Guardia Civil beschlagnahmt 20kg Haschisch im Süden Fuerteventuras

Guadia-Civil-Morro-Jable-Haschisch

Am 29. und 30. April 2020 hat die Guardia Civil mit Sitz in Morro Jable drei Personen im Zusammenhang mit Drogenhandel auf Fuerteventura festgenommen.

Den Beamten der Guardia Civil waren am 29.04.2020 während sie Streife in Morro Jable fuhren, zwei Männer gemeinsam in einem Auto aufgefallen. Zu diesem Zeitpunkt war das wegen des Alarmzustands nicht erlaubt. Die Beamten fuhren dem Auto zunächst diskret nach, stoppten es dann aber und baten die Insassen um Erklärung.

Die beiden Männer konnten ihre gemeinsame Autofahrt nicht glaubwürdig vor den Beamten verteidigen und verstrickten sich in Widersprüche. Die Beamten führten daraufhin eine kurze und oberflächliche Durchsuchung der beiden Männer durch. Einer der beiden Männer hat den Beamten dabei ein kleines Stück einer nicht näher bezeichneten Substanz übergeben.

Vielleicht erhoffte er sich, dass es die Beamten dann dabei bewenden lassen, mutmaßt die Pressemitteilung der Guardia Civil.

Durchsuchung des Autos und Festnahme

Stattdessen durchsuchten die Beamten den Wagen nun sehr gründlich. Im Kofferraum fanden sie eine Tasche in der sich eine große Menge an Haschischpaketen befand. Wie sich später herausstellte, hatten die beiden Männer 20kg Haschisch in verkaufsfertigen Portionen dabei. Die Beamten nahmen die beiden Männer daraufhin fest. Es handelt sich bei den Festgenommenen um H.B. und N.C.A., 29 und 34 Jahre.

Einer der Festgenommenen soll nach Informationen der Guardia Civil bereits wegen Drogendelikten vorbestraft sein und mit einem Cannabis-Verein mit Sitz an der Costa Calma zu tun haben. Der zweite Mann befand sich offenbar ohne gültigen Aufenthaltstitel in Spanien.

Hausdurchsuchung und weitere Festnahme

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen konnten die Beamten feststellen, woher die Drogen stammen könnten. Die Wohnung eines Mannes in Morro Jable geriet dabei ins Visier der Ermittler. Offensichtlich konnten die Beamten dem zuständigen Richter ausreichende Verdachtsmomente darlegen, denn dieser unterzeichnete einen Durchsuchungsbefehl für die entsprechende Wohnung.

Mit dem Durchsuchungsbeschluss in der Tasche wurde die Wohnung am 30.04.2020 von einer Einheit der „Schnellen Eingreiftruppe“ der Guardia Civil (GIR- spanisch Grupo de Intervención Rápida) durchsucht und ein 52jähriger Mann mit den Initialen T.R.S. wurde festgenommen.

Untersuchungshaft für zwei der drei Männer angeordnet

Alle drei Festgenommenen wurden der Justiz in Puerto del Rosario überstellt. Zwei der drei Männer wurden direkt ins Gefängnis überstellt. Der Dritte wurde provisorisch auf freien Fuß gesetzt. Alle drei erwartet ein Verfahren.

Die Guardia Civil schloss weitere Festnahmen nicht aus.

Beamte der Guardia Civil stürmen die Wohnung der mutmaßlichen Drogendealer

8 Kommentare

  1. Es gibt schon lange nicht mehr das Fuerte, dass ich in den 70er Jahren kennen und lieben gelernt habe. Leider!!!

  2. In über 20 Jahren regelmäßigen Aufenthalten, sind mir auf La Palma noch nicht einmal Drogen angeboten worden. In Fuerteventura bei 4 Urlaubsreisen schon mehrmals am helllichten Tag, auf offener Straße in Morro Jable.

  3. Den Kommentaren hier zu urteilen könnte man meinen, es gehe um harte Drogen. Aber Leute, es geht nur um Haschisch, das ist nichts anderes als Hanf in anderer Form. Das Zeug macht weder agressiv, noch verursacht es wie der Alkohol bleibende Schäden. Dieses Theater wegen Hanf & Co. ist ja fast nicht mehr auszuhalten.

  4. Zum Glück muß man sagen dass sich die beiden so auffällig verhalten haben, sonst hätten die Drogen noch viel Unheil angerichtet und existenten bedroht

  5. Zum Glück haben sich beide so auffällig verhalten sonst hätten die Drogen noch mehr Unheil angerichtet und existenzen zerstört .Hier war die Dummheit ein Glücksfall für die Guardia Civil.

  6. Ging es während der Ausgangssperre zu zweit im Auto nicht noch auffälliger? Und dann noch 20 kg im Kofferraum. Junge, Junge…

  7. Drogen sind Fuertes grösste Seuche.Weitaus grösser als Corona.Sie richten bleibenden Schaden an und zerstören den sozialen Zusammenhalt auf unserer Insel.Verursachen Beschaffungskriminalität die jeden von uns treffen kann.Es wäre sehr wünschenswert,wenn diesem Übel mit vollem Nachdruck und Einsatz endlich der Garaus gemacht würde.

  8. Zwei Spezialisten am Werk. Während der Ausgangssperre mit 20 kg im Kofferraum zu zweit durch die Gegend fahren. Ging es vielleicht nicht noch was auffälliger?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten