Urlauberrückgang auf Fuerteventura verschärft sich im Juli 2019

Nach dem Urlauberrückgang sind die Strände in Costa Calma noch leerer.

Der Rückgang der internationalen und vor allem der deutschen Urlauber auf Fuerteventura hat sich im Juli 2019 weiter verschärft. Die zeigen die neusten Zahlen der Erhebung Promotur des Kanarischen Statistikinstituts ISTAC vom 02.09.2019.

Im Juli 2019 sind insgesamt 145.124 internationale Urlauber auf Fuerteventura gelandet. Das sind 44.525 Urlauber bzw. 23,5% weniger als im Juli 2018.

Auch im Juli 2019 war der Rückgang bei den Deutschen mit -36,6% bzw. 31.527 Personen sowohl in absoluten Zahlen wie auch bei der prozentualen Veränderung am größten. Statt 86.148 deutschen Urlauber im Juli 2018 kamen im Juli 2019 nur noch 54.621 deutsche Urlauber per Flugzeug nach Fuerteventura.

Sämtliche Herkunftsländer, darunter Großbritannien (-5,8%), Frankreich (-23,2%), Italien (-27,5%), verzeichneten im Juli 2019 starke Rückgänge bei den Fuerteventura-Urlaubern.

Weiter starkes Wachstum bei der Zahl der Fuerteventura-Urlauber vom spanischen Festland

Der einzige Markt, der sich zurzeit aus Sicht von Fuerteventura positiv entwickelt, sind die Urlauber vom spanischen Festland. Ihre Zahl ist um 6.482 bzw. 41% gegenüber dem Juli 2018 gestiegen.

So erfreulich wie die Entwicklung der inländischen Touristen auch ist, zeigt die niedrige absolute Zahl von 22.298 Urlaubern vom spanischen Festland auch, dass diese Entwicklung den Verlust an ausländischen Touristen noch lange nicht kompensieren kann.

Betrachtet man die Entwicklung von inländischen und ausländischen Urlaubern auf Fuerteventura zusammen, so liegt der Rückgang im Juli 2019 immer noch bei -18,5% bzw. 38.043 Personen.

Die Entwicklung der Urlauberzahlen auf Fuerteventura in den ersten 7 Monaten des Jahres 2019

Betrachtet man die Entwicklung der ersten 7 Monate 2019, so stellt man fest, dass die Zahl der internationalen Urlauber auf Fuerteventura um 13,1% gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen ist. Die Zahl der deutschen Urlauber ist um 22,3% gesunken. Die Zahl der Festlandsspanier ist um 27,4% gestiegen. Unter dem Strich ergibt sich ein Urlauberrückgang von 10,8%.

Auf den anderen größeren Kanarischen Inseln ist der Urlauberrückgang noch nicht so stark wie auf Fuerteventura. Auf Lanzarote und Teneriffa sind die Zahlen sogar in den ersten 7 Monaten leicht gestiegen. Die Kanaren insgesamt haben 3,9% ausländische, 11,7% deutsche und insgesamt 1,7% Urlauber verloren. Die Zahl der spanischen Urlauber ist um 16,6% gestiegen.

Ausblick auf die Flugkapazitäten in der Wintersaison 2019/2020

Nachdem Fuerteventura bisher nach den Pleiten von AirBerlin und Germania von allen Kanaren die meisten Flugkapazitäten verloren hat, scheint sich der Rückgang von Flugkapazitäten im Winterhalbjahr abzuschwächen.

Mit Stand vom 27.08.2019 gehen die Prognosen von Promotur von einem Rückgang von insgesamt 6,2% bei den internationalen Passagierkapazitäten und 4,7% bei den deutschen Passagierkapazitäten aus.

Für die anderen Kanarischen Inseln scheint das dicke Ende erst noch zu kommen. Für Lanzarote gehen die Kapazitäten im Winter voraussichtlich um 20,8% bei den Deutschen und um 7,6% bei den internationalen Passagieren zurück. Auf Gran Canaria wird eine nahezu identische Entwicklung erwartet. Auch auf Teneriffa gehen die Flugkapazitäten aus Deutschland im Winter um 18,9% zurück.

Es könnte also sein, dass Fuerteventura bezüglich des Kapazitätsverlustes das Schlimmste bereits hinter sich hat, während der starke Einbruch den anderen Inseln möglicherweise erst noch bevorsteht.

44 Kommentare

  1. Hallo Fuerteventura Zeitung!
    Das Angebot galt für eine Pauschalreise…..aber mittlerweile ist der Preis wieder gestiegen.

    P.S. Ich möchte euch einmal Danke für eure Berichte sagen. So ist man immer gut informiert was so auf der Insel los ist…..

  2. ich finde es extrem niederträchtig,wie hier über Rentner hergezogen wird!!!
    Seit mehr als 50 Jahren sind die Kanaren und speziell Fuerte das Wohndomizil
    von (nicht nur) deutschen Rentnern die dort ihren wohlverdienten Ruhestand
    verbringen.Die sind das ganze Jahr dort und unterstützen die lokale Wirtschaft
    ganzjährig.Auf Euch deutsche Pauschal Touries mit Euren verzogenen schreienden unruhestiftenden Zwastern verzichten wir sehr gerne.Haut ab so weit wie’s nur
    geht,Ihr seid nur eine Belastung für diese Insel und ihre Natur und Schönheit.
    Kommt wieder wenn Ihr Rentner seid.Das geht schneller als Ihr denkt!Und dann
    denkt mal drüber nach,was für Kommentare Ihr hier hinterlassen habt.

  3. Uns wurden gerade für 2 Personen, von Tui , von Nürnberg Flüge für 1900, Woche später 2600€ angeboten.
    Das trägt auch nicht zur Freude bei, nach Fuerte zu reisen ….

  4. Bei solchen Angaben wäre es immer interessant zu wissen, ob der Preis von 850€ sich nur auf das Hotelzimmer, oder auf eine Pauschalreise inklusive Flug bezieht.

  5. Ich mache auch schon seit 2005 1-2 mal jährlich auf dieser herrlichen Insel (Esquinzo). Mal zu zweit, mal alleine. Gerade wenn man alleine verreisen will, sind die Preise für ein Doppelzimmer zur Alleinbenutzung enorm gestiegen. In Esqunizo ist ein Zimmer dann für 1 Woche nicht unter 850 € zu bekommen. 2014 habe ich im gleichen Hotel noch 550 € bezahlt.
    Aber trotzdem – Fuerteventura bleibt Fuerteventura. Auch ich werde der Insel treu bleiben – wenn es finanziell machbar ist!

  6. Moin, Holli Dein letzter Satz beschreibt ein allgemeines Problem, was überall auf der Welt zutrifft. Voll getroffen….Wer mit sich nichts anzufangen weiss, kann hinfahren wo er will. Das ist wohl die eigene Unzufriedenheit warum auch immer…..ich kann zwar erst weder im Juni…..freue mich aber schon……Flug kostest genau wie letztes Jahr…..ich bin wohl zu blöd zum buchen, es wird einfach nicht teurer…..LG Frank

  7. Die Insel entwickelt sich nicht zur „Rentnerinsel“, sie ist es schon. Im letzten Oktoberurlaub waren in unserem Hotel fast nur Ü70jährige anwesend! In den Herbstferien! Im Januar sah das ganze schon ganz anders aus, da waren es ausschließlich Rentner im Langzeiturlaub mit Selbstversorgung. Trotzdem in Hessen noch Schulferien waren, aber keine deutschen Kinder zu sehen. Es scheint wirklich irgendwas sehr schief zu laufen und das liegt nicht nur an den fehlenden Flügen. Wir sind schliesslich auch hingekommen. Da unsere Kinder aus den genannten Gründen keine Lust mehr auf Fuerte haben, ist es für uns im Januar das letzte Mal. Wir suchen uns ein anderes Urlaubsziel.

  8. Die Insel entwickelt sich wieder zurück zur „Rentnerinsel“. Das Problem ist dann irgendwann nur, dass dieses Klientel wegstirbt. Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt einfach nicht mehr und nur Sand und Wasser sind eben nicht genug. Da bieten andere Urlaubsdestinationen erheblich mehr. Sprüche wie „Schön, wenn wieder weniger Leute kommen“ und „sollen doch alle wieder in die Türkei fliegen“, sind einfach nur dumm und werden weitere Rückgänge forcieren. Bessere Hotels, bessere Infrastruktur und eine Gastronomie, die man sich nicht schön reden muss, wären mehr als hilfreich für mehr Gäste. Vor allem jüngeren Leuten müssen mehr Anreize geboten werden, nur kitten und surfen reicht da auch nicht. Und vor allem, wenn fliegen aus Umweltschutzgründen noch wesentlich teurer werden wird, ist noch mehr Gehirnschmalz gefordert um attraktiv zu bleiben bzw. wieder zu werden.

  9. Hallo Fuertezeitung und Leser,

    ich bin immer überrascht zu lesen: „…mann kann als Selbstversorger die einheimische Gastronomie kennen lernen.
    Wir werden im Januar unseren 40. AI-Urlaub auf Fuerteventura machen und wurden noch nie davon abgehalten in einheimischen Gaststätten einzukehren und auswärts Essen zu gehen.
    Vielleicht sollte man das ja einmal Kundtun:
    Die Hoteliers haben nichts dagegen wenn Sie Restaurants und Bars besuchen. 🙂 Es sind keine geschlossenen Anstalten, es sind Hotels…

    Liebe Augenzwinkernde Grüße an alle Mit-Urlauber

    Günter

  10. Nach Lanzarote, Gran canaria und Teneriffa bleibe ich der costa calma treu. Mindestens 1x jährlich bin ich auf der Insel!

  11. Wir bleiben Fuerte treu😍. Wir waren im Juli diesen Jahres und werden nächstes Jahr wieder da sein. Seit 2000 kommen wir regelmäßig und versorgen uns seit 2011 selbst. Es ist nicht teurer, aber bedeutend schöner, weil man viel mehr kennenlernen kann von der Insel und den einheimischen Einkehrmöglichkeiten. Wir sind nicht böse, wenn es etwas ruhiger zugeht. 😎
    See you next time fuerte🌊🌞😘

  12. Wir machen seid 2011 Urlaub auf Fuerte .3 mal im Hotel seid 2014 von privat auf einer Finca in La Pared.Wir sind Selbstversorger und ich finde die Preise in einigen Supermärkten sogar günstiger als bei uns Abzocke sind für uns der afrikanische Markt und die Geschäfte an der Inselpromenade,die meiden wir.Flüge für unseren Zeitraum haben wir immer gefunden und werden Fuerte auch weiterhin treu bleiben.Nach der Landung auf Fuerte heisst es immer unsere zweite Heimat hat uns wieder .

  13. Wir kommen von dieser „Sucht Fuerte“ einfach nicht mehr runter!

    Fliegen seit ca. 25 Jahren immer wieder mit großer Vorfreude runter in den Süden.
    Seit wir aber den Urlaub als A i buchen, sind die Preise aber ziemlich moderat gestiegen. sind wir das nicht gewohnt? siehe Autos, Lebensmittel, Strom, Wasser, Essen und Trinken usw.

    Wollen mal den Urlaub im Oktober abwarten. Das Schwimmen im Meer, das Wandern am Strand und das Sonnen im Sand sind ja noch k o s t e n l o s .

    Gruß aus dem Ruhrgebiet

  14. Wir sind auch schon oft auf Fuerteventura gewesen und sind im November wieder da.Wir bleiben der Insel treu und finden es ganz gut, dass Mal etwas weniger Touristen kommen.
    Nach jahrelangen Hotelaufenthalten (teilweise unverschämten Gästen) haben wir seit 3 Jahren
    ein Ferienhaus. Viel schöner,ruhiger und man lernt die einheimische Gastronomie kennen.
    Sehr zu empfehlen.

  15. Das alles teurer wird , ist doch eigentlich normal , wie in Deutschland auch ! Bloß das man im Mai pro Person 300€ und im September / Oktober sogar 600€ pro Person mehr bezahlen soll wie voriges Jahr ( im gleichen Hotel , untere Katererogie , mit gleicher Leistung ) ist schon reine Abzocke ! Versuchen die Reiseveranstalter und vielleicht auch die Hotels , den Urlauber Rückgang damit auszugleichen ?
    Ich bleibe Fuerte , auch nach über 30 Jahren , treu !!!

  16. Ich seh das Problem eher hierzulande.
    Fuerteventura oder überhaupt die Kanaren sind Reiseziele für Familien.Wenn man dann in den Ferien 2000€ mehr bezahlen muss für vier Personen liegt das an der Geldgier der Reiseveranstalter

  17. Hurra!
    Es kehrt langsam wieder Ruhe ein!
    Ihr dürft alle auf mich einschlagen, aber wir kommen wegen der Ruhe und der Schönheit der Insel und der Strände nach Fuerte. Wir kommen schon etwas länger hier hin…… da hielt sich der Tourismus noch in Grenzen….
    Wir haben nichts gegen Tourismus, aber Fuerte für 500 Euro die Woche
    braucht niemand. Das hilft weder der Wirtschaft, noch den Menschen die dort arbeiten. Fuerte ist seit langer Zeit ein Ort für die „Ältere Generation“ und Individualisten gewesen“.
    Billiger ist alles in der Türkei, Bulgarien, Griechenland und Ägypten das entscheidet jeder für sich. Wir wissen warum wir, auch Langzeit Urlaub, nach Fuerte kommen.
    Liebe Grüße und sonnige Zeit

  18. Ich bin in 10 min. An der Ostsee und das mit den Fahrrad. Warum also mit Bahn und Flieger nach fue?

  19. Es sind leider die begrenzten Flugkapazitäten und die Flugzeiten, da ich flexibel buchen kann, versuche ich angenehme Zeiten raus zu suchen, aber auch das bringt nichts, da sich jetzt schon wieder alle Abflugzeiten für November und Dezember geändert haben. Ich liebe die Kanaren und bleibe ihnen dennoch 2 mal im Jahr treu.

  20. Diese Strände, dieses Wasser und vor allem dieses Klima… mit nur 4 Stunden Flug… das hat halt seinen Preis.

    Und bitte: von soooo teuer darf doch auf Fuerte keine Rede sein bei Vino und Cerveza unter drei Euro…. schaut mal was das auf Mallorca, Ibiza und Co kostet.

    Ich komme seit meiner Kindheit nach Fuerte (Corralejo) und hab die Entwicklung miterlebt. Klar. Der Boom ist erreicht und dann darf es auch mal rückläufig sein. Es pendelt sich ein. Und wenn Türkei, Tunesien und Ägypten wieder bereist werden, fehlt es auf den Kanaren.
    Mir gleich…. ich komme in 5 Wochen zum 4. Mal dieses Jahr… ich liebe Fuerte…. meine Insel… meine zweite Heimat…Hasta pronto. 😎

  21. Katastrophale Flugzeiten oder gar nicht mehr (Erfurt), Leipzig geht gerade noch so und die Berliner sind kaum zumutbar.
    Und Karin hat recht: der Preisanstieg ist enorm geworden. Das können wir sagen, nach 15 Jahren Fuerte-Urlaub.

  22. Ich versuche mir das gerade Mal auf der Zunge zergehen zu lassen was ich hier so lese und denke darüber nach wie das so alles war. Mein erster Urlaub auf Fuerteventura war im Oktober 1978, zu dieser Zeit gehörte der Urlaub auf der Insel zum guten Ton, die Übernachtung ohne Frühstück hat knapp 1500 Mark (750 €) gekostet dazu noch ein klappriger Suzuki Samurai für noch mal 1000 D-Mark (500 €), das waren mal locker 5000 D-Mark (2500 €) für 14 Tage mit Auto und ohne Frühstück. Der Urlaub war genial und das Klientel sagenhaft. Heute gibt es im Oktober unter 500 € eine Woche all inclusive das sind dann sagen wir mal aufgerundet ca. 1000 € in 14 Tagen, dann noch mal kurz im Internet geschaut was so eine Geländegurke für 2 Wochen kostet und sieh da die ist ebenso für 500 Euronen zu haben, mal kurz überschlagen bin jetzt bei 1500 € das ist jetzt so ziemlich 1000 € günstiger wie vor 40 Jahren. Das einzige was noch billiger geworden ist sind die Besucher.

  23. Kein Wunder bei den Preisen! Für den gleichen Preis bekommt man ein gutes Hotel in der Karibik. Ich liebe Fuerte aber ich lasse mich nicht abzocken.

  24. Wir machen gerne Urlaub in Fuerte. Aber die Preise sind enorm. Das muss man sich schon gut überlegen

  25. 11 mal war ich schon in Fuerte.
    Weniger Urlauber sind dann vielleicht doch mehr Qualität für den Einzelnen.
    Nie war ich in einem Hotel.
    Immer Ferienhaus gemietet und somit Selbstversorger. Die Fischtheken in den Sparmärkten sind durchaus brauchbar. Der sonntägliche Markt in La Lajita, Oasis Park kann ich nur wärmstens empfehlen. Hin und wieder mal die heimische Gastronomie unterstützen wir auch wie z.B. das La Barraca in Tarajalejo.

  26. Die schönste Zeit ist wohl vorbei. Wir kommen nicht mehr Im Sommer. Die vielen Lärm-Veranstaltungen in Morro im neuen Zentrum und am Strand mögen wir nicht. An den Fliegern kann es wohl alleine nicht liegen.

  27. Man bekommt halt keinen Flug.Dss ist ein Problem.Wären gern Ende Oktober gekommen,aber ist wohl aussichtslos.

  28. Die Politik ist eine schande, was dort alles dafür getan wird um die Hotels zu Grunde zu richten ist schlimmer als in Deutschland. Trotzdem wir bleiben der Insel treu

  29. Mir gefällt es dort sehr gut. In Jandia habe ich schon seit Jahren mehrere Hotels bewohnt und ausprobiert. Auf Fuerteventura gibt es keine gröhlenden Jugendlichen, die die Nächte in den Hotels herum schreien. Das finde ich sehr gut.

  30. Wir (2 Erwachsene, 2 Kinder 11 u. 14 J.) lieben Fuerte und bleiben sicherlich auch treu. Einige befreundete Familien mit gleichaltrigen Kindern haben in Ägypten, Türkei und Bulgarien für knapp die HÄLFTE unserer Urlaubskasse Ferien verbracht, darin sehe ich auch die Ursache der rückläufigen Touristenzahlen. Kanaren sind eben teurer…😉😎

  31. Stimme voll und ganz zu , wir merken es auch das die Urlauber weniger werden sind zu dieser Jahreszeit immer auf Fuerte,so wie jetzt haben wir es auch noch nicht erlebt,hatten auch Schwierigkeiten einen Urlaub mit vernünftigen Flugzeiten zu finden.Wir kommen schon das achte Mal und freuen uns auf’s Rentner Dasein ist schon eine super Insel,nur der Strand in Jandia-Morro Jable macht uns Sorgen,was da gestern an Strand verloren gegangen ist durch die Flut und den starken Wind.Vieleicht könnt ihr ja Mal darüber berichten als Inselzeitung. LG.Petra & Frank 🌅

  32. Leider zu erwarten.gewesen. Nur Sonne, Strand und Meer alleine ziehen keine Touristen mehr an. In Deutschland gibt es mittlerweile so gute Familenhotels, mit allem drum und dran. Kletterparks, Wasserwelten usw. so was macht den Urlaubsort zum Highlight. Ich habe manchmal das Gefühl Fuerteventura ist nur noch was für ältere Menschen. Dazu noch die hohen Preise, der starke Wind im Sommer usw. das alles schreckt leider viele ab.

  33. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Sie kann jedoch keine tourismusfördernde Politik ersetzen. Vieles hängt bestimmt auch davon ab, wann die Fluggesellschaften wieder die Boeing 737 max einsetzen können.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten