657 Coronafälle auf den Kanaren und 47.610 in Spanien

200325-1200-Corona-Virus-Kanarische-Inseln-Karte

Die Corona-Pandemie breitet sich auf den Kanaren und in Spanien weiter ungebremst aus.

Auf den Kanaren wurden am 25.03.2020 insgesamt 657 Corona-Fälle gemeldet, 100 Fälle bzw. 17,95% mehr als am Vortag. In Spanien wurden insgesamt 47.610 Coronafälle bestätigt. Das sind 7.937 Fälle bzw. 20% mehr als am Vortag.

Die Zahl der Todesfälle ist Spanien liegt mit 2.696 inzwischen höher als in China, aber noch deutlich hinter Italien, wo bisher 6.820 Todesfälle gezählt wurden.

Mit einer Inzidenz von 96,72 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt Spanien mittlerweile auf demselben Niveau wie Italien, wo die Inzidenz bei 97,60 liegt.

Corona-Situation auf den Kanaren noch sehr uneinheitlich

Die kumulierte Inzidenz der Covid-19-Erkrankung auf dem Kanaren liegt bei 30,52 Fällen pro 100.000 Einwohner und damit noch immer deutlich unter dem Landesweiten Schnitt.

Doch die Situation ist auf den einzelnen Inseln sehr unterschiedlich. Während die Inzidenz mit 44,56 auf Teneriffa am höchsten ist, ist sie auf Lanzarote mit 11,16 auf Lanzarote am geringsten. Mit 39,92 Fällen pro 100.000 Einwohnern ist die Inzidenz auf Palma ebenfalls im kanarische Vergleich recht hoch.

auf Fuerteventura ist die Inzidenz mit 17,11 ebenfalls noch recht gering.

Die Zuwachsrate von 17,95% auf den Kanaren unterscheidet sich nur wenig von der Zuwachsrate in ganz Spanien (20,00%). Bei dieser Zuwachsrate verdoppelt sich die Fallzahl alle 4 bis 5 Tage.

Zahl der Todesfälle auf den Kanaren steigt auf 21

Die Zahl der Todesfälle auf den Kanaren ist seit dem Vortag von 16 auf 21 gestiegen. Das sind 5 Tote bzw. 31,25% mehr als am Vortag. Von den Verstorbenen sind 11 Männer und 10 Frauen. Alle Patienten waren bereits recht alt oder hatten Vorerkrankungen. Das jüngste Todesopfer war eine 36-jährige Frau mit Vorerkrankungen.

235 Personen mussten auf den Kanarischen Inseln bisher in einem Krankenhaus mit Covid-19 behandelt werden, davon 43 auf einer Intensivstation.

28 Kommentare

  1. Danke, danke, danke Melissa! Für jeden einzelnen Gedanken und Satz in deinem Beitrag. Ich bin so froh, dass es auch Menschen gibt, die ihr Gehirn einschalten. Nicht nur Leute, die Andere diffamieren.

  2. Angst frisst Hirn!
    Das ist ja alles nicht mehr zu ertragen. (übrigens auch hier euer Umgangston mit Leuten, die Kritik üben)

    Wir Spanier sperren auch unsere Kinder ein. Ihr nennt es Quarantäne – meine Kinder schreien: Knast! Liebe „Mit“-leser aus Deutschland: wir haben hier keine Ausgangsbeschränkung – wir haben Ausgangssperre. Bitte behaltet eure guten Ratschläge für euch. Denn wir leben hier mit völlig unvernünftigen Maßnahmen. 4 Wochen (oder bis Ende des Jahres, bis sich eine Herdenimmunität einstellt?) ins Haus gesperrt. Keine Bewegung, frische Luft – nur völlig angstmachende Panik in den Medien.
    Jahrelang predige ich in der Winter-Grippezeit: ihr seid für eure Gesundheit verantwortlich, Abstand halten und dauernd Hände waschen, fasst euch nicht an die Nase, esst Obst und bewegt euch und vor allem Opa Carlos und Oma Charlotte werden nur gesund besucht.
    Übrigens gehöre ich auch zu denen, die im Flieger und öffentlichen Transportmitteln schon – vor Corona – belächelt wurde, weil ich entweder ein Tuch vorm Gesicht oder eine Maske trage.
    Jeder – auch die Großeltern – ist für sich verantwortlich.
    Leute schaltet euren Verstand ein. Das Virus ist ein Virus ist ein Virus…. Und ich kann mich dagegen schützen, wenn ich möchte. Bitte verschont mich mit Worten wie „Killer“-Virus.

    EIGENVERANTWORTUNG. Dazu gehört auch, dass man nicht jedem glaubt, wie z. B dem RKI Chef, der sich noch im Februar hinstellte und meinte: das Virus bleibt wahrscheinlich in China – und kommt nicht nach Europa.
    Darauf meinte mein 13-jähriger Sohn: und die Erde ist eine Scheibe. Wir leben in globalisierten Zeiten und das weiß auch jedes Kind. Also – kann und muss ich mich persönlich darauf einstellen und Vorsorge treffen.

    Die Maßnahmen hier sind unverhältnismäßig. Die Wirtschaft wird an die Wand gefahren. Und ich, wie viele andere auch als Klein-Selbständige bleiben vielleicht auf der Strecke. Und hier geht’s nicht um entgangenen Profit – hier geht’s um die nackte Existenz.

    Ach so, eins noch: vielleicht sollten wir alle weniger „Walking Dead“ schauen.

  3. Rentner Fritze meint,
    Adolfo hat wohl die Hosen voll…..Und was er in den Hosen hat,,,,hat er auch dort wo andere Leute ihr Hirn haben.Schade Adolfo.Furz dich mal kräftig aus,und geh aufs Klo wenn du musst.

  4. Adolfo meint!
    Hallo Hilde,
    Dankeschön für deinen Tip mit Venezuela, aber ich denke eher an Uruguay oder Argentinien!
    Übrigens in Argentinien gibt es sogar eine ziemlich große Deutsche Kolonie!
    Saludos adolfo

  5. …das muss man erst einmal sacken lassen, wie sich hier zum Teil um Kopf und Kragen geschrieben wird!

    Wo sind die Fakten?
    Wir werden alle den Corona-Virus bekommen! Ähnlich wie eine Grippe. Die Frage ist nur ob vor- oder nach einem wirksamen Medikament? Selbst wenn wir noch bis Weihnachten warten. Nur ein übrig gebliebener, Infizierter löst das gleiche Szenario in kurzer Zeit neu aus! (Siehe jetzt New York) Also ist der momentane Quarantänezustand nur ein Zeitgewinn. Dieser überschneidet sich mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch. Wer von euch will nun die richtige Entscheidung treffen und später verantworten müssen? Hoffen wir auf die Pharmazie und deren Fähigkeiten! Das ist die einzige Rettung! So gibt es ein VOR und DANACH.

    Echt schwierig im Moment!!!!!

  6. Adolfo meint!
    Hallo werter Johannes,
    Dein Kommentar ist der erste offene, ehrliche Kommentar, der hier in der FUE- Zeitung veröffentlicht wurde, der die aktuelle Situation in Sache Corona und die absolute Unfähigkeit der Politiker genau auf den Punkt bringt.
    Zumindest was speziell Deutsche sowie spanische Politik betriff, einschließlich der Damen und Herren bei der EU in Brüssel!
    Aber wie könnte es denn auch anders sein, die Politiker, die ja noch nicht einmal in normalenzeiten etwas auf die Kette bringen, wie wollen die denn in solch einer Krise etwas intelligentes zu stande bringen?
    Ich persönlich fühle mich was Fue betrifft in die Regierungszeit von General Franko zurückversetzt und ich weiß von was ich spreche, da ich schon seit 1974 zu Zeiten der Frankoregierung unzählige „Abenteuer-Urlaube“ auf Fue verbracht habe.
    Für mich steht fest, dass ich meine Residentschaft hier auf Fue auflösen werde.
    Wie du es treffend gesagt hast, es gibt genug andere Möglichkeiten seine Rente auszugeben.
    Mir tut es unendlich leid, für die nette Bevölkerung, der Kontakt zu vielen Freunden werde ich sehr vermissen, aber die vielfäftigen, willkürlichen politischen Zustände werde ich mir nicht mehr antuen und ich werde ebenfalls nach einem Weg suchen, Deutschland und die EU zu verlassen.
    Saludos Adolfo

  7. Wir sind am 14.03 auf unsere Lieblingsinsel geflogen und mussten am 21.03. gezwungenermaßen die Insel wieder verlassen. Dazwischen eine Woche Knast im Hotel. Ich verstehe jeden, der angepisst ist, weil die aktuelle Situation einfach nicht in unsere Weltsicht passt. Wer aber keinerlei bessere Alternativen anzubieten hat, sollte sich jetzt auch nicht in langen Kommentaren über die getroffenen Maßnahmen auskotzen. Momentan geht es einfach nur darum, Menschenleben zu retten. Wenn der Beitrag, den ich dafür leisten kann, eine Beschneidung meiner Rechte ist, dann bin ich gerne bereit, das zu akzeptieren. Was richtig und was falsch ist, wird sich doch erst noch zeigen. Wenn der Spuk vorbei ist, werden wir wieder nach Fuerte kommen. Und dann ist auch die Zeit, Bilanz zu ziehen.
    Bis dahin aber sollten wir einfach alle mal innehalten, dafür sorgen, dass wir über die Runden kommen, unseren Mitmenschen helfen und nicht die Politik für eine Beschneidung unseres Wohlstandes und entgangenen Profit verantwortlich machen.

  8. Ich finde nach den letzten 1,5 Wochen einfach keine Worte mehr dafür, wie und in welcher Form Menschen weltweit eingesperrt werden und den vielen hart arbeitenden Menschen für immer ihre Existenz genommen wird. Das erlebte in der Krise als Überwinterer hier auf Fuerteventura wird mein Leben und meine Art über Staaten zu denken für immer verändern. Über einen Monat wird hier von einem exponentiellen Anstieg der Corona-Fallzahlen berichtet, wobei die Fälle nur noch unerheblich ansteigen. Es gibt aktuell 20 getählte Erkrankungen! Wau! Weder in Deutschland noch in Fuerteventura gibt es ein Problem, im Gegenteil, man kümmert sich in D mit helfender Hand um Nachbarländer mit schlechteren und vernachlässigten Gesundheitssystemen. Eine sofortige Rückkehr aus der „Kriegswirtschaft“ in das normale Leben muss sofort eingeleitet werden, ältere Menschen und Risikogruppen sollten noch einige Zeit vorsichtig sein! Ansonsten wird das Ausmaß der Schäden irreparabel sein!!!

  9. Manni und Carlos: wie Sie vielleicht sich vorstellen können, sehe ich mich weder als Egoist (ich, ich, ich) noch als Gast. Ich lebe mehr als die Hälfte meines Lebens hier und meine Nachkommen fühlen sich als Majoreros. Ich fühle mich in erster Linie als Europäer und als solcher möchte ich mich einbringen. Schade, dass während Corona schon wieder in diesem Länderdenken argumentiert wird.
    Und ich fühle mich nicht als Egoist – ganz im Gegenteil. Ich bestehe darauf, dass ich als Angehöriger der Risikogruppe nicht für übertriebene Maßnahmen missbraucht werde. Mir liegen die Menschen am Herzen, die gerade mit Kindern zuhause auf kleinstem Raum zusammenhängen und nicht „einfach“ mal an die frische Luft treten können.
    Mir liegen alle die am Herzen, die jetzt auf der Strecke bleiben: wirtschaftlich, emotional und auch gesundheitlich (finanzielle Not – gerade hier Spanien) treiben etliche in die Verzweiflung.
    Und mir liegt auch ein europäischer Gedanke am Herzen: dass meine Interessen nicht mit Militär durchgesetzt werden müssen. Ich dachte nicht, dass ich mich im Krieg befinde.

    Vernunft und Maß! Die vermisse ich gerade.

    Wir hören schlimme Berichte aus der gesamten Welt – die USA ist gerade das nächste Epizentrum.
    Aber bitte vergesst nicht: auch wenn der eine oder andere annimmt, als wäre das Virus mal einfach so und unvorhersehbar vom Himmel gefallen, in jedem Fall ist die Art, wie es ein Land trifft, oft hausgemacht. Ein Land wie die USA ,mit massenhaft prekär Beschäftigen, die mit schwersten Grippeerscheinungen nicht zuhause bleiben können, geschweige eine Krankenversicherung haben, wird sich sicherlich bald an die Spanische Grippe erinnert fühlen.
    In einem Land wie Indien einen Shutdown zu machen – da fehlen mir fast die Worte. Welche Wahl hat der Inder? Verhungern, weil ihm die 2,50 € als Tageslohn fehlen oder an Corona krepieren?

    Und ich möchte nicht, wenn der Spuk vorbei ist, einfach nur aufatmen und denken „es ist ja alles noch mal gutgegangen“. Ich möchte daraus lernen – und Missstände klar beim Namen benennen.
    Mir macht wirklich nur Angst, wie die z. Z. kollektiv herrschende Corona-Angst alles zulässt und hinnimmt.

    Wir sind medial überfrachtet. Und werden mit Zahlen bombardiert. Ich wage die Behauptung – diese Zahlen haben keine wirkliche Aussagekraft. Aus meiner Zeit als Gesundheitsstatistiker kann ich sagen, dass hier viele Dinge vermischt werden (Mortalität und Letalität – beide helfen uns z. Z. nicht weiter). Die Zahl der Infizierten? Die sagt viel darüber aus, ob die Anzahl der Tests und Diagnostik sich erhöht. Die endgültige Risikobewertung werden wir frühestens in einem Jahr sehen. Werden sich die Corana-Tode auf die jährliche Sterberate auswirken? Ich vermute: nein.
    Aber was wir jetzt bald sehen werden – und das in allen Ländern: eine nicht-vorbereitete und auch schon ohne Pandemie überforderte Gesundheitsbranche.

  10. Guter Kommentar Carlos,und dem schliess ich mich an.Ich schliess mich auch den anderen Kommentatoren an,die diese strikten Massnahmen fuer unausweichlich halten.
    Es geht hier nicht um MICH,es geht hier um die Allgemeinheit und die Gesundheit jedes Einzelnen in unserer Gemeinschaft.Jeder in dieser Gemeinschaft ist dazu aufgefordert sein Teil zu tun,und das nur zu Recht!Wir hatten im Februar 1962 einen Ausbruch der Pocken in der Naehe von Aachen,der nur durch wochenlange strikte Isolation erfolgreich bekaempft werden konnte.(nachzulesen in der heutigen Ausgabe von Spiegel online)
    Spanien hat leider zu spaet reagiert,genauso wie andere europaeische Laender wie zum
    Beispiel Irland.Dort wohne ich.Ich flieg nach Fuerte wenn ich hier das Wetter nicht mehr aushalte,und das war 20 mal in den letzten 10 Jahren.
    Ich hab in den Wochen bis zum 15.3.20 nur auf der Dublin Airport Webseite,jeden Tag mindestens 12 Fluege aus Norditalien registriert.Kein einziger Passagier wurde getestet.
    Vor einer Woche hatten wir ca 200 bestaetigte Faelle.Gestern waren es 1600 plus 7 Tote.
    Die unfaehige Regierung pisst nur gegen den Wind.200 Intensiv Betten im ganzen Land!
    Keine Ausgangssperren,jeder kann tun was er will und so geht es nicht.
    Leute,bleibt zu hause,keine Kontakte mit Freunden und Bekannten.2m Abstand beim Einkaufen.Und haltet Eure Haende sauber.Ich bin seit dem 12.3. zu Hause.Es wird vorbeigehn aber haltet Euch so lange an die Regeln.Ich geb gern meine Freiheit auf ,wenn ich damit anderen und auch mir selbst was Gutes tue.
    Manni aus Irland

  11. Hurra, wir leben noch, aber wie lange noch?

    Solche Gedanken könnte man bekommen, wenn man den Panikmachern und deren Handlanger in den Medien vertraut. Fakt ist doch, dass wir jedes Jahr ein Grippewelle haben, die laut Robert Koch Institut geschätzt 25000 fast ausschließlich alten Menschen das Leben kostet. Zudem sterben in Deutschland jedes Jahr fast 1 Million Menschen eines natürlichen Todes. Das sind fast 100000 im Monat oder ca. 2500 Menschen am Tag ! Wir zählen jetzt in der Krise Stand 26.März 222 Tote ! Das ist nicht mal ein Zehntel der Menschen die im Monat normalerweise sterben. Zudem kommt, das niemand weiß, wie die Toten weltweit überhaupt gezählt werden. Insgesamt gibt es keine verlässlichen Zahlen, da diese in der Vergangenheit nicht erfasst und verifiziert wurden, jedenfalls nicht derart, dass sie in irgend einer Weise zu gebrauchen wären.
    Gefährliches Virus: Sicherlich, das jetzige Virus ist neu und vom Tier auf den Menschen übertragen worden. Das ist natürlich bedenklich und muss sorgfältig eingeschätzt werden, auch Virologen haben dazu keine Erkenntnisse. Allerdings ist es doch so, dass wir nun erste Erfahrungen mit dem Virus haben und damit erste Anhaltspunkte, wie hoch die Sterblichkeit sein wird. Demnach werden die ersten Zahlen mit 0,3 – 0,7% geschätzt, das entspräche dann einer milden Grippe. Nach meiner Einschätzung wird das keine signifikante Auswirkung auf die Statistik haben, warum also die neuerliche Panik, wer erzeugt diese und at eventuell Interesse daran. Wir haben die letzten Jahre immer wieder die Überlastung unseres Gesundheit Systems erlebt, wen hat es denn interessiert?
    Nebenbei sei bemerkt, dass ein Virus, genau wie jedes andere Lebewesen, nicht die Absicht hat, seinen Wirt zu töten. Vielmehr möchte es am Leben bleiben, sich verbreiten und möglichst immer wieder zu den Wirten zurück kommen. Das ist das Erfolgskonzept eines Virus.
    Gesamtschaden: Ich finde es wirklich dramatisch, dass doch wirklich viele Menschen Jahr für Jahr den Viren und Bakterien zum Opfer fallen, aber ehrlich gesagt, hat das in der Vergangenheit niemanden interessiert, schon gar nicht unsere Regierungen. Es war normal, dass man drei Mal im Winter mit drei Wochen ‚Schnupfen‘ ausgefallen ist. Die Wirtschaft beziffert z.B den Gesamtschaden der Grippewelle 2015 auf 2,2 Milliarden Euro. Die Kosten im Gesundheitswesen kommen noch oben drauf.
    Ernstfall Pandemie: Namenhafte Institute weltweit forderten die Regierungen dazu auf, sich auf eine Epidemie bzw. Pandemie vorzubereiten. Die Mediziner haben nie in Frage gestellt, dass so etwas passiert, die Frage war nur wann. Und nun sehen wir, das unsere Regierung die gesundheitlichen und ökonomischen Schaden von uns fern halten sollten auf ganzer Linie versagt haben. Nicht mal die grundlegenden Basics wurden angeschafft, geschweige denn, dass es wirkliche Notfallszenarien und Pläne gab. Warum müssen Feuerwehrmänner oder Piloten ständig den Ernstfall üben? Weil sie genau wissen, dass im Ernstfall keine Zeit bleibt, zu überlegen. Es muss sofort nach einem einstudiertem Verhalten gehandelt werden, ohne auch nur einmal nachzudenken. Mit anderen Worten, es läuft einfach nur ein Programm ab. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, warum wir für eine Katastrophe diesen Ausmaßes nicht einen solchen Plan haben? Beispiel: Umgang mit Reisenden aus Risikogebieten. Umgang mit unseren eigenen Risikogruppen (Senioren, gesundheitlich Vorbelastete), Verhaltensregeln rechtzeitig in Erinnerung bringen und die Gesellschaft sensibilisieren. Durch Corona hat wahrscheinlich jedes Kind jetzt gelernt, in den Ärmel zu nießen – warum eigentlich jetzt erst? Ich reise viel und ich benutze seit 10 Jahren eine Maske, überall dort wo Menschen in großer Anzahl in geschlossenen Räumen zusammen kommen. Außerdem benutze ich für unterwegs Desinfektions Tücher. Ich habe damit beste Erfahrungen gemacht und ich bin mir sicher, dass man dadurch größtenteils eine Ansteckung verhindern kann. Was mich aber wirklich wütend macht ist, dass ich wie ein dummer Kamel angesehen werde, wenn ich für 15 min Einkauf ein Maske trage. Denkt mal darüber nach.

    Grundausstattung für den Ernstfall:
    Offensichtlich kann keine westliche Regierung nur annähernd die minimale Einheiten an Schutzkleidung für den Gesundheits-, Sicherheits- und Verwaltungssektor bereitstellen, geschweige denn der Bevölkerung genügend Schutz wie Masken und Handschuhen zur Verfügung zu stellen.
    Das Gesundheitswesen wurde privatisiert und kaputtgespart. Es herrscht Outsourcing für die Herstellung von Medikamenten, Schutzkleidung und Arbeitsverdichtung durch Reduzierung. Das Pflegepersonal geht auch schon ohne Notstand „auf der letzten Rille“. Kapazitäten für den Ernstfall sind nicht vorhanden und dass obwohl wir unglaublich viel Geld für unser Gesundheitswesen ausgeben.
    Es wäre auch möglich gewesen, Hilfsdienst mit zusätzlichen Beatmungsgeräten auszustatten. Hier haben unsere Regierungen total versagt und offensichtlich auch zur keiner Zeit einen akzeptablen Plan gehabt.
    Selbstdarsteller in der Regierung: So mancher dieser Politiker stellen sich nun in die Öffentlichkeit und klopfen sich gegenseitig für die gute Arbeit auf die Schulter, berichtet darüber wie gut die Regierung doch arbeitet. Nach Meinung von Jens Spahn war man auf eine Influenza vorbereitet, aber nicht auf Corona. Das ist wirklich lächerlich ! Hier sollten wir als Volk die Dinge doch mal im Auge behalten und uns nicht ein „X “ für ein „O“ vormachen lassen. Nun sind es die gleichen Politiker, die sich in die Öffentlichkeit stellen und sich für ihr entschlossenes und überlegtes Handle beklatschen lassen. Ganz ehrlich, wir sollten sie beklatschen, gleich direkt bei der nächsten Wahl.

    Alles kann man natürlich auch nicht auf die Politik schieben, obwohl ich an dieser Stelle gerne Fingerpointing mache, denn ist es nicht so: Ein Bankräuber wird gefasst und geht für seine Taten in den Knast, hier machen wir Fingerpointing. Ein Berufs Politiker verursacht großen Schaden am Volk und soll straffrei ausgehen? Mal ganz ehrlich, warum gab es keine Expertengruppe die mit spitzem Bleistift mal durchgerechnet hat, was eine kleine Pandemie kosten würde und welche gesellschaftliche Folgen dies haben würde. Das Ergebnis müsste doch ein Augenöffner sein. Zu dieser Erkenntnis gelangt, würde es doch nicht schwer sein, einen guten Plan gegen einen ‚einfachen‘ Virus zu entwickeln und das mit relativ wenigen Mitteln.
    Nun vertrauen unsere Politiker den Virologen, weil sie immer jemanden benötigen, der ihnen sagt was sie tun sollen, normalerweise sind es die Lobbisten. Das Problem hier ist allerding, dass ein Virologe nur ein Spezialist ist, der innerhalb seines Fachgebietes gut ist und weiß wie er argumentieren kann. Leider können Spezialisten aber nicht über den eigenen Tellerrand sehen um alle Details des großen Ganzen zu sehen. Dazu brauchen wir Menschen, deren Fähigkeiten genau das sind, den großen Zusammenhang zu sehen. Wir nennen solche Menschen Politiker und vertrauen diesen, manchmal oder öfter zu sehr. Aus Angst wird nun Panik und somit handelt die Politik nicht mehr rational und besonnen, sondern haut drauf und spielt den harten Kerl, wie Markus Söder. Nebenbei versucht sich jetzt der ein oder andere zu profilieren, auf Kosten der Angst und Panik. Und jetzt kommen wir ins Spiel, das Volk. Sind wir wirklich so doof, können oder wollen wir das nicht sehen? Warum wählen wir immer wieder diese Versager und Selbstdarsteller? Warum gründet nicht mal jemand eine Partei die man wählen kann? Warum verabreden wir und nicht zu ‚Zivilem Ungehorsam‘ natürlich mit Sicherheitsabstand und schmeißen ein paar Panzer um. Dann könnten wir mal sehen, wie demokratisch unsere Regierungen wirklich noch sind, oder ob das Militär dann gleich auf uns schießt, inhaftiert oder foltert? Wie weit sind wir politisch gesehen noch von China entfernt ? Ich meine es ernst, dankt mal darüber nach. Ein Volk bekommt die Regierung die es verdient !
    Wir sind das Volk: und das gibt mir zu denken, wenn ich hier diese arglosen, arroganten, herablassenden und dummen Statements lese wie: „Mach doch was man Dir sagt“. Das ist unterirdisch und zum kotzen. Mit der Einstellung hätte sich die Menschheit nicht entwickelt und wir wären nur formbares Biomaterial. Ich frage mich was Menschen bewegt so einen Mist zu kommunizieren.
    Verlust der Freiheit: Was bedeutet das? Wir verlieren das wesentliche Grundrecht eines Menschen, und das ist nicht antastbar, egal unter welchen Umständen. Wer garantiert uns denn, dass dies nicht der Startschuss dafür ist, dass Regierungen ihre Unfähigkeit andauernd dadurch kompensieren und uns mittelfristig damit die Freiheit nehmen?
    Niedergang der Wirtschaft: Was sich die meisten Meschen wohl nicht vorstellen können, ist was mit einer Ausgangssperre alles verbunden ist. Die Weltwirtschaft ist auf tönernen Füssen gebaut, da braucht es nur einen Schnupfen und die erste Säule fällt. An dem Punkt stehen wir jetzt, wo wir entscheiden müssen, ob wir unsere Rentner bitten zu Hause zu bleiben, oder ganze Kontinente unter Hausarrest zu nehmen. Bei Letzterem wird unsere wirtschaftliche Lage recht schnell klar, wir katapultieren uns zurück in ´s Mittelalter. An die schlau Schreiber hier, habt ihr Euch mal gefragt werde Eure Renten dann bezahlt oder was euer erspartes dann noch wert ist? Die Firmen die wir heute verlieren werden nicht wieder zurück kommen. An einer Firma hängt oft ein Leben oder eine Generationen, wollen wir das wirklich leichtfertig riskieren für max. 10% der alten die wir bitten, ein paar Wochen zu Hause zu bleiben. Erika, was meinst Du denn wann du dann das nächste Mal nach Fuerteventura kommen kannst, wo du dann einkauft und wo du dann essen gehst?
    Was mich und meine Frau betrifft, wir werden Fuerteventura verlassen, weil das wichtigste Grundrecht gebrochen wurde. Ausgangssperre, Militär usw. kommt überhaupt nicht in Frage. Wenn ich diese Sicherheit in Europa nicht mehr habe, kann ich auch in der dritten Welt leben, dort gibt es schönere und lebenswertere Orte. und auch die medizinische Versorgung muss nicht schlechter sein.
    In Deutschland werden wir unser Sofwarefirma mit 8 Mitarbeitern aufgeben, da der bereits entstandene Schaden nur schwer aufzuholen wäre. Ich denke dass es nun viele Firmeninhaber geben wird die ebenso handeln. In Deutschland sind es die leinen- und mittständischen Firmen, die den Großteil der Steuererträge einbringen, Konzerne hingegen kaum. Aber gerade die kleinen und mittelständischen Firmen wurden ausgepresst wie eine Zitrone. Die haben jetzt auch keine Reserven und werden ihre Mitarbeiter ziemlich schnell entlassen. Den Rest dürft ihr Euch jetzt ausmalen.
    @Manny: Mit Maulhalten und Füße stillhalten wird wohl nix passieren, das macht die Merkel schon 16 Jahre. Was Spanien mit der Ausgangssperre anrichtet kann heute noch niemand abschätzen, was wird fatal sein. Wenn überhaupt, dann kann das nur eine EU bezahlen, wenn die nicht schon vorher auseinanderbricht.
    @ Erika: was meinst Du denn wann du dann das nächste Mal nach Fuerteventura kommen kannst, wo du dann einkauft und wo du dann essen gehst wenn jetzt alle schön gemütlich zu Hause bleiben?
    Einstein hatte wohl recht: Es gibt zwei Dinge die Unendlich sind, das Weltall und die Dummheit der Menschen. Bei ersterem bin ich mir nicht ganz sicher.
    Zum Ende möchte ich Mut machen. Wir sitzen offensichtlich einer Angst und Panikmache auf. Aus meiner Sicht gibt es dazu überhaupt keinen Grund. Vermutlich werden wir in ein paar Monaten die Krise überwunden haben und auch die Politik wird einsehen, dass wir aufstehen und weitermachen müssen.

  12. Es ist nicht in Ordnung, Menschen, die eine etwas differenziertere Meinung zur kompletten Ausgangssperre haben, zu unterstellen, sie würden sich nicht an die Regeln halten! DANKE!

  13. Keiner ist glücklich über die Maßnahmen, die es aktuell in Europa gibt, aber das beste Beispiel sind doch die Usa, dort sieht man doch was passiert wenn nicht sofort Maßnahmen ergriffen werden… Solche Umstände möchte ich auf keinen Fall in Deutschland haben. In Spanien ist auch schon viel zu viel passiert… weil Leute meinen ach ich habe ja nur eine kleine Erkältung, ich gehe trotzdem zur Arbeit oder sonst wohin… Und sind dann schön am niesen und husten und halten noch nicht mal die Hand vor dem Mund sondern verteilen ihre Bakterien frei in der Luft rum, weil sonst würde man ja die Bakterien für sich selbst behalten. Habe das erst Ende Februar auf Fuerteventura mit bekommen, da man ja schließlich machen kann was man will.. Einfach nur eine Unverschämtheit… nicht hören wollen und nur an sich selber denken… Zum Glück gibt es nicht mehr so viele Menschen die so sind, sondern haben gelernt auch mal Rücksicht auf andere Menschen zu nehmen… Und vielleicht auch noch mal die Info, nicht nur ältere Menschen sind betroffen auch jüngere Menschen werden in den Krankenhäusern … Desto mehr Leute auf die Situation ernst nehmen, desto schneller kann es auch wieder zu einem normalen Leben kommen…

  14. Genau so ist es,wenn es mehr Test geben würde, wäre die Ansteckung nicht so schnell
    Eine Bekannte von mir liegt seit einer Woche mit Fieber und Husten in Bett, und ihr Arzt ist der Meinung es handelt sich um eine Grippe.
    Man hat in Deutschland kein Recht sich auf Covid 19 testen zu lassen wenn der Hautarzt es nicht für Notwendig hält.
    Ich wünschte mir in Deutschland würde es auch eine Ausgangssperre geben

  15. Hallo Manfred, ich bin Spanier und lebe in Deutschland. Wenn es hier eine Ausgangssperre ähnlich der in Spanien geben sollte, würde ich mich auch daran halten und nicht irgendetwas kritisieren. Mein Kind ist nun die zweite Woche von anderen Kindern, Freunden oder Verwandte isoliert. Auch meine Partnerin und ich, und wenn es hilft mache ich das gerne. Das Militär und die Polizei ist nur unterwegs, um Leute die sich nicht daran halten wollen, es doch zu tun. Also kritisiere nicht irgendetwas das im Interesse aller ist. Nach Corona kannst Du gerne wieder nach Deutschland kehren und Spanien für immer verladen falls dies Dein Wunsch ist und Du Dich nicht an die Gesetze und Beschlüsse, wenn auch nur Notdürftig sind, halten möchtest.
    In diesem Sinne, bleibt alle weiterhin gesund.
    Carlos

  16. Danke Manfred für deine klaren Worte, und an euch alle mit gesundem Menschenverstand! Auch dir Carola und allen Vernünftigen. Bin ebenfalls 60+ und fähig selbst Abstand zu halten. Es gibt Gebiete wo diese strikten Regeln passen, aber überall schaffen sie es, differenziert vorzugehen, LG Silvia

  17. Lieber Manfred,das grosse Problem ist,es sind zu viele asymtomatisch Infizierte untet den Menschen.Diese tragen den Virus,gaben aber keinerlei Symtome und geben munter das Virus weiter. Die Lösung dazu:ALLE testen!!! So hat z.B. Island und Südkorea die Verbreitung in den Griff bekommen. Das ist übrigens auch die Empfehlung der WHO.

  18. Ich schließe mich den Worten von Manfred voll und ganz an. Besser könnte ich es nicht zusammenfassen.
    Danke!

  19. Manfred, nur Ich, ich ich. Wir sind hier Gäste und haben uns an die Regeln zu halten. Wenn es Ihnen nicht gefällt einfach in den Flieger und nach Deutschland, dort können Sie Ihrem „freiheitsdrang“ nachgehen. Sie sollten nie vergessen, das Sie hier Gast sind. Wir haben uns damit an die Gesetze unserer Gastgeber zu halten.

  20. Hallo Manfred, dein Kommentar ist sehr gut. Ich bin der Meinung: Jeder darf vor die Türe gehen. Aber es sollte jeder seine Patientenverfügung dabeihaben. Die Polizei sollte nur kontrollieren, ob man diese hat. Wenn nicht, ab nach Hause. Wenn ja, wo ist das Problem?
    Es ist in der Tat eine Frage der Güterabwägung. Soll eine ganze Gesellschaft mit voller Wucht und unglaublichen Schäden an die Wand gefahren werden? Wenn jemand mit 80 Jahren eine Lungenentzündung bekommt, ist das nunmal hochgradig gefährlich! Nur war/ist man sich das heutzutage überhaupt nicht mehr bewusst.
    Ich wohne in der Schweiz und bin sowas von dankbar, dass unsere Regierung bisher noch kühlen Kopf behalten hat. Wir dürfen noch raus. Nur darf es keine Menschenansammlungen mit mehr als 5 Personen geben und ja, es wird an die Gesellschaft und die Eigenverantwortung appelliert.
    Man muss zusammenstehen – ja. Aber jede Solidarität hat auch ihre Grenzen.

  21. Liebe Erika U., auch ich habe ein großes Interesse daran, dass die Krise bald vorbei ist.
    Aber darf ich als mündiger Mensch nicht meinen gesunden Menschenverstand einsetzen und Dinge kritisieren?
    Muss ich es normal finden, dass Militär mit Bewaffnung und martialischen Fahrzeugen die Straßen patrouilliert? Ich dachte, ich lebe in Spanien und nicht in China.
    Muss ich es normal finden, dass absolute Ausgangssperre herrscht – während in Ländern wie Deutschland definitiv Ausgang für sportliche Betätigung erlaubt ist. Hier in Spanien darf ich mir nicht mal die Beine vertreten, wenn ich keinen Alibi-Hund zur Seite habe.
    Ein gesundes Augenmaß wäre mehr als angebracht.

    Meiner Meinung nach herrscht eine Krise im Gesundheitswesen. Jahrelange Kosteneffizienz führte zu den jetzigen fatalen Situationen in den Krankenhäusern, Seniorenheimen, Pflegestellen. Und wenn wir alle weiterhin alles nur „schlucken“, wird auch aus dieser Krise nichts gelernt.
    Die Generationen unter 65+ werden es uns danken! Spätestens wenn wir alle versuchen in ein paar Wochen zur Normalität zurückzukehren und feststellen, wie viele Gewerbetreibende, Kleinunternehmer und Dienstleister hier auf der Insel verschwunden sind. Die haben es leider nicht überlebt.
    Aber wir waren alle brav zuhause – statt wenigstens im übertragenen Sinne den Mit-Verantwortlichen in den Allerwertesten zu treten.
    Ich bin es leid, medial mit Sargbildern und umfunktionierten Leichenhallen manipuliert zu werden.
    Und wie gesagt: ich gehöre zur Risikogruppe. Und nur für mich gesprochen: bitte reißt nicht die gesamte Gesellschaft in den wirtschaftlichen Abgrund, um mich zu schützen. Ich sehe da meine Eigenverantwortung ganz bei mir. Deshalb gehe ich jetzt auch gleich mit Maske und Plasikhandschuhen einkaufen und wahre den Mindestabstand – und wenn es geht, noch mehr!

  22. Manfred, ich sehe das genauso wie du. Auch ich gehöre zur Risikogruppe und möchte nicht die gesamte Menschheit der Freiheit berauben und halte lieber selber Abstand und bleibe so weit wie möglich zuhause. Einkauf muss ja schonmal sein. Ich hoffe das geht schell vorbei, aber ich glaube es nicht. Ich habe Ende Mai bis Mitte Juni Fuerte gebucht. Das wird wohl abgesagt werden. Denke nicht, bei den Aussagen die jetzt getätigt werden von wegen der Höhepunkt ist noch nicht erreicht, das es bis Juni vorbei ist.

  23. Seien wir doch ehrlich, lieber Manfred, in dieser schweren Zeit muss JEDER einzelne seinen Beitrag leisten, dass wir alle wieder gut aus dieser Krise kommen.Da finde ich ein paar Wochen Ausgangssperre durchaus angebracht. Soziale Kontalte meiden, heisst die Devise, anders gehts nicht!Nur so schütze ich mich und auch andere.Diese Zeit der Ausgangssperre wird für alle vorübergehen.Bleibt alle gesund!

  24. Mein Rat an alle: haltet euch an die Regeln,jeder einzelne!!Um so schneller finden wir alle wieder in die Normalität zurück.Um so schneller können wir wieder Urlaub auf den Kanaren machen.Bleibt alle gesund!

  25. Wenn.man sich an die Vorschriften hält, nur zum einkaufen,Apotheke gehen,mit keinen in Kontakt tretten dann sollte die Chancen gut sein. Mit Mundschutz und Handschuhe dsd Haus verlassen und stets grùndlich die Hände waschen,ist Pflicht.Wie man sich Hände wàscht weiss wohl jeder?? Ich habe in den Bàdern und Küche Alkohol 96% stehen den ich viel benutze.
    In dem Sinne wùnsche ich allen eine gesunde Zeit.

    Carla Woppmann

  26. Geht’s eigentlich nur mir so, oder stellt wirklich kein anderer die aktuellen Maßnahmen hier auf der Insel in Frage?
    Ausgangssperre als Mittel der Wahl? Geht’s noch?
    Versammlungsverbot, Kontaktvermeidung, Abstandsregelung, Maske und Handhygiene sind absolut berechtigt.
    Aber in die eigenen vier Wände eingesperrt zu werden verletzt meinen Freiheitsdrang! Das rettet kein Menschenleben.
    Ganz im Gegenteil! Stellt euch mal den Alltag in einer kleinen Buchte ohne Balkon vor. Der Betroffene rennt bestimmt x-mal am Tag ins nächste Padilla, um sich die Beine zu vertreten. Ist das harmloser, als wandern, joggen, biken, schwimmen, surfen…. ?
    Übrigens gehöre ich zur Risikogruppe. Aber ich schütze mich selbst und möchte nicht, dass wegen mir eine gesamte Gesellschaft in Schutzhaft genommen wird.
    Am Ende gibt es neben Corona-Opfer, auch solche von häuslicher Gewalt, Depressionen und die Wirtschaft wird in den Abgrund gerissen.
    Das ist Politikversagen auf höchstem Niveau! Aber nicht nur in Spanien –auch in Deutschland.
    Oder soll mit diesen Maßnahmen nur ein Präsedenzfall geschaffen, damit wir uns schon mal dran gewöhnen, wenn demnächst wieder mal die Freiheit beschnitten wird. Als Mathematiker und Jurist halte ich mich gerne an Fakten und Zahlen. Und aus meiner Sicht sind die z. Z. erhältlichen Zahlen nicht aussagekräftig genug und oft auch nicht vergleichbar. Hier werden oft Äpfel mit Birnen verglichen.
    Der mediale Hype und die Hysterie sind unerträglich – fast so wie meine verlorene Freiheit vor die Tür treten zu können.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten