Tuineje kündigt eigenen Markt für Fuerteventuras Bauern und Kunsthandwerker an

2020-05-12-mercadilloTUINEJE_Web

Die Gemeinde Tuineje hat am 12.05.2020 angekündigt, einmal im Monat einen Bauernmarkt ausrichten zu wollen. Bauern und Künstler der Insel sollen dort die Möglichkeit haben, ihre Produkte anzubieten.

Corona-Krise trifft auch Bauern und Künstler hart

Wie eigentlich fast jeden auf Fuerteventura trifft die Corona Krise natürlich auch Bauern und Künstler hart. Für die Bauern sind mit der Schließung der Hotels große Abnehmer weggefallen. Schließlich möchten normalerweise die Touristen auf der Insel täglich gut und frisch essen. Manche Bauern verkaufen ihre Waren zusätzlich auf den Bioshären-Märkten oder im Süden Fuerteventuras auf dem sonst wöchentlich stattfindenden Bauernmarkt im Oasis Wildlife Fuertevertura in La Lajita. Jetzt bleiben die Bauern auf ihren Erzeugnissen sitzen, da auch diese Absatzmöglichkeiten wegfallen.

Einige Bauern haben umgedacht und bieten seit Beginn der Ausgangssperre einen Lieferservice für ihre Produkte an. Wir sprechen aber nicht nur von Salat, Tomaten und anderem Gemüse. Auch die Käsebauern und die Viehzüchter haben Absatzschwierigkeiten.

„Die Ziegen geben weiterhin Milch“, sagte uns ein Bauer. „Aber meine Reifungskammern sind jetzt schon voller Käse. Normalerweise nehmen mir die Hotels die Ware ab, wenn aber keine Touristen da sind, können sie auch keinen Käse essen… Andere größere Absatzmärkte habe ich nicht.“

Öffentlicher Platz in Gran Tarajal

Wie die Gemeinde bekannt gab, soll der Markt auf einem zur Zeit noch nicht näher bezeichneten öffentlichen Platz in Gran Tarajal stattfinden. Die Gemeinde weist auf ihrer Webseite darauf hin, dass die Durchführung von Märkten in der Phase 1 durch die Gemeinde gestattet ist. Man hofft daher in den kommenden Wochen den Markt erstmals durchführen zu können.

Bioshärenmarkt in Puerto del Rosario kann nicht wieder öffnen

Der normalerweise wöchentlich stattfindende Bioshärenmarkt in Puerto del Rosario bleibt aktuell noch geschlossen. Der Markt hatte seinen Platz immer auf dem Gelände der Busstation. Dort könne man derzeit noch nicht wieder öffnen, hieß es zuletzt.

7 Kommentare

  1. Eh mir noch jemand ein Messer an die Kehle hält:
    Von mir aus 1x wchtl. Afr. Markt, wo auch immer, sollen sie sehen ohne Touris…
    Mir gehts um die Idee, in Costa Calma, gerne auch in Jandia oder Tarajalejo oder oder… an verschiedenen Tagen Bauernmärkte zu haben.
    Oasismarkt ist problematisch mit der dortigen Enge, dem Gedrängel, was ja mal dazugehört hat.
    Zusätzlich zu den frischen Produkten wären auch noch Infostände denkbar:
    Die Fuertezeitung für unsere tausend Fragen,
    Gemeindevertreter für unsere tausend Fragen,
    Und und…
    Wie wärs mit einem Fahrradverleih?
    Alles unter freiem Himmel mit Abstand!
    Bereich liesse sich ja mit Flatterbändern eingrenzen.
    Desinfektionsspender am Eingang
    Einmalhandschuhspender am Eingang
    Man erhält einen Zettel mit einer Nummer, die man bei jedem Einkauf vorzeigt.
    Der Verkäufer sammelt alle Waren in einem Korb, nennt den Betrag, bringt den Korb zur Kasse am Ausgang.
    Dort bezahlt man für die eigene Nummer.
    Vorteil: nur die Händler berühren die Waren.
    Zahlungen zentralisiert, nicht ständiges Kleingeldsuchen…
    Soweit mal ein bischen brainstorming… zum Zerpflücken und Weiterdenken…
    Bin gespannt, was draus wird!

  2. Ich möchte die Idee von Regina unterstützen. Gerade in Corona-Zeiten ist es wichtig, das Immunsystem mit taufrischem Obst und Gemüse zu stärken und die lokalen Anbieter zu unterstützen.

  3. ich hatte zwar grad geschrieben.. aber da kam mir noch eine andere idee.. markt in jandia am cosmo shopping center.. (morgens kein Pakplatz mehr für die Leute, die da arbeiten.. und wenn man einen Parkplatz hat, dann sind MAcken am eigenen Auto(kratzer oder dellen) normal.. leider. den Händlern mit ihren 15jahre(oder älter) alten bussen is das egal…

    Klar es gibt diesen Markt im Jandia seit Jahren, eigentlich nur für Touristen. Was wäre es denn? Ein Markt mit einheimischen Produkten? Mitten in Jandia….

  4. Ich finde es auch sehr sinnvoll, frisches Obst und Gemüse auf dem Markt zu verkaufen. Käse schmeckt immer gut… zusammenhalten – verbindet…

  5. Juchhu, endlich wird mein Lieblingsthema aufgegriffen!
    Auch wenn ich hierfür Kritik ernte:
    Ich brauche keinen Afrikamarkt mit dem zur Zeit für mich nie und jetzt überhaupt nicht dringenden Sortiment!
    Sondern ich plädiere dafür ersatzweise an dieser Stelle in Costa Calma einmal wchtl. einen Bauernmarkt mit frischen Produkten wie Obst, Salat, Gemüse, Ziegenkäse, Olivenöl usw. abzuhalten. Die Anbieter des Oasismarktes wären sicher glücklich über eine solche Alternative.
    Der Standplatz wäre vorhanden und müsste nicht erst organisiert werden. Grosse Abstände zwischen den Ständen liessen sich auch organisieren.
    Und Polizeistation sowie Centro do Salud wären in unmittelbarer Nähe…
    Also Petition an Pajara!?

  6. Eine weitere gute Idee!
    Vielleicht sollte man darüber nachdenken,
    solche Märkte verstärkt auf der Insel anzubieten?
    So kommen Einheimische und Individualtouristen
    auch in den Genuss von heimischen Erzeugnissen zum Essen….

    Gruß Olaf

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten