Erster positiver Corona- Fall auf Fuerteventura nach drei Wochen ohne Neuansteckungen

Corona_Fuerteventura_web

Am 22.04.2020 hatte der Präsident des Cabildo der Fuerteventura, Blas Acosta zuletzt zwei positiv auf Corona getestet Personen gemeldet.

Nach dreiwöchiger Pause ist nun am 14.05.2020 erneut eine Person positiv auf das SARS-Cov2 -Virus getestet worden.

Verlauf auf Fuerteventura

Insgesamt ist der Stand auf Fuerteventura nach Angaben von Blas Acosta wie folgt:

Situation am 14/05/2020. 8.30h *Fuerteventura*

  • neu diagnostiziert: 1
  • Total bestätigte Fälle: 45
  • Total gestorben: 0
  • Total bestätigte aktive Fälle : 2
  • Total epidemiologisch gesund: 43
  • Im Krankenhaus: 1
  • Intensivstation: 1
  • In häuslicher Quarantäne: 1

Nach den Daten des kanarischen Gesundheitsamts gibt es auf Fuerteventura ebenfalls 45 Fälle. Davon sollen jedoch drei Fälle aktiv sein (zwei in Puerto del Rosario und einer in der Gemeinde Tuineje)

Geht man von 45 Personen aus, gibt es auf Fuerteventura 38,5 Fälle auf 100.000 Einwohner. Bezogen auf die Gesamteinwohnerzahl von 116.886 Personen sind es 0,038% SARS-Cov2 positiv -Fälle.

Nach diesen Daten ist die Verteilung der Fälle auf die einzelnen Gemeinden auf Fuerteventura wie folgt:

  • 19 Puerto del Rosario
  • 7 Antigua
  • 6 Tuineje
  • 5 La Oliva
  • 4 Pajara
  • 1 Betancuria

Situation auf den Kanaren

Das kanarische Gesundheitsministerium meldete am 14.05.2020 2.275 akkumulierte Fälle von Covid-19 auf den kanarischen Inseln. Das sind 105,65 Personen auf 100.000 Einwohner, beziehungsweise 0,106% der insgesamt 2.153.398 Personen der Gesamtbevölkerung der Kanaren.

Die gemeldeten Fälle beziehen sich auf die Zeit von 20h am 13.05.2020. Zu dieser Zeit wird die offizielle Statistik an das spanische Gesundheitsministerium mitgeteilt.

Seit dem 31.01.2020 sind insgesamt 937 Personen ins Krankenhaus eingewiesen worden (davon 178 auf Intensivstation) und 1.495 Personen gelten nach einer Corona-Infektion als geheilt. Kanaren weit sind 151 Tote mit Covid-19 zu beklagen.

10 Kommentare

  1. Michael, was Du von Dir gibst, ist totaler Stuss. Wenn Du Dich so gut mit der Materie beschäftigt hättest, wüsstest Du, dass das SARS-COV2 gar keine DNA hat. Insofern weisen die PCR-Tests auch keine Bruchstücke von DNA nach. Übrigens braucht man zur nahezu 100% sicheren Indentifizierung eines Menschen auch nur einen Fingerabdruck und nicht etwa die ganze Hand oder den ganzen Arm. Also erst informieren und dann kritisieren.

  2. @Peter
    Könntest Du hier bitte eine Quelle für Deine Aussagen zur Heinsbergstudie angeben?
    Ich kann leider nichts entsprechendes zu der Frage der Abgängigkeit der Schwere des Verlaufs finden. Das war für mich eine ganz neue Information.

  3. Thomas Wolf
    15. MAI 2020 UM 6:05
    Als bestätigte Coronafälle werden nur solche von der Kanarischen Gesundheitsbehörden kommuniziert, die mittels PCR-Tests auf Virus-RNA getestet wurden.

    Dieser RNA-Test weist eine bestimmte DNA-Folge des Virus aus. Diese DNA-Folge kann aber auch in anderen Viren oder Zellen vorkommen.
    Fazit: Man könnte die Tests auch einstellen oder zu gut Deutsch: Fake-News

  4. Peter, super sachlich beschrieben.
    Es muss eben nicht von außen kommen, wie einige mutmaßen. Bei einer Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen könnte sich der neue Patient durchaus auf der Insel angesteckt haben vor 3 Wochen und seit 8 Tagen infiziert sein und jetzt positiv getestet.
    Oder er hat sich bei jemand angesteckt, der schon länger ohne Symptome war, also noch eine Person dazwischen. Da gibt es schon Möglichkeiten ohne dass jemand es neu eingeschleppt hat. Aber auch das könnte sein. Also weiterhin vorsichtig bleiben, da niemand mit Sicherheit sagen kann „ich hab nichts“. Geniesst die Insel und bleibt gesund.

  5. Ja, es gibt durchaus denkbare Situationen.
    Es ist ja so, dass längst nicht alle Erkrankungen mit dem Virus auch sichtbar zum Ausbruch kommen. Wie die Heinsberg Studie offenbarte soll es ja auch so sein, dass die Intensität der Ansteckung die Intensität der Erkrankung zur Folge hat. D.h. wenn jemand nur „eine sehr gering Dosis“ an Viren bekommen hat, wird es nur sehr gering bis hin nur „nicht merkbar“ krank. Daraus ergibt sich, dass es eine unbekannte Menge an latent Erkrankten (Dunkelziffer) gibt, bei denen die Krankheit nicht oder kaum zum Ausbruch kommt und die sich frei auf der Insel bewegen, obwohl sie das Virus in sich tragen. Die melden sich nicht krank, weil es es kaum oder gar nicht merken und daher nicht als Coronakranke in die Statistik auftauchen. Je nachdem auf wen diese Person(en) dann treffen (Alter, momentane Imunschwäche usw.) kann dann die Krankheit sichtbar und feststellbar zum Ausbruch kommen.
    Das sind aber nach einer bestimmten Zeit schon eher Ausnahmen, weil ja das Immunsystem dieser Menschen mit den geringen Virenmenge irgendwann auch fertig wird. Es ist also eher nicht zu erwarten, dass davon viel Fälle geben wird.

  6. Als bestätigte Coronafälle werden nur solche von der Kanarischen Gesundheitsbehörden kommuniziert, die mittels PCR-Tests auf Virus-RNA getestet wurden.

  7. Ich frage mich, welchen Test die Ärzte denn nun nutzen… soweit ich weiß… gibt es immer noch keine sicheren Tests…
    Oder wissen sie da mehr Herr Wolf * zwinkersmiley*

  8. Ja wundert mich auch. Muss ja von auswärts kommen.
    Aber bei nur einem Fall kann man auch schnell reagieren und alle Kontakte ausfindig machen.
    So soll das ja auch laufen in Zukunft

  9. Ich hätte gerne ein paar konkrete Informationen, wenn es denn bekannt ist:
    In welcher Gemeinde ist der neue Fall?
    Quarantäne? Krankenhaus?
    Wie erfolgt hier eine Quarantäne? Welche Bedingungen?
    Gibt es hier die Nachverfolgung? Werden Kontaktpersonen ausfindig gemacht?
    Ist es jmd. aus dem Gesundheitssektor, der sich vermutlich bei der Arbeit angesteckt hat?
    Ist es jemand, der eingereist ist? Wenn ja, woher?
    Ist das Alter und Geschlecht bekannt? RIsikogruppe?
    Bin gespannt, was hier berichtet wird…

  10. Da fragt man sich, wo der neue Fall nur herkommt. Kann doch eigentlich nur von Madrid eingeschleppt worden sein. Oder gibt es noch andere denkbare Szenarien?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten