Zahl der Coronafälle auf den Kanaren steigt auf 148

Corona-Kanaren-Karte-200317

Auf den Kanarischen Inseln wurden bis zum 16.03.2020 insgesamt 148 Fälle einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-COV-2 bestätigt.

Davon sind 91 Fälle auf Teneriffa, 36 auf Gran Canaria, 7 auf Lanzarote, 6 auf Fuerteventura, 5 auf La Palma und 3 auf La Gomera aufgetreten.

Insgesamt 8 Personen haben die Krankheit auf den Kanaren bislang überstanden. Jeweils 1 Person auf Gran Canaria und 1 auf Teneriffa sind nach einer Coronainfektion verstorben. Daher liegt die Zahl der aktiven Coronafälle zurzeit bei 138.

50 Personen befinden sich zurzeit mit einer Coronainfektion in einem kanarischen Krankenhaus, davon 13 auf einer Intensivstation.

Die Inzidenz der Coronafälle ist auf den Kanaren mit einem Wert von 6,55 Fällen auf 100.000 Einwohner (kumuliert, letzte 14 Tage) in ganz Spanien eine der niedrigsten. Nur in Ceuta (1,18) und Murcia (6,49) ist die Inzidenz zurzeit noch geringer.

Zum Vergleich: In Spanien liegt die Inzidenz bei 23,45 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Entwicklung der Corona-Fallzahlen in Spanien

Auch in Spanien ist die Zahl der gemeldeten Coronafälle seit gestern wieder stark angestiegen. Rund 2.000 Fälle sind neu hinzugekommen.

Bisher wurden in Spanien insgesamt 11.178 Coronafälle registriert (Datenstand 16.03.2020 um 21.00 MEZ).

562 Patienten mussten nach einer Coronainfektion in eine Intensivstation verlegt werden. Bisher wurden in ganz Spanien 491 Todesfälle nach einer Coronainfektion gezählt.

1028 Personen haben die Coronainfektion in Spanien überstanden.

Die meisten Coronafälle wurden in Madrid gezählt (4.871 Fälle). Dort ist auch die Inzidenz mit 72,37 Fällen pro 100.000 Einwohner im spanienweiten Vergleich sehr hoch. Nur in der kleinen, beliebten Weinregion La Rioja ist die Inzidenz mit 111,11 noch höher.

Die mögliche Wirkung der Ausgangssperre und des Alarmzustands, die seit dem 15.03.2020 in Spanien gelten, werden sich frühestens in 10 Tagen in der Statistik bemerkbar machen.

Erstes Ziel sei es laut Pedro Sánchez, dem Präsidenten der Spanischen Regierung, zu erreichen, dass pro Tag mehr Patienten die Krankheit hinter sich bringen, als neue Fälle hinzukommen.

1 Kommentar

  1. Interessiert wäre mal zu wissen, wieviel Beatmungsplätze auf den jeweiligen Inseln vorhanden (und frei) sind

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten