Oasis Wildlife Fuerteventura: Seehunddame „Liza“ braucht Augen-OP

Juntos por Liza

Die Seehunddame „Liza“ ist 20 Jahre alt und damit eines der ältesten Tiere im „Wildlife Oasis Fuerteventura“. Viele kennen den Park noch als Oasis Park und die Seehunde sind eine besondere Attraktion.

Liza leidet an grauem Star

Grauer Star ist auch bei Menschen eine Augenkrankheit, die insbesondere ältere Menschen trifft. Auch Seehunddame Liza istschon etwas älter und leidet nun an einer Trübung der Linse im Auge. Liza ist die Alfa im Damenrudel der Seelöwen, also so etwas wie die „Gran Dame“ im Seelöwengehege.

Liza wurde bereits im Januar am anderen Auge operiert

Bereits im Januar musste Liza am linken Auge operiert werden. Wie auch jetzt aktuell beim rechten Auge, hatte sich nicht nur die Linse getrübt, sie hatte sich außerdem im Auge verschoben.

Die Verschiebung führt dazu, dass die Linse an der Hornhaut reibt, was zu starken Schmerzen führt. Daher mussten Liza im Januar in einer Not-OP die Schmerzen genommen werden, indem die Linse entfernt wurde. Zu diesem Zeitpunkt war nicht abzusehen, dass sich auch ihr rechtes Auge so schnell verschlimmern würde, dass eine Operation nötig werden würde.

Narkoserisiko

Seehunde haben ein sehr hohes Narkoserisiko. Bei älteren Seehunden ist es sogar nochmals erhöht. Daher hatte man bereits im Januar die renommierte Anästhesie-Expertin Geraldine Lacave für die Operation gewonnen. Lacave arbeitet bereits seit 30 Jahren bei Operationen mit Seelöwen und gilt als Top-Spezialistin. Die eigentliche Augen-Operation wird von Eduardo Huguet, Direktor und Veterinärmediziner von „Oftalmovet“ durchgeführt. Huguet ist Augenspezialist und hatte Liza ebenfalls bereits im Januar operiert.

Hohe Kosten für den Park

Eine solche Operation ist teuer. Die Spezialisten müssen mit einem Teil der Ausrüstung auf die Insel gebracht werden. Die Medikamente bei und nach der Operation kosten Geld. Die medizinischen Geräte, die bei der OP gebraucht werden, fallen leider auch nicht kostenlos vom Himmel.
Daher will der Park jetzt erstmalig seit seinem Bestehen Spenden sammeln.

Oasis Wildlife versucht sich im Crowdfunding für einen Teil der Kosten

Eines stellt der Oasis Wildlife in seiner Pressemitteilung vorab ganz klar: Liza wird operiert, ob ausreichend Spenden gesammelt werden können oder nicht. Guacimara Cabrera, die Geschäftsführerin des Oasis Wildlife ließ verlauten, dass der Oasis Wildlife eine private Initiative sei, die nicht von Hilfen abhängt und sich normalerweise durch den Verkauf der Eintrittskarten etc. für den Park finanziert. „Zur Zeit ist unser Zoo jedoch geschlossen und wegen des Fehlens von Einkünften haben wir uns entschlossen, zum ersten Mal eine Spendenaktion ins Leben zu rufen“, so Cabrera.

Unter der Bezeichnung „#JuntosporLiza“ (#GemeinsamfürLiza) will man versuchen, mit 8.000€ einen Teil der Kosten für die OP der freundlichen Seelöwendame zu sammeln.

Wer sich beteiligen möchte, kann seine Spende an folgende Bankverbindung schicken:

Konto bei la Caixa: IBAN ES8821003778452200234264
Kontoinhaber: Oasis Wildlife Fuerteventura
Verwendungszweck: #JuntosPorLiza

oder via Gofundme unter folgendem Link: #JuntosPorLiza

Natürlich hat der Wildlife Oasis Park finanzielle Reserven, diese schmelzen aber wie Eis in der Sonne. Schließlich ist der Park seit Mitte März geschlossen und es kommt kein Geld durch den Verkauf von Eintrittskarten etc in die Kassen. Anderseits werden die Tiere des Parks aber genauso gepflegt und gefüttert, als wäre der Park geöffnet. Rund 50 Personen arbeiten weiterhin daran, dass die Tiere möglichst artgerecht gehalten werden und dass sie gut versorgt sind.

Also, #GemeinsamfürLiza!

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten