Passagierzahlen im Februar: alles hätte so schön werden können auf Fuerteventura

Passagiere

Als außer in China noch niemand über Corona sprach, zeigten sich die Tourismusverantwortlichen auf Fuerteventura sehr optimistisch für die bevorstehende Sommersaison. Von steigenden Buchungszahlen und Fluggesellschaften, die ihr Sitzplatzangebot erweiterten, war die Rede.

Ein deutliches Wiedererwachen des deutschen Marktes, dem wichtigsten für Fuerteventura, wurde prognostiziert. Hotels, die nach der Thomas-Cook-Pleite schließen mussten, wie das Fuerteventura Princess, hatten ihre Wiedereröffnung für den Sommer angekündigt. Alles schien sich nach der langen Durststrecke infolge der Pleiten von Air Berlin, Germania und Thomas Cook langsam zu normalisieren.

38,8% mehr deutsche Flugpassagiere im Februar 2020

Obwohl Corona in China schon Anfang Januar 2020 ausgebrochen und der erste Fall Spaniens bei einem Deutschen ausgerechnet auf der Kanareninsel La Gomera aufgetreten war, hatte Covid-19 im Februar noch keine sichtbaren Auswirkungen auf den Flugverkehr nach Fuerteventura.

Und so kamen im Februar 2020 insgesamt 69.355 Flugpassagiere aus Deutschland nach Fuerteventura, also 19.115 bzw. 38,8% mehr als im Februar 2019.

Auch der Rückgang bei den britischen Passagieren war mit -2.791 bzw. -5,0% vergleichsweise moderat. Aus Ländern wie Dänemark, Finnland, Irland, Belgien, Frankreich und der Schweiz kamen jeweils mehr Passagiere als im Februar 2019.

Aus Italien kamen im Februar 2020 insgesamt 6.255 Passagiere, 160 bzw. 2,5% weniger als im Vorjahresmonat.

Insgesamt hat die Zahl ausländischer Flugpassagiere auf Fuerteventura im Februar 2020 um 13.905 bzw. 8,6% zugenommen.

Noch stärker war der Zuwachs bei Passagieren aus vom spanischen Festland. Deren Zahl nahm um 3.904 bzw. 19,2%.

Ausmaß der Folgen von Corona für Fuerteventuras Tourismusbranche nicht absehbar

Das ganze Ausmaß des Schadens, den die Coronakrise in der weltweiten Tourismusindustrie und damit auch am Motor der Wirtschaft Fuerteventuras anrichtet, ist zurzeit nicht einmal ansatzweise abzuschätzen.

Fluggesellschaften stellen ihren Betrieb ein, Hotels und sämtliche touristischen Betriebe wie Bars, Restaurants, Ausflugsveranstalter müssen schließen. Wie viele davon nach der Krise überhaupt wieder aufmachen können und ab wann irgendein touristisches Angebot wieder auf eine touristische Nachfrage nennenswerten Ausmaßes hoffen kann, steht in den Sternen.

Wir müssen wohl annehmen, dass wir die Pleiten von Airberlin, Germania und Thomas Cook dann nur noch als „peanuts“ bezeichnen werden.

21 Kommentare

  1. Hallo Adolfo,
    wir sollten alle etwas gelassener mit der Situation umgehen. Die Deutsche Regierung handelt sehr besonnen und hat die richtigen Maßnahmen getroffen (vielleicht etwas zu spät). Von Willkür würde ich in diesem Zusammenhang nicht sprechen. Ich bin kein Jurist, m.W. ist der Bundestag beschlussfähig mit 50% Anwesenheit- eine Änderung des Grundgesetzes würde nur mit 75% der Stimmen beschlossen werden können.
    Was aber viel wichtiger ist, dass möglichst wenige Menschen weltweit am Coronavirus sterben.
    Ich bin sicher, nach Beendigung der Krise werden die wahren Fuerte-Fans wieder auf ihre Lieblingsinsel zurückkehren. Zu dieser Gruppe gehören wir auch.
    Für alle beste Gesundheit und haltet durch!

  2. Adolfo meint!
    Hallo werte Frau Renate Bezner,
    ich habe seit 1974 unzählige Urlaube auf Fue verbracht und bin auch schon seit über 11 Jahren Residente auf der Insel. Ich habe am 22. März bereits einen Kommentar über Staatsgewalt auf Fue in der Fue- Zeitung verfaßt, können Sie ja gerne mal nachlesen.
    Sie sind Deutsche Staatsbürgerin, wenn ihnen die Deutsche Fuerteventura Zeitung die Möglichkeit gibt, Kommentare zu schreiben, dann unterliegen diese Kommentare laut Deutschem Grundgesetz Artikel 5 der freien Meinungsäuserung, zumindes im Moment noch!
    Ich persönlich mußte leider schon die Erfahrung machen, dass seit 2015 sich dahingehend so machnes wohl verändert hat. Man muß doch sehr aufpassen, was man sagt oder schreibt!
    Sie haben es mit ihrem Kommentar absolut richtig auf den Punkt gebracht, also nix falsch gemacht.
    Das Vorgehen einiger Polizeibeamte und auch Militärangehörige erscheint mir auch nach den Spanischen Gesetzen doch teilweise als Grenzwürdig, arrogantes Auftreten, anmasender Tonfall und fehlender Anstand sind leider keine Seltenheit.
    Ich möchte hier an dieser Stelle meinen langen Kommentar vom 22. März nicht nochmals niederschreiben, Sie können diesen Kommentar ja bei der Fue- Zeitung wie bereits erwähnt gerne nachlesen.
    Ich möchte Sie jedoch noch auf folgenden Sachverhalt in Deutschland aufmerksam machen.
    Das vorgehen der Deutschen Regierung / Staatsgewalt bezeichne ich persönlich als einen Verstoß gegen das Grundgesetz Artikel 2, das Persönliche Freiheitsrecht.
    Die Aussetzung des Art. 2 darf von der Deutschen Regierung nur auf Grund eines neu erstellten Gesetzes eigestellt, verändert bzw. auser Kraft gesetzt werden.
    Und das hat die Deutsche Regierung bisher nicht für nötig gehalten, bzw. es kann dieses Gesetz
    z. Zt. überhaupt nicht eingebracht werden, da Politiker des Bundestages bedingt durch Corona Erkrankung fehlen und somit der Bundestag nicht Beschlußfähig ist.
    Also ist die Deutschen Bundesregierung nicht in der rechtlichen Lage überhaupt neue Gesetze zu beschließen.
    Das wiederum bedeutet, die Deutsche Regierung / Staatsmacht handelt willkürlich gegen den Artikel 2 und somit gegen die Bevölkerung.
    Das nur mal so in Sache Demoktatie am Rande bemerkt!
    Werte Frau Renate Bezner, sie sollten sich keinesfalls durch Kommentare wie von Petra verfasst
    in ihrer freien Meinungdäußerung eingeschüchtert zeigen, sagen Sie weiterhin frei ihre Meinung, bleiben sie gesund, ich habe Hochachtung vor Ihnen.
    Saludos Adolfo

  3. Ein wenig freundlicher sollten wir hier schon kommentieren, wundert mich ja, dass FZ das alles zulässt. Den Ärger von Frau Bezner kann ich gut nachvollziehen, man freut sich auf den Urlaub, Fuerteventura ist ja nicht gerade günstig und dann darf man noch nichtmal an den Strand und wird quasi eingesperrt, hat keine Ahnung wie es weitergehen soll. Mit der Guardia Civil, wenn man der spanischen Sprache nicht mächtig oder überfordertem Hotelpersonal kann das schon
    zu Komplikationen führen Das lässt sich natürlich vom heimischen Sofa leicht kommentieren, da sollte sich auch Ferdinand, der selbst im letzten Moment storniert und das Geld in Sand gesetzt hat, lieber zurückhalten.

  4. An Frau Renate Bezner ,
    habe gerade Ihren Beitrag vom 22.3.20 gelesen und ich bin über diesen Beitrag nicht nur wütend, sondern auch entsetzt . Haben Sie schon mal in einem Staat mit Polizeipräsenz und Militärdiktatur gelebt ?? Ich vermute nein ,sonst wüssten Sie , was Sie für einen beschämenden Vergleich angestellt haben oder … gehörten Sie zu denen , die in einem diktatorischen Staat nichts zu befürchten hatten ???? Und …wer diese , einzig vernünftigen, Maßnahmen gegen das Corona Virus als Einschränkung bzw außer Kraft setzen seiner Persönlichkeitsrechte empfindet kann eigentlich nur bedauert werden .Ich hoffe sehr ,dass Sie in 1- 2 Wochen auch noch so über die “ wunderbaren“ Maßnahmen von Deutschland reden. Sie haben leider bis zum 22.3.20 nicht begriffen , worum es geht , einfach peinlich .

  5. Liebes Fuertezeitung-Team,
    seit 1999 reisen wir 2x jährlich auf diese wunderschöne Insel, die mittlerweile zu unserer zweiten Heimat geworden ist. Auch im Juni und September diesen Jahres war es unsere Absicht und wir haben uns wie immer riesig darauf gefreut.
    Von ganzem Herzen wünschen wir den liebenswerten Menschen auf Fuerte -ja und uns allen-, dass diese schlimme Zeit bis spätestens Ende des Jahres überstanden ist und alle die Kraft aufbringen konnten, diese globale Krise zu überstehen. Vor allem steht natürlich die Gesundheit der Menschen.
    Hoffenn wir alle gemeinsam nur das Beste und freuen wir uns schon heute auf unsere hoffentlich in 2021 wieder möglichen Reisen auf die schönste und liebenswerteste Insel der Welt. Jedenfalls für uns. Und daran kann auch dieser Coronavirus absolut nichts ändern. Niemals.

  6. Moin. Was mich Mal interessiert ist ob auf dem Flughafen hier auf Fuerteventura genau so chaotische Verhältnisse sind wie auf Teneriffa. Wir sind noch in Cottilo und warten auf einer Benachrichtigung von Condor.

  7. Leider haben wir unseren Flug nach La Palma am 16.03. aufgrund der Situation in Spanien stornieren müssen. Wir hatten uns so auf unseren ersten Urlaub auf la Isla Bonita gefreut. Wir wissen nun, dass die schmerzliche Entscheidung richtig war. Unglaublich was seitdem sowohl auf den Kanaren als auch in Deutschland passiert ist. Auch hier in Deutschland stehen Existenzen auf dem Spiel. Aber wir hoffen trotzdem, dass wir diese Krise gemeinsam überstehen und sind fest entschlossen unsere Reise nachzuholen. Wir wollen noch so viel Schönes sehen. Alles Gute nach Spanien bleibt/werdet gesund.

  8. An Claus,
    Danke für deine Auskunft. Familie ist auf Rückflug nach Münster.
    Aus Berlin ein Gruß

  9. Wir sind am 22.3. mit calima auf Fuerte gelandet und verbrachten 3 unbeschwerte Wochen auf unserer Lieblingsinsel. Corona war zu diesem Zeitpunkt noch kein Thema auf der Insel. Um so überraschter waren wir alle als am 15.3. für ganz Spanien der Notstand ausgerufen wurde. Von einem Tag auf den anderen würde das öffentliche Leben lahmgelegt. Wir durften das Hotel nicht mehr verlassen. Am nächsten Tag würde der Pool- und Barbereich abgesperrt. Auch Strandbesuche wurden untersagt, was für keinen nachvollziehbar war. Durch die aprupten Maßnahmen brach Panik im Hotel aus, da auch Flüge storniert wurden und das Hotel verkündete, es werde demnächst schließen. Diese rigorose Art der Umsetzung von Regierungsmaßnahmen durch massive Polizeipräsenz haben mich schwer an Militärdiktaturen erinnert. Es hat nur noch gefehlt, dass die Pässe abgenommen werden.
    Zum Schluss könnten wir im Hotel nur noch Essen fassen und dann aufs Zimmer verschwinden, obwohl es im Hotel keine Infektionen gab und auch die Insel weitgehend Coronafrei war. Dagegen sieht man in Deutschland wie man es auch anders machen kann ohne gleich die Persönlichkeitsrechte des einzelnen komplett außer Kraft zu setzen. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Angst vor dem Virus, sondern vor den Maßnahmen, die dagegen unternommen wurden.

  10. Wie kommen die Touristen an den Flughäfen.Habe gehört,dass sie teils nicht durchgelassen werden oder nicht befördert werden dürfen? Wir waren jetzt im Mai nach Forteventura geflogen.Leider,leider.Wir sind traurig.Hoffen auf nächstes Jahr.

  11. Ist eine Katastrophe ware ich nicht krank geworden wäre ich jetz mit dem. Kebab genauso betroffen und hir habt ihr bestimmt ein schreib Fehler gemacht komt vor soll 2021 heißen oder Vor Ende 2012 wird wohl nieman mehr nach Spanien fliegen werden wollen.?? Bleibt gesund und stabil der Rest kann man noch nicht mal spekulieren

  12. Vor Ende 2012 wird wohl nieman mehr nach Spanien fliegen werden wollen.
    Wenn ich lese das Virologen hier n DEutschland die Situation so einschätzen, dass frühesnets in einem Jahr wieder einigermassen der Normalzustand hergestellt werden kann, wie soll dann Tourismus weltweit vorher gewährleistet sein ?
    Danach wird es dann sicher scharfe Einreisebestimmungen für die Kanaren geben. Du wirst bestätigen müsen, dass du geimpft bist oder aus keinem Risikogebiet kommst und dich vor Abflug untersuchen lassen müssen. Bei der Einreise selbiges.

    Unter diesen Umständen wird kaum jemand auf die Kanaren reisen wollen.

    Ergo wird der Tourismus in den nächsten 5 Jahrenw eltweit faktisch Tod sein.

  13. Hoffentlich ist diese Krise bald vorbei.
    Allen Leidtragenden von Herzen alles Gute.
    Bleiben Sie gesund.
    Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.

  14. Wir waren auf Fuerteventura und hatten drei Tage Quarantäne. Hotel und die TUI Reiseleitung kann man nur loben. Auch die nun massiv betroffenen Angestellten haben hervorragendes geleistet.
    Wir hoffen, dass bald eine Normalisierung eintritt , damit der Tourismus wieder in Gang kommt.
    Allen Leidzragenden wünschen wir von Herzen alles Gute.
    Bleiben Sie gesund

  15. @Axel: Ich sitze gerade in einem Eurowings Flug FUE -> DUS. Das dürfte aber einer der letzten Flüge sein, die hier Linienmäßig gehen. In einer Aussendung die per email an elefand-registrierte verschickt wurde schreibt der deutsche Konsul Wolfgang Schwarz:

    „Sollte Ihr Rückreisedatum nach dem 25.03.2020 liegen, empfehlen wir Ihnen dringend, Ihren bereits gebuchten Flug auf das nächstmögliche Datum umzubuchen, um baldmöglichst die Heimreise nach Deutschland antreten zu können. Es gibt vom spanischen Festland und den Balearen immer noch Flugverbindungen kommerzieller Anbieter, nutzen Sie bitte diese Möglichkeit! – Sollte ihr geplantes Rückreisedatum am oder vor dem 25.3. liegen, verfolgen sie die Informationsangebote ihrer Fluglinie und/oder des Flughafens kontinuierlich, um über mögliche Änderungen und ggf erforderliche Umbuchung informiert zu sein. Erst wenn es dazu kommen sollte, dass mangels Verfügbarkeit keine kommerziellen Rückflüge nach Deutschland mehr gebucht werden können, wird die Bundesregierung zusammen mit kommerziellen Fluggesellschaften weitere kostenpflichtige Flugkapazitäten anbieten.“

    Ich komme auch bestimmt wieder sobald wieder möglich!!

  16. Hallo Axel

    Ja registrieren beim Auswärtigen Amt
    https://www.auswaertiges-amt.de/de
    Und dann müsste es funktionieren
    Bei meinen Eltern hat es geklappt
    Am Dienstag Abend registriert und am Freitag Nachmittag kam die Nachricht sie sollen am Samstag um 10 Uhr am Flughafen sein (alles diese Woche)
    Jetzt sind sie seit gestern Abend wieder in Deutschland

  17. Hallo Axel, bin in Peurto del Rosario. Bis jetzt fliegen hier die Flugzeuge vorbei. Soweit ich weiss, kommen sie ohne Passagiere an. Empfehle im Internet die Flughafeninformation anzurufen. Da stehen die Abflüge, Gruss Sylvia

  18. Sobald es nächstes Jahr wieder geklärte Verhältnisse gibt, kommen wir auf jeden Fall wieder. Dieses Jahr hatten wir rechtzeitig 24 Std vor Abflug vorletzter Woche storniert. Wer zwischen den Zeilen der öffentlichen Verlautbarungen lesen konnte, dem war doch klar, dass die Situation, wie sie jetzt ist, auch eintreten würde. Ich kann gar nicht verstehen, wie man so blauäugig sein konnte und ab dem 13. März, noch fliegen konnte. Das Geld ist durch die Stornierung futsch. Aber es wäre auch futsch gewesen, wenn wir auf Fuerte gewesen wären.
    Den Tourismus-Unternehmen auf Fuerte, insbesondere den liebevollen Mitarbeitenden in den Hotels wünschen wir von Herzen alles Gute. Und hoffen, dass es für alle bald wieder nach oben geht..
    Wir sitzen im Garten und halten uns an die empfohlenen Regeln. Die
    Danke an die Redaktion der Fuerte Zeitung, dass ihr uns immer noch informativ und kritisch auf dem Laufenden haltet. Wir sind natürlich auch mit den Gedanken bei Euch auf der Insel. Bis bald, Ferdinand

  19. Grüße aus Berlin,
    finden aktuell deutsche Rückflüge statt?
    Teile der Familie auf Fuerte warten auf Aufforderung zum Flughafen zu kommen /abgeholt zu werden.
    Kann jemand etwas verbindliches berichten?

  20. Für die Tourismusbranche ist das ein Desaster. Keiner weiss,wie lange diese Situation anhält. Es ist nur zu hoffen,dass Corona bald besiegt ist,dass die Normalität wieder zurück kehren kann. Das wird aber ein langer Prozess sein,so wie es zur Zeit aussieht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten