! Das Ende vom Lied ist ‚Costa Calma II*: t o t!!!

  6. wir sind Gäste seit 15 Jahren. Nicht nur wurden Parkplätze vernichtet, sondern auch geschaffen, zB wurden Gebäude beseitigt auf dem großen Parkplatz längs des Barranco.
    Leihwagen, ca 10€/Tag ist das Problem in Jandia und Morro. Die Urlauber der gemieteten Autos liegen am Strand und die Autos blockieren die Parkplätze. Fast kein Hotel bietet Parkplätze für ihre Gäste an. Ich spreche aus Erfahrung, miete auch ein Auto, bin aber 11 Wochen auf der Insel und nicht nur 1 Woche………….und mein Vermieter stellt mir seine Tiefgarage zur Verfügung

  7. Heute zurück von unserer Insel und schon wieder schlechte Nachrichten,man sollte auch an die vielen Strandbesucher denken die vom Landesinneren und den Hotels die nicht am Strand liegen, sowie auch Spanier und Touristen ,wo sollen die Parken oder gibt’s kostenlose E Scooter für die.Eine alternative zum Parken wäre der Platz wo die alte Veranstaltungsbühne vom Stella ist denn da beginnt fast die Shoppingmeile., wir hatten auch das Problem in unseren kleinen Ort , wollten den Parkplatz am Markt wegmachen und eine Begegnungs Stätte daraus machen haben uns erfolgreich da gegen gewärt. Grüße aus dem Rheinland Petra & Frank

  8. So belebt man die Geschäfte, Restaurants und Arztpraxen!
    GROßARTIG!
    Abschaffung der Busroute von Esquinzo bis Morro Jable und zurück. (vor Jahren eine attraktive Verbindung für Touristen)
    Parkplätze vernichten ist genau der richtige Weg!
    Das kennen wir doch aus Deutschland!?
    Wann wird das große Shopping Center denn außerhalb von Jandia gebaut?
    Die paar Restaurants und Cafés kriegen wir auch noch weg!

  9. wenn man schon Parkplätze vernichtet sollte man auch weiter Denken. Warum nicht endlich ein Parkhaus links neben dem Shoppingcenter. Der Platz ist doch sowieso nur ein Schandfleck.

  10. Parkplätze vernichten scheint ja überall in Mode zu sein ohne das über die Folgen nachgedacht wird🤔 .Dem Einzelhandel in Morro Jable wird es bestimmt nicht gut bekommen,wer sucht schon endlose Zeit nach einem freien Parkplatz ? 😏
    So wird es kommen wie in Deutschland die Innenstädte sterben Händlermäßig aus.☹ Die Handelsriesen auf der grünen Wiese freut es umso mehr.Der Käufer wird dort einkaufen wo es genügend kostenlose Parkplätze gibt 😍😍

  11. Hat sich im Ruhrgebiet schon vielfach bewährt, Parkplätze reduzieren und unangemessen verteuern leert die angrenzenden Geschäfte und Gastronomie weil die Kunden dann in shopping Center auf der grünen Wiese außerhalb der Stadt ausweichen!🙈

  12. Na dann mal los, der gleiche Plan, wie z.B in Berlin 😱 Parkplätze vernichten ist gerade in!

    Besonders für ältere Menschen, die fahren dann sicher E 🛴😇

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten