Tiefschlag für Tourismus-Erholung auf Fuerteventura: Großbritannien schickt Rückkehrer in Quarantäne

GB-Spanien

Die britische Regierung hat beschlossen, dass Reisende, die aus Spanien zurückkehren, für zwei Wochen in Quarantäne müssen. Die Entscheidung, Spanien wieder auf die britische Liste der Risikoländer zu setzen, wurde am Samstag, 25.07.2020 bekannt und trat bereits in der Nacht zum 26.07.2020 in Kraft.

Damit dürfte die leichte Erholung des Tourismus, die auf Fuerteventura in den letzten Tagen vor allem im Norden zu beobachten war, eine Vollbremsung erfahren. Insbesondere Corralejo im Norden und Calete de Fuste in der Mitte Fuerteventuras leben überwiegend von britischen Touristen.

Insgesamt sind rund 1,5 Mio. britische Urlauber, die sich zurzeit in Spanien befinden, von der Quarantänepflicht betroffen. Auf Fuerteventura stellen die Briten nach den Deutschen traditionell die zweitgrößte Urlaubergruppe.

Europas größter Reiseveranstalter TUI hatte schon im Vorfeld angekündigt, alle Reisen nach Spanien zu stornieren, falls eine Quarantänepflicht wieder eingeführt werden sollte.

Britische Reisewarnung für Spanien mit Ausnahme der Kanaren und der Balearen

Die neuerliche Einführung der 14-tägigen Quarantänepflicht bei Rückkehr aus Spanien nach Großbritannien gilt für ganz Spanien, also auch für die Kanarischen Inseln und für die Balearen.

Außerdem warnt Großbritannien vor nicht notwendigen Reisen auf das spanische Festland. Von der Reisewarnung sind die Kanaren und die Balearen also nicht betroffen. Das dürfte Fuerteventura und den Kanaren jedoch nicht viel helfen, denn allein die 14-tägige Quarantäne wird den größten Teil der Urlauber vom Reisen abhalten. Neubuchungen sind unter diesen Umständen wohl kaum zu erwarten und die Fluggesellschaften werden sicher ihre Flugpläne weiter zusammenstreichen.

Corona-Situation in Katalonien Grund für die Quarantäne-Entscheidung

Die Zahl der bestätigten Coronainfektionen ist in den letzten Tagen in Katalonien wieder sprunghaft angestiegen. Am 23.07.2020 wurden 2.670 neue Fälle festgestellt, mehr als am bisherigen Rekordtag am 26.03.2020. Damals waren es 2.396.

Auch die Zahlen schwerer Lungenentzündungen ist nach Berichten des katalanischen Gesundheitssystems in den letzten Tagen wieder stark angestiegen, vor allem auch unter jüngeren Patienten.

Das katalanische Govern (Autonomieregierung) hat bereits wieder strengere Maßnahmen beschlossen, um die erneute Ausbreitung einzudämmen. Die Bürgermeisterin von Barcelona hat mehr Polizeieinsätze gefordert, um die Einhaltung der Maßnahmen zu kontrollieren.

Auf Fuerteventura nach wie vor entspannte Corona-Situation

Auf Fuerteventura gibt es zurzeit 76 aktive Coronafälle. Davon entfallen allein 67 auf Ansteckungen, die bei Migranten festgestellt wurden, die per Boot nach Fuerteventura gelangt waren. Die Migranten wurden sofort bei ihrer Ankunft mittels PCR gestestet und in Quarantäne isoliert. Die Betroffenen hatten keinerlei Kontakt zur Bevölkerung auf Fuerteventura.

7 weitere Fälle gehören zu einen Ausbruch nach einer privaten Familienfeier. An dieser Feier hatte eine Frau teilgenommen, die sich vermutlich bei ihrem Bruder angesteckt hatte, der aus Mexiko bei ihr zu Besuch auf Fuerteventura war. Das Umfeld der Betroffenen wurde sehr gründlich durchkämmt, weshalb auch dieser Ausbruch als „unter Kontrolle“ angesehen wird.

33 Kommentare

  1. Sind im Moment bis 1.8.noch auf dieser tollen Insel. Durch kleinen Bungalow mit Pool und Mietwagen können wir den Urlaub trotz Corona genießen. Hygiene Regeln werden wunderbar eingehalten, Supermarkt ,kleine Souvenirshops und Restaurants halten Hygiene Spender am Eingang bereit und weisen darauf hin sie auch zu nutzen.Schade dass durch Partys und Nachtleben auf anderen Inseln der Tourismus und damit die Existenz der Einheimischen Bevölkerung gefährdet ist.Was ich noch erwähnen wollte,der Flug mit Condor war sehr angenehm und es wurde super reagiert, mit Ein und Ausstieg ect.Wir sollen uns als Heimreisende testen lassen und in einigen großen Firmen in Deutschland steigen die Corona Infizierten aufgrund nicht eingehaltenen Hygiene Maßnahmen. Ich wünsche allen einen schönen Urlaub und geniesst diese wunderschöne Insel.

  2. Hallo, ich komme gerade zurück aus dem Appartment in Morro Jable. Da nicht viele Hotels geöffnet waren, konnte man sehr gut Abstand halten. Allerdings muss ich sagen, dass die Kellner sich mehr an die Abstandsregeln halten sollten. Dort wird sich mit Einheimischen umarmt und Küsschen verteilt. Ich befürchte dass es auch dort zu einem Anstieg der Infektionen kommen wird. Um den Tourismus weiter hochfahren zu können, sollten sich Einheimische und Urlauber an die Regeln halten.

  3. Steffen Oppermann:
    Ich hoffe, dass Sie Ihren Urlaub entspannt geniessen können – vielleicht öffnet Ihr gebuchtes Hotel erst am 01.08.2020, daher gibt es bis jetzt keine Rückantwort. Ansonsten gibt es Alternativen in Caleta (wie erwähnt), Ihr Reiseveranstalter sollte sich auskennen & ggfs agieren.

    Sabine:
    Danke für die Korrektur – wohl wissend, dass aufgrund der steigenden Infektionen in (naher) Zukunft Quarantäne-Stationen in TXL & SXF eingerichtet werden könnten – auf dem spanischen Festland tobt das Virus wie Sie sicherlich bereits wissen.

    Einen sonnigen Gruss nach Berlin … hier ist die Lage (noch) entspannt.

  4. Obwohl für die Kanaren keine Reisewarnung besteht, ist das größte Problem die unbezahlte Quarantäne. Die Arbeitnehmer erhalten nur im öffentlichen Dienst 6 Wochen Lohnfortzahlung und ansonsten, wenn sie in Quarantäne müssen, wöchentlich nur 95 £ Krankengeld. Sonst würden die Briten bestimmt auch mit Aussicht auf Quarantäne auf die Insel fliegen. Aber wer kann sich das leisten. Bin gerade gestern aus England vom Besuch meiner Tochter zurück und auch ihr Urlaub wurde jetzt 5 Tage vorher vom Reiseunternehmen gecancelt. Boris Entscheidung stößt allgemein, auch in den Nachrichten, auf Unverständnis. Ich kann nur abschließend sagen, wer hier bei uns meckert über die Maßnahmen, die Förderungen und Sozialleistungen, die der Staat, natürlich durch unsere Hilfe, erbringt, der hat noch nicht in einem Staat wie GB gelebt. Ich freue mich, dass ich dieses Jahr Ende August 14 Tage und im Dezember für 3,5 Monate auf Fuerte bin und damit die Wirtschaft mit unterstützen kann. Bleibt gesund🍀

  5. Wir sind derzeit auf Fuerteventura und verbringen unseren Urlaub hier … Ich kann nur sagen, das es hier im Hotel sehr hohe Hygienemaßnahmen gibt und sich alle daran halten, auch die kleinsten Urlauber! Wer sich nicht an regeln hält, egal ob als Urlauber oder Einheimischer egal wo man sich befindet, der hat die Konsequenz zu tragen! Ich persönlich finde es furchtbar, das andere unter der Dummheit anderer leiden müssen! Wir werden mit dem Virus lernen müssen zu leben, das ist eine Tatsache!

  6. Danke, Sabrina Rosati, für die Info. Das BARCELÓ THALASSO HOTEL nützt mir leider wenig, da ich doch das Tahona Garden gebucht und bezahlt habe. Es sei denn ich werde dorthin (rechtzeitig) umgebucht. Verstehe nicht warum das Tahona auf Mails nicht antwortet. Mein Reiseanbieter bekommt auch nix raus. Nur, dass man das Tahona Garden wie selbstverständlich buchen kann…Ich fliege auch ab Berlin. Aber noch gilt Spanien in Deutschland nicht als Hochrisikogebiet. Und wenn sich das ändert hoffe ich auf eine Differenzierung wie in Frankreich. Dass man Katalonien und andere Regionen in der Risikobewertung unterscheidet.

    Entsetzt bin ich darüber, wie sich einige hier über Flüchtlinge äußern. Die suchen nicht einfach nur ein schönes Leben. Sondern eine lebenswerte Perspektive. Oft geht es nicht mehr als um die Chance überhaupt zu überleben. Und die bekommen auch auf den Kanaren nur das Mindeste was man menschenwürdig zum Leben braucht. Sie sind nicht Schuld an den Problemen der Einheimischen und es geht ihnen auch in der jetzigen Situation nicht pauschal besser.
    Wer wirklich nur nach einem „schöneren Leben“ sucht, das sind wir Reisewilligen. Und zugleich ein Gesundheitsrisiko für Einheimische. Wenn auch noch ein vertretbares, in Abwägung aller Umstände. Solange wir Regeln und Gesetze akzeptieren…Ich hoffe dass mein Hotel sich noch meldet. Komme am 4. August. Und noch hat es nicht geöffnet und man erfährt auch keinen Termin.

  7. Hallo an alle, ja vieles hier ist richtig und nicht schön zu reden. Es gibt Idioten die die aktuelle Situation nicht ernst nehmen oder nicht begreifen. Wichtig bleibt weiter Rücksicht und Respekt Allen Mitmenschen durch Abstand und einhalten der Regeln einzuhalten
    Wir kommen morgen nach Fuerte und freuen uns den Strand, die Menschen und mehr zu erleben. Keine Party sondern Urlaub in besonderer Zeit. Vielleicht bringt auch der Gedanke etwas normales Urlaubsfeeling zurück.

  8. @Der Jan: das Virus hat eine uneindeutige Inkubationszeit. Es kann frühesten nach 4 Tagen nachgewiesen werden, im schlechtesten Fall aber auch erst nach 14 Tagen. Und wenn Du dann aufgrund eines zu frühen Tests auf die Quarantäne verzichtest hast Du es evtl. schon fleißig weiter verteilt…

  9. Ich verstehe das nicht. Man kann einen doch nicht nach Rückreise aus Fuerte 14 Tage in Quarantäne schicken, wenn er auf dem Ankunfts- Flughafen NEGATIV getestet wird. Das ist doch idiotisch, oder bin ich hier im falschen Film ?

  10. Hallo
    mein Verständnis ist das die kanaren von der Quarantäne ausgenmooen sind, da sie ja auch von der Reisewarnung anusgenommen sind.

  11. @ Sabrina R. : in Berlin werden keine Quarantäne- Stationen, sondern Stationen für freiwillige PCR- Tests eingerichtet, um , falls aus Risikoländern einreisend, der Quarantäne zu entgehen.
    Wir sind im März kurz vor dem Lockdown aus Fuerteventura zurück, und wir wünschen allen dort, dass es mit dem Tourismus wieder aufwärts geht. Für nächstes Jahr ist der Urlaub geplant.

  12. @Maike, 26. JULI 2020 UM 15:37, e.a., wg Migranten: ich mache mir weniger Sorgen um diejenigen, die ein besseres Leben suchen, als um diejenigen, die es finanzieren müssen. Gerade jetzt, wo zig-tausende ihre Arbeit verlieren und selbst genug Probleme haben. Liebe Grüße an alle, Roswitha

  13. Es ist im Artikel klar ausgedrückt: Keine REISEWARNUNG für die KANAREN und BALEAREN, sehr wohl aber QUARANTÄNE bei Rückkehr.

  14. Wir leben im Süden der Insel….und das sehr gerne!!!!
    Viele Touristen halten sich an das Tragen des Mund – und Nasenschutzes, wenn der Abstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, im öffentlichen Raum( Ausnahme der Strand) bzw. Pflicht in geschlossenen Räumen , ausser beim Essen und Trinken….Aber, leider begegnen uns auch eine hohe Anzahl Touristen ohne „Maske“, wenn viele Menschen auf den Fusswegen sind oder sogar in den Geschäften….Erstaunlich, warum sie von dem Personal nicht darauf hingewiesen werden…Gerade gestern in einem Supermarkt gaben sich 4 junge Männer einen „Kampf “ mit Waren aus dem Bade- und Spielbereich, ohne Maske tobten sie herum….Obwohl sie mit den Waren nicht schonend umgingen, legten sie diese wieder in das Regal….Was ist mit einigen Touristen los? Wir hatte hier Ausgangssperre, dann 1 Std . Ausgang im Umkreis von 1 km. Das darf nicht wieder angeordnet werden müssen! Also, bitte haltet Euch alle an die Anordnungen und geniesst das Leben auf der Insel Fuerteventura!!!!

  15. Steffen Oppermann:
    Ich bin seit 5 Monaten in Caleta-das BARCELÓ THALASSO HOTEL öffnet am 01. August. Viele deutsche Gäste dort, der Hoteldirektor ist ebenfalls Deutscher. Das Einkaufszentrum hier im Zentrum wird auch am selbigen Tag öffnen. Ich fürchte, dass Deutschland nachzieht mit der Quarantäne .. in meiner Geburtsstadt Berlin werden ab nächste Woche an beiden Flüghäfen Quarantäne-Stationen eingerichtet…mit dem Schlimmsten muss man(n) rechnen, leider.

  16. Gerne möchte ich die Fragen von Roswitha beantworten:
    Sie leben in einer Einrichtung in der Nähe von Puerto Rosario. Bei freier Kost und Logis,medizinische Rundumversorgung inklusive. Sei unbesorgt, es geht ihnen besser als vielen Einheimischen die gerade derzeit nicht mehr wissen wie man die Familie über Wasser hält! Und nein,sie dürfen nicht arbeiten…sind doch illegal „eingereist“, beziehungsweise von der NGOmafia eingeschleppt worden! Wäre ja auch wohl noch schöner: haben selber genug Menschen die ohne Arbeit dastehen (Tendenz stark steigend)!

  17. Zum Glück werden hier die „Schlauchbotgäste“ interniert,sonst würde nix mehr laufen.Wir hatten nach unserer Abmeldung auch noch 4Wochen in Deutschland kampieren müssen um dann für immer auf dem Landweg hier anzukommen.
    Jetzt hat ja Frankreich die Grenzen zu Catalonien auch wieder dicht gemacht.
    Diese Partytouristen machen aber auch viel wieder kaputt.
    Ich hoffe das sich alles hier auf der schönen Insel baldigst wieder normalisiert zum Wohle aller.
    LG.aus La Asomada

  18. Hallo Hr.Jörg mit Vornamen
    Im Kern haben Sie Recht aber zu kurz gedacht.
    Von 76 Infizierten kommen 67 aus den Makreb-Staaten .Desweiteren siehe die Balearen wie sich deutsche Urlauber dort benehmen.
    Wir waren v.09.07.020 bis 23.07.020 auf Fuerteventura und die Menschen halten sich an die Regeln was man von Deutschland nicht sagen kann!!
    Wir fühlten uns wohl ,auch im Flugzeug keine Probleme.

  19. Schwere Zeiten aber war irgendwie auch vorhersehbar. Man schaue sich um wenn die anfängliche Panik verflogen ist und die Menschen wieder in ihren Alltagstrott verfallen. Steigende Zahlen sind daher nicht verwunderlich. Ausbaden dürfen wir es nun alle und ganz besonders die Länder die vom Tourismus abhängig sind. Es ist ein grosses Stochern im unbekannten und kein Politiker will da die falschen Entscheidungen treffen. Ob richtig oder falsch sehen wir leider erst am Ende.

  20. Wir haben für September gebucht, schon lange vor Corona und hoffen von Herzen dass es klappt. Auch wir wünschen uns, dass Deutschland mehr Grips und Feingefühl hat als die Briten, die ja mal wieder alles über einen Kamm scheren und gleich bewerten. Man erkläre Briten- Boris bitte den Unterschied zwischen Katalonien und Fuerteventura. Auf dass die Fluggesellschaften den Betrieb aufrecht halten und die Reiseveranstalter die Urlauber unterstützen, die bereit sind in den Flieger zu steigen. Ansonsten können wir uns alle bei den Menschen bedanken, für die es entweder nur Lockdown oder wilde Party gibt und nichts dazwischen. Bis September Fuerte

  21. Es mehren sich Meldungen in der Internet Presse, dass Balearen und Kanaren von der Regelung ausgeschlossen sind.
    Was ist jetzt wirklich Fakt?

  22. Soviel wie ich weiß sind die Kanaren und Balearen davon ausgenommen, sondern nur das spanische Festland damit gemeint!
    Das ist in diesem Artikel sehr widersprüchlich geschrieben!!!
    Wir fliegen am 1.8. auf Fuerteventura, und freuen uns schon auf unseren Urlaub! Mit Ferienhaus und Mietwagen ist man meiner Meinung nach auch auf der „sicheren“ Seite!

  23. Hoi zäme!
    Für die Schweizer: Spanien ist nicht auf der BAG Liste (Stand 26.7.20).
    Man muss sich nicht innert 2 Tagen bei der kantonalen Behörde melden und für 10 Tage in Quarantäne.

  24. Hallo in die Runde, wir sind gestern von Fuerteventura zurück gekommen, haben dort 2 Wochen Urlaub im Süden in einem Ferienhaus verbracht. Zur Lage dort: Es ist immernoch vieles geschlossen, Bars, Restaurants, Läden. Supermärkte sind geöffnet und wir haben auch in Costa Calma einige geöffnete Restaurants gefunden. In unserer 2.Woche waren auch schon wieder mehr Touristen dort. Wir hatten dennoch 2 tolle Wochen, da wir aufgrund von eigenem Ferienhaus weit weg waren von den Hotels. Ansonsten Mundschutz in Supermarkt und Restaurant, aber das ist hier in Deutschland ja genau so. Bitte nicht vergessen, das Formular online auszufüllen und den QR Code muss man am Flughafen dort bereit halten.
    Ansonsten wünsche ich allen, die ihren Urlaub noch vor sich haben, schönen Urlaub. Eva

  25. Hier kann ich mich Oliver und Thomas nur anschließen. Die extrem kurzfristig getroffene Entscheidung in UK, bringt sicher vielen Unternehmen/ Hotels im Norden und der Mitte der Insel jetzt final das Aus. Auch dass TUI UK, per sofort alle Reisen nach Spanien storniert, dürfte zukünftige Buchungen aus UK auf lange Zeit ausschließen. Zwar halten noch einige Anbieter und Fluggesellschaften aus UK das Angebot vorläufig aufrecht, aber durch die 14 tägige Pflichtisolation, werden sicher keine neuen Buchungen mehr kommen und dazu eine Storno Welle einsetzten. Wenn jetzt auch noch andere Länder (D, CH, A) nachziehen, ist der Tourismus auf FUE gänzlich am Ende und wird sich über viele Jahre nicht mehr erholen. Ausfallende Kreditrückzahlungen, Insolvenzen, hohe Arbeitslosigkeit und viele persönliche Tragödien kommen ja erst noch. Bisher hoffte man ja noch mit zumindest zwei blauen Augen irgendwie zu überleben. Und an Alle, die hier über die doch Reisenden den Kopf schütteln. Wer die aktuellen Bilder aus Deutschland, mit ausufernden Partys, Trinkgelagen und vielen Menschen im Supermarkt oder in Bus und Bahn, ohne Abstand und Maske sieht. Ja, das Virus ist immer noch da. Aber anstecken kann ich mich überall, vor allem dort, wo sich nicht an die Regeln gehalten wird.

  26. Für Jan 2021 habe ich Fuerteventura gebucht und freue mich darauf auch diese Insel kennenzulernen. Mit Öffis und lokalen Touranbietern, unabhängig in einer FeWo. Daher lese ich Berichte und Kommentare mit großem Interesse. Eine Bitte hätte ich: wie ist die Situation bzgl Migranten ? Gelegentlich, wie hier, gibt es einen Hinweis „.. 67 .. Ansteckungen .. bei Migranten“. Wieviele leben auf Fuerteventura ? Wovon ? Wie werden sie versorgt ? Arbeiten sie und wo ? Mucha gracia !

  27. Allmählich mache ich mir Sorgen
    Als ich vor wenigen Wochen für Anfang August gebucht hatte, schien eine Reise nach Fuerte noch völlig problemlos realisierbar zu sein. Nun stellte ich gerade fest, dass das „Labranda Tahoma Garden“ in Caleta de Fuste scheinbar noch immer nicht geöffnet hat. Ein Reisender erfuhr vor wenigen Tagen erst im Flugzeug per Mail, dass dieses Hotel ihn wegen der Corona- Situation nicht beherbergen wird. So meine Recherche. Wo er dann untergekommen ist, weiß ich nicht…Nun also 14 Tage Quarantäne für Briten. Wird Deutschland bald nachziehen? Werden bisher geschlossene Hotels in Caleta, wo sonst überwiegend Briten übernachten, jetzt noch öffnen? Selbst wenn sie es für August so geplant hatten…Ich muss jetzt auf alles gefasst sein. Darauf dass Easyjet den gerade noch bestätigten Flug kurzfristig storniert. Darauf dass ich erst bei der Ankunft erfahre dass mein Hotel geschlossen ist. Darauf dass ich nach der Rückreise plötzlich für 2 Wochen in Quarantäne muss…Die tatsächlichen Corona- Fallzahlen auf Fuerte spielen bei all dem gar keine Rolle. Maßnahmen in Spanien oder Deutschland orientieren sich nicht daran…Die Vorfreude auf den Urlaub schwindet allmählich…

  28. Ein freundlicher Gruß in die Rund, für uns geht es am 1.8. 20 auf unsere Lieblingsinsel ganz im Süden und ich kann nur hoffen, dass unsere Bundesregierung da mehr Feingefühl entwickeln als die Briten und die Situation auf den Kanaren richtig einschätzt und erkennt und wir nicht noch mit einer 14 tägigen Quarantäne rechnen müssen. Die Situation auf den Inseln ist ja wirklich nicht so bedrohlich wie auf dem Festland. Und wenn man mal bedenkt wie lessig die Briten am Anfang der Pandemie damit umgegangen sind ist diese Entscheidung jetzt irgendwie komisch. Einfach schade, es ging gerade in die richtige Richtung auf den Kanaren. Wir freuen uns auf jeden Fall auf die Zeit auf Fuerteventura. In diesem Sinne, alles Gute und bleibt gesund.

  29. Es tut mir unendlich leid. Wir waren vom 04.07.-20.07.20 auf Fuerteventura und ich habe mich dort sicherer als in Deutschland gefühlt. Ich hoffe, dass Fuerteventura wieder aufsteht, der nächste Urlaub im November ist geplant. Vielen Dank auch für Ihre tollen Berichte, Sie haben uns vor allem bei der Hotelbuchung sehr geholfen.

  30. Corona ist halt mal weltweit noch aktiv. Dumm, wer das leugnet oder ignoriert. Die derzeitige Entwicklung weltweit deutet nicht gerade auf positive Entwicklungen hin. Es sich schön zu reden, ist realitätsfern und leichtsinnig. Die Einschränkungen werden weiter zunehmen, ist zu befürchten. Dazu kommt , dass nur wenige Leute sich eng in die Flieger pressen wollen. Schwere Zeiten (nicht nur) für den Tourismus.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten