Hoteliers auf Fuerteventura sollen Polizei rufen, wenn Gäste die Ausgangssperre missachten

Polizei-am-Strand

Das Fremdenverkehrsamt von Fuerteventura hat am 17.03.2020 eine Mitteilung an sämtliche Hotels und Beherbergungsbetriebe versendet, um daran zu erinnern, dass die Hotelgäste ihre Unterkünfte nicht ohne wichtigen Grund oder einem bestätigten Rückflug verlassen dürfen.

Sollten die Gäste die Ausgangssperre ignorieren, gelte dies laut Fremdenverkehrsamt als Störung der öffentlichen Ordnung, und die Hoteldirektion sollte darüber unverzüglich die Guardia Civil in Kenntnis setzen.

Als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus hatte die spanische Regierung in der Nacht des 14.03.2020 für ganz Spanien den Alarmzustand wegen der Gesundheitsnotlage erklärt und eine weitreichende Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Bürger („Ausgangssperre“) im ganzen Land verhängt.

Diese „Ausgangssperre“ gilt natürlich auch auf Fuerteventura und auch für Hotelgäste.

Viele Einheimische hatten sich in den sozialen Medien darüber beschwert, dass sich viele Urlauber nach wie vor so verhielten, als würde die Ausgangssperre sie nichts angehen.

Diese Situation wurde am 15.03.2020 dadurch verschärft, dass viele Medien, darunter auch renommierte spanische und deutsche wie die Tagesschau, fälschlicherweise berichtet hatten, dass die Ausgangssperre erst am Montag, dem 16.03.2020 gelten würde. Auch Reiseveranstalter und Hoteliers ließen sich durch diese Falschmeldungen in die Irre führen und leiteten die falsche Information an ihre Kunden und Hotelgäste weiter.

Grund für die Falschmeldung war, dass einige spanische Medien schon Stunden vor der offiziellen Veröffentlichung einen Entwurf des Dekrets verbreitet hatten, der ihnen zugespielt worden sein soll.

Wahrscheinlich aus diesem Grund beließ es die Polizei am 15.03.2020 zunächst bei Ermahnungen und bat um Verbreitung der richtigen Information. Es kursieren Fotos und Videos im Netz, die zeigen, wie Polizeiautos am Strand von Morro Jable Urlauber mit Lautsprecherdurchsagen dazu auffordern, in ihre Hotels zurückzukehren.

Am 16.03.2020 griff die Polizei dann teilweise schon härter durch. In Corralejo nahm die Gemeindepolizei einen Radfahrer fest, nachdem dieser versucht hatte, einer Kontrolle zu entgehen. Der Portugiese widersetzte sich seiner Festnahme.

Festnahme in Corralejo wegen Missachtung der Ausgangssperre und Widerstand gegen Polizeibeamte

Auch aus anderen Regionen Spaniens wurden ähnliche Vorfälle gemeldet. In Benidorm mussten mehrere Polizeibeamte eine Ansammlung angetrunkenen britischen Urlaubern auflösen. Es kursiert ein Video im Netz, das zeigt, wie ein Polizeibeamter eine renitente Urlauberin aus einem Hotelpool holen musste, um sie anschließend mit Hilfe eines Kollegen festzunehmen.

Darf man während der Ausgangssperre das Hotel verlassen?

Grundsätzlich darf man sich während des Alarmzustands nur aus wichtigem Grund außerhalb seines Hotels aufhalten.

Man darf das Hotel, Apartment oder Ferienwohnung verlassen, um Lebensmittel oder lebensnotwendige Dinge zu einzukaufen. Allerdings muss man dies grundsätzlich allein tun.

Man darf zum Arzt oder in die Apotheke gehen, wenn dies erforderlich ist.

Man darf das Hotel verlassen, um nachweislich die Heimreise anzutreten.

Man darf jedoch nicht an den Strand gehen, nicht spazieren gehen oder Sport treiben oder Bekannte besuchen.

7 Kommentare

  1. Wir sind auf einem Campingplstz in Roquetas de Mar. Wir sind hier geblieben weil wir uns sicher fühlen. Es wird in Spanien das gemacht was in Deutschland schon lange nötig währe.
    ALLES SOFORT SCHLIESEN. Wir können uns frei bewegen, mit dem Hund außerhalb Gassi gehen und einkaufen. Die Anordnung wird von allen in Spanien eingehalten. Warum nicht in Deutschland. Es geht, glaubt mir
    .

  2. Adolfo meint!
    Werte Hebe Wasmayer,
    deine Frage ist eigentlich ganz leicht zu beantworten, solche Aktionen werden ganz ganz viele bisherige Gäste der Kanarischen Inseln davon abhalten, zukünftig Ihre Urlaube auf den Kanaren zu verbringen.
    Solche Wildwest- Auftritte der Spanischen Polizei sind nicht zu akzeptieren, auch nicht in Zeiten einer sinnlosen Ausgangssperre.
    Einige Polizisten scheinen doch allem Anschein nach noch immer der Auffassung zu sein, das die Zeiten von General Franco noch immer aktuell sind.
    Saludos Adolfo

  3. Der Typ auf den Fahrrad hat sich um die Beamte lustig gemacht. Er war bestimmt besoffen. Ein paar Ohrfeige haben ihn bestimmt gut getan.

  4. Wir sind auch Gäste im Lopesan, haben die 1000 zusätzliche Gäste nicht gesehen und auch keine Schlangen, zudem darf man sich auf dem Hotelgelaende frei bewegen. Und an den Pool darf man sich auch legen, halt nur nicht auf Liegen und baden ist verboten. Ansonsten bemühen sie sich im Hotel, das Beste aus der Situation zu machen.

  5. Danke für diesen Artikel!
    Das Video mit der Verhaftung des Radfahrers ist schockierend. Die angeordneten Maßnahmen zeigen bereits ihre ersten Schattenseiten.
    Wo wird uns das bloß hinführen?

  6. Darf man Liegestühle die direkt am Hotel auf einer Poolterass in einem Abstand von 2 m stehen, benutzen,?

  7. Wir sind im Lopesan Hotel costa meloneras in Grand Canaria untergebracht. Seit Montag sind wir angehalten auf den Zimmern zu bleiben. Dürfen weder das Hotel verlassen, noch im Hotelgelände die Pools benutzen. Liegen wurden weggeräumt. Mittlerweile hat man aus der Hotelkette mehrere Hotels wegen fehlender Gäste geschlossen. Heute wurden hier 1000 zusätzliche Gäste im Lopesan meloneras aufgenommen. Es gibt lange Schlangen bei den Mahlzeiten und Wartezeiten. Die ganze Welt spricht bei steigenden Zahlen der Infizierten durch das Coronavirus, man solle möglichst Menschenaufläufe und Kontakte meiden. Hier wird dies bewusst forciert. Wir haben grosse Angst,uns anzustecken, hoffen nur,bis zur Rückreise am Freitag gesund zu bleiben und nicht noch eine Infektion uns einzufangen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten