Zahl der Coronapatienten im Krankenhaus auf den Kanaren am Wochenende um 19% gestiegen

Krankenhaussituation-31082020

Die Zahl der Patienten, die sich auf den Kanarischen Inseln mit Corona im Krankenhaus befinden, ist vom 28.08.2020 zum 31.08.2020 von 185 auf 220 gestiegen. Dies entspricht einer Zunahme von 18,9%.

187 Menschen befinden sich auf den Kanarischen Inseln mit Corona auf Station. 33 Covid-19-Patienten müssen zurzeit auf einer Intensivstation beatmet werden.

Covid-19-Patienten auf Fuerteventura im Krankenhaus

Die Inselregierung von Fuerteventura hat am 31.08.2020 um 16.00h insgesamt 7 neue positive Testergebnisse gemeldet. 9 Personen wurden gesundgeschrieben. Damit ist die Zahl der aktiven Coronafälle auf Fuerteventura von 98 auf 96 gesunken.

Laut Angaben der Inselregierung (Stand 16:00h) befinden sich 2 Personen mit Corona im Inselkrankenhaus von Fuerteventura auf Station.

Laut Angaben der kanarischen Gesundheitsbehörde (Stand 17:00h) befinden sich im Inselkrankenhaus von Fuerteventura 2 Personen auf Station und 1 Person am Beatmungsgerät auf der Intensivstation.

7-Tage-Inzidenz auf den Kanaren bei über 95 pro 100.000

Das spanische Gesundheitsministerium hat in seinem 196. Coronabericht 301 neue Coronafälle auf den Kanaren gegenüber dem Vortag gemeldet.

Damit liegt die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen auf den Kanarischen Inseln bei 95,62 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Zum Vergleich: die 7d-Inzidenz für ganz Spanien liegt mit 100,51 Fällen pro 100.000 nur knapp darüber.

Der Anteil der positiven Testergebnisse aller mittels PCR getesteter Personen liegt auf den Kanaren zurzeit bei rund 15%. Von Mitte Mai bis Ende Juni 2020 lag dieser Wert auf den Kanaren zwischen 0,5% und 1%.

Auf Lanzarote und Gran Canaria liegt die 7d-Inzidenz „offiziell“ bei 103,75 bzw. 143,32 Fällen pro 100.000 Einwohnern. Bei diesen Zahlen handelt es sich um die Werte, die von der Kanarischen Regierung am 29.08.2020 veröffentlicht wurden. Sie entsprechen dem Stand vom 27.08.2020. Sie sind Grundlage für die Einstufung der beiden Inseln zum Hotspot-Gebieten. Daraus ergeben sich für beiden Inseln strengere Beschränkungen. So ist dort z.B. die Zahl der Personen bei Veranstaltungen aller Art auf maximal 10 begrenzt. Gastronomiebetriebe müssen um 24.00h schließen und dürfen ab 23.00h keine neuen Gäste mehr einlassen.

Bei der Einschätzung der Situation auf den Kanarischen Inseln ist zu berücksichtigen, dass das Infektionsgeschehen auf den einzelnen Inseln höchst inhomogen ist. Auf Lanzartote ist in erster Linie die Hauptstadt Arrecife und auf Gran Canaria die Hauptstadt Las Palmas und die Stadt Telde betroffen. Mit diesen Regionen kommen ausländische Urlauber in der Regel nicht in Berührung.

55 Kommentare

  1. @Felix:
    Danke für die Erläuterungen, ich stimme ihnen vollkommen zu.
    Die Fragen kann ich leider auch nicht beantworten, aber vielleicht kann das FZ-Team sich genau diesen Fragen einmal mit einem separaten Beitrag widmen?

    – Wo sind testmöglichkeiten auf Fuerte?
    – Was kosten die Tests?
    – Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit sie in D anerkannt werden (wie alt, welche Testart, welches Dokument zum Nachweis in welcher Sprache)?
    – Bei negativem Ergebnis: Konsequenzen in D?
    – Bei positivem Ergebnis: Konsequenzen in D?

    Das fände ich gut, um eine Entscheidung, die die eigenen Reisepläne betrifft, besser und objektiver fällen zu können.

    Zu den Storno- und Rückerstattungsbedingungen von Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften gibt es ja schon genug Artikel, zu den Test-Szenarien eher weniger.

  2. Im Zähler die Gäste UND Einwohner im Nenner nur die Einwohner?? Wie dumm kann man sein? Dann sind ja so gut wie ALLE Touristengebiete Risikogebiete! Und das lassen sich die Kanarios gefallen?

  3. Ich lache übrigens immer noch darüber, dass ein Anruf beim Auswärtigen Amt „schlafende Hunde“ geweckt haben soll.
    Gewisse Politiker „fordern“ ständig irgendwas. Wäre sehr schön, wenn Herr Lauterbach mal mehr Busse/Bahnen für den ÖPNV fordern würde bzw. AG auffordert mehr Leute im Homeoffice zu belassen. Aber das ist ein anderes Thema.

    Ich denke die Kanaren stehen, völlig unabhängig von dem Anruf, total im Fokus. In vielen Medien wird das „Risikogebiet“ ja geradezu herbeigerufen. „Malle-Anhänger“ fühlen sich hier bestimmt auch benachteiligt etc.
    Unsere Reise soll am 19.09. nach Fuerte starten und wir nehmen es wie es kommt. Wir würden sehr gerne fliegen. Wir lieben die Kanaren und wir wünschen den Einheimischen nur das Beste. Für uns sind die Kanaren eines der schönste Reiseziele mit toller Natur und liebenswerten Menschen. Und ich fühle mich dort um ein Vielfaches sicherer als hier im Ruhrgebiet.

    Wir hoffen aber trotzdem, dass mit Vernunft und auch mit Rücksicht auf die Touristen entschieden wird. Wir möchten nicht reisen, wenn wieder Strände gesperrt werden oder wir im schlimmsten Fall wieder nur in der Hotelanlage bleiben dürfen ohne Pool etc. Das hatten wir im März auf Teneriffa. Es war in der Ausnahmesituation ok, aber jetzt sollten alle Seiten betrachtet werden und dann sollte lieber eine Reisewarnung ausgesprochen werden.

  4. @Fuertefan
    Ich wollte damit tatsächlich niemanden ausschließen. Jedoch wurde mein beschriebenes Szenario bisher noch nicht thematisiert deswegen wollte ich das mal ansprechen.
    Genügt denn ein Test auf Fuerte das man garnicht in Quarantäne muss? ich meine das würde nicht wirklich Sinn ergeben denn es geht ja hier um die Inkubationszeit und deswegen wurden die 5 Tage Quarantäne ja auch verpflichtend. Falls das so möglich ist dann wäre es ja hab so wild……
    Auch ich würde übrigens die Möglichkeit bekommen Home Office zu machen allerdings wirkt es nicht so toll wenn man seinem Arbeitgeber sagt das man bewusst in ein Risikogebiet fährt und nun Home Office braucht.
    Aber wie gesagt jeder hat seine eigene private Situation sei es Rentner, Selbständig oder klassischer Arbeitnehmer und ich habe für alle Verständnis.
    Wirklich blöd ist halt die Unsicherheit. Selbst die 5 Tage Regelung ist ja nur „voraussichtlich“ ab dem 1. Oktober wirksam. Ich würde genau am 1. Oktober zurückkommen und sitzen dementsprechend auf heißen Kohlen was diese Regelung angeht.
    VG an alle

  5. @Felix:
    „Wenn ich nun aber mindestens 5 Tage in Quarantäne muss in Deutschland würde es ziemlich eng werden. Wenn man dann noch bedenkt das der Arbeitgeber in dieser Quarantäne Zeit dir nichts zahlen muss und sicher auch nicht wird wenn du bewusst in ein risikogebiet fliegst dann kommen erhebliche Zweifel.“

    Sie haben vollkommen recht und vor diesem Hintergrund ist die Frage „Reise antreten oder nicht“ echt schwierig zu beantworten.

    Allerdings ist Ihr beschriebenes Setting nicht das einzig mögliche 😉

    Es gibt noch Rentner, die gar nicht mehr arbeiten müssen.
    Es gibt auch Menschen, die ihre Quarantäne arbeitend im Home Office verbringen können, ohne Verdienstausfall oder zusätzliche Urlaubsnutzung.
    Und es gibt die Möglichkeit, wie von Thomas Wolf konkretisiert, sich noch auf Fuerte testen zu lassen, um bei der Ein- bzw. Rückreise nach D einen negativen Test vorweisen zu können, wodurch die Quarantäne entfällt.

    Ich wünschte mir etwas mehr Rundumblick auf die Situation und dass weniger aus der eigenen Brille geschaut wird. Klar, die eigene Situation beschäftigt einen besonders, aber es kann nicht schaden, auch über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken.

  6. Ich denke man sollte hier die Sorgen der Menschen schon ernst nehmen. Natürlich möchte jeder Fuerte gerne in seiner jetzigen Form behalten und alle wissen die Ruhe und die Entspannung die man sich dort holen kann zu schätzen. auch ich war mir ziemlich sicher hinzufliegen selbst wenn es als Risikogebiet erklärt wird. Wenn ich nun aber mindestens 5 Tage in Quarantäne muss in Deutschland würde es ziemlich eng werden. Wenn man dann noch bedenkt das der Arbeitgeber in dieser Quarantäne Zeit dir nichts zahlen muss und sicher auch nicht wird wenn du bewusst in ein risikogebiet fliegst dann kommen erhebliche Zweifel. Bewusst in Risikogebiete fliegen kommt glaube ich bei keinem Arbeitgeber gut.
    Nunja bleiben wir mal positiv und hoffen auf einen positiven Trend der auch anhält dann müssen wir uns darum gar keine sorgen machen 🙂
    Viele Grüße

  7. @Maus und einige andere

    Aha, dann soll die Politik uns also das Denken und die Eigenverantwortung abnehmen! Leute, dann müßt Ihr in ein anderes Land umziehen. Wir hatten (wie immer) schon im Dezember für August gebucht und unserem Vermieter im Mai abgesagt, Flug erst später. Wenn ich (COPD)Risiokopatient wäre würde ich garantiert nicht fliegen. Nicht weil es auf den Kanaren ach so gefährlich ist, sondern wegen der An- und Abreise. Ich würde mich derzeit auf FV,TF und den anderen Inseln sicherer fühlen als in D. wären da nicht Flug u. Flughafen (D), wir wären gekommen. Unsere Wohnung ist für´s nächste Jahr schon seit 2019 gebucht. LG an all unsere Freunde und das FV-Zeitung-Team

  8. Petra, das sehe ich auch so, wer Angst hat oder unsicher ist , soll stornieren ( kostenlos oder nicht) und nicht die die Leute verrückt machen .
    Wir sind auch seit Jahren März/ November für je 1 Monat auf Fuerte.
    Jetzt ab 03. November.
    Wünsche allen eine schöne Zeit auf Fuerte!!

  9. Das der Mittelplatz bei Tui frei bleibt, ist definitiv nicht so. Dann war der Flieger einfach nicht ausgelastet, nichts was die Fluggesellschaft extra so verteilt hat. Wir sind am Samstag mit Tui von Fuerteventura zurückgeflogen und da war kein einziger freier Platz (Auf dem Hinflug auch nicht)

  10. Wir sind auch in Costa Calma angekommen und ich wuenschte ich haette ein Bild der Innenstadt Saarbrücken am Samstag gemacht.. mehr muesste man dazu eig auch nicht sagen.. hier is keine menschenseele weit und breit.. und in Saarbrücken bzw den meisten deutschen Staedten tummeln sich die Leute in Massen.. da brauch man sich gar nicht erst zu fragen wo die Ansteckungsgefahr hoeher ist..
    Wenn man hier In Fuerteventura an solchen „Hotspots“ wie Flughafen oder Hotel ist passt man eben doppelt und dreifach auf.. ansonsten hat man hier schon fast kilometer weit Abstand zu den Menschen . Ich haette ea bereut wenn ich nicht gefahren wär!

  11. @AMJK:
    „– Wer reist tut dies vor dem Hintergrund des Tragens eines MNS 24/7 – entsprechend mindestens 4 frischen Masken pro Tag (denn diese müssen spätestens nach 4 Std. gewechselt werden).“
    und
    „Mit der Reise-Entscheidung ist abzuwägen zwischen Dasein hinter MNS, 24/7 !!!“

    Sorry, ich muss a widersprechen, denn das ist einfach nicht korrekt.

    24/7 würde beinhalten:
    – unter der Dusche
    – nachts
    – am Pool liegend
    – am Strand liegend
    – im Meer.

    Das besagt die Regelung aber keinesfalls!
    Ich finde diese Polemik und Verkürzung einfach nur dramatisierende Effekthascherei.

    Natürlich kann man sich über den Sinn oder Unsinn der spanischen Regelungen streiten, so wie hierzulande ja auch.

    Aber …
    Sie dürfen sehr wohl ohne Maske am Strand oder am Pool liegen.
    Sie dürfen ohne Maske im Meer oder im Pool baden.
    Und in Ihrem Hotelzmmer oder auf dessen Balkon oder Terrasse dürfen Sie sehr wohl ohne MNS sein.

    Ihren Frust und Ärger kann ich gut verstehen, aber bitte überdramatisieren Sie nicht die lokalen Regelungen.

  12. Craysie & C.Katzke & TaWin
    Da kann ich nur zustimmen!!!

    Am 5.9. geht es für mich hoffentlich los, sicherlich ein anderer Urlaub als sonst…, aber ich freue mich so sehr<3
    Wünsche allen eine schöne Zeit auf Fuerte!!

  13. Moin , ich finde die Beiträge schon bemerkenswert.
    Ich stimme Craysie voll zu. Wer Angst hat oder unsicher ist , soll stornieren und nicht die die Leute verrückt machen .

    Lieben Gruß

  14. Wir haben nun die Kommentare gelesen und sind derzeit in Costa Calma – einfach entspannt hier. Wir haben vie…..l Platz um Abstand zu halten – geniessen diie Zeit in vollen Zügen. Mit Sicherheit besser wie an unserer deutschen Ostseeküste oder Südtirol.
    Der Tourismus hier freut sich über jeden Besucher und der Service ist perfekt.
    Bitte entspannt Euch und wir sind uns sicher – das Risiko hier sich anzustecken ist geringer wie in Deutschland!!!!

  15. Nur zur Info:
    Wir sind von ca. Mitte Sept. bis Mitte Okt. wieder 1 Monat auf Fuerte.
    Auch für Februar / März 2021 haben wir schon wieder 1 Monat gebucht.

    Wir hoffen jetzt natürlich, daß die Flüge nicht von der Airline abgesagt werden.
    Bei einer Reisewarnung muß man ja damit rechnen.
    Das wäre sehr schade!!!!!!!!!!!!

    Denn wir wollen ; wenn´s irgendwie geht; auf „unsere Insel“.
    Wir sind 2 x i. Jahr für je 1 Monat auf Fuerte.
    Und wir möchten auch nicht darauf verzichten!!!!!!!!!!!!!!!

    Denkt Alle daran:
    Die Kanaren brauchen den Tourismus.
    Und die treuen Touristen brauchen und lieben die Kanaren.

  16. Hallo Joe,
    Dein Anruf beim Auswärtigen Amt bei dem „netten Herrn“ hat ja „richtig was gebracht“!!!???
    Heute hat dann der nette Herr Lauterbach (auch ein „netter Herr“ mit Fliege v. d. SPD ) gefordert, daß die Kanaren als Risikogebiet eingestuft werden.
    Wenn man wirklich, so wie Sie es schreiben; nach Fuerte will, dann sollte man keine schlafenden Hunde wecken.
    Heute morgen habe ich noch zu meinem Mann gesagt:
    Wenn dieser Anruf von diesem Joe mal nicht alles aufwirbelt.
    Yes; Joe: Ziel erreicht.
    Einer ist wach geworden.
    Dieser Anruf war natürlich gut für diejenigen, die am liebsten stornieren wollen!!!!!!!

    Für alle; so wie für uns, wäre es „nicht lustig“, wenn die Kanaren zum Risikogebiet werden!!!
    Übrigens: Für die Einheimischen wäre dies katastrophal!!!!!!!

    Es gibt dann nämlich sehr unschöne Folgen, wenn man trotzdem in ein Risikogebiet reisen möchte.
    Die Folgen für die Einheimischen sind aber noch viel schlimmer!!!!!!!!!!!!

  17. Ich finde es ja sehr interessant, wie manche in einem Atemzug „ich vermisse Fuerte“, und dann gleich nach „Risikogebiet“ schreien. Fangt doch bitte mal an, mit dem Virus zu leben, unterstützt eure so geliebte Insel. Wenn man Angst hat, was ich respektiere, dann storniert Brusterhoben, und wartet nicht auf staatliche, deutsche Bepamperung, nur weil es dann kostenlos ist. Wir werden den ganzen Oktober kommen, sind sog. Risikopatienten, na und, es ist unsere Entscheidung, ich arbeite im Gesundheitswesen, kann mich eher im Beruf, als auf der Insel anstecken. Ich freue mich auf meine Freunde und Bekannten auf Fuerte! Möge der Shitstorm über mich hereinbrechen, lach.

  18. So, nun muss ich mal polarisieren. Ein grosser Teil der Arbeitnehmer fahren in den Großstädten
    jeden Tag in vollkommen überfüllten Verkehrsbetrieben zur Arbeit. Unsere Schulkinder werden nach wie vor in überfüllten Bussen zur Schule gefahren.
    In Niedersachsen ist jetzt das Horizontale Gewerbe wieder erlaubt.
    Aber in den wohlverdienten Urlaub soll man nicht fahren oder fliegen?
    Was stimmt hier in diesem Land nicht?

  19. @Lothar Hartmann
    Danke für die Urlaubswünsche😀
    Auch wenn Sie es vielleicht nicht glauben, auch wir haben für den Urlaub lange gespart. Dennoch würden wir das Geld opfern, wenn es notwendig wäre ohne Reisewarnung zu stornieren. Und wenn der Kardiologe meines Mannes auf Nachfrage nicht abrät, ist das Grundvertrauen in den Urlaub da. Ich wünsche Ihnen und allen eine gute Zeit, entweder auf Fuerte oder zu Hause.

  20. habe beobachtet dass 8 von 10 spanischen Autofahrern, die !alleine im Auto fahren – mit einer Mundschutzmaske vor dem Mund fahren – um sich zu schützen. Ich frage mich nur vor wem sie sich schützen, im eigenem Auto. An ihren freien Wochenenden treffen sich die geselligen Spanier dann an einsamen Stränden, mit ihren Familien. Die Fam.Mitglieder kommen natürlich von allerorts, und sind unter der Woche mit vielen anderen zusammen. Ihr freies Wochenende geniessen sie beim Campen und Grillen und feiern, und begrüßen sich mit Besito links und Besito rechts… – mir erweckt sich da der Eindruck, dass einige noch nicht verstanden haben, wie sie sich vor Covid19 schützen können.

  21. @TaTin

    Ich stimme Ihnen in gewissen Teilen Ihres Kommentar zu.
    Aber, ich kann es sehr wohl verstehen das sich manche, wie Sie es ausdrücken, .. an das Geld klammern“.
    Haben Sie mal nachgedacht das sich manche oder auch viele ihren Urlaub, lassen Sie es mich so ausdrücken, „vom Munde abgespart“ haben“.

    Nur die wenigsten können einfach mal so in die Geldbörse greifen und mit 2000-3000 Euro einen neuen Urlaub finanzieren. Auch kann nicht jeder, bei einer Wiedereinreise aus einem Risikogebiet, für mindestens 5 Tage danach in Quarantäne gehen. Da werden wohl viele Arbeitgeber, besonders wohl die kleinen Unternehmen, sehr „sauer“ sein.

    Zu Risikopatienten, ich persönlich finde es unverantwortlich als Risikopatient in ein Gebiet zu reisen vor deren Einreise ausdrücklich gewarnt wird.
    Aber das ist ausschließlich Ihre Entscheidung.

    Ich wünsche Ihnen einen erholsamen Urlaub und bleiben Sie und ihr Mann gesund.

  22. Also ich fliege übermorgen und freue mich auf leere Strände .

    Angst habe ich keine . Hier in D ist die Ansteckung um ein vielfaches höher. Und wir müssen mit der Ansteckung ,die permanent im Kopf eingedrichtert wird , leben. Ob wir wollen oder nicht . Entweder der Mensch lernt damit umzugehen oder er schließt sich ein . Bis Donnerstag im Iberostar ….
    lieben Gruß

  23. Unserer Meinung nach sind Hauptaspekte u.a.:
    – Der „explosionsartige“ Zuwachs an infizierten, trotz verschärfter Massnahmen !!!!, spricht dafür, dass, insbesondere vom Ortsansässigen, (spätestens) privat die COVID-Beschränkungen nicht eingehalten werden. Eine schlechte/abnehmende Hand-Hygiene mag ein übigens tun.
    – Wer reist tut dies vor dem Hintergrund des Tragens eines MNS 24/7 – entsprechend mindestens 4 frischen Masken pro Tag (denn diese müssen spätestens nach 4 Std. gewechselt werden).
    – Wer meint er kann hinsichtlich der knüppelharten COVID-Auflagen schummeln, der irrt. Es wird (ab-)kassiert.
    – MNS tragen bei den klimatischen Verhältnissen ist zum Kotzen
    – Braungebranntes Gesicht mit weißer Schnauze und 4 weißen Striemen von den Haltebändern wird Look-of-the-Year-2020.

    Mit der Reise-Entscheidung ist abzuwägen zwischen Dasein hinter MNS, 24/7 !!!, mit Sonne oder Leben mit wesentlich geringeren Einschränkungen bei weniger Sonnen-Wärme, z.B. in Dänemark oder Deutschland.

    Ein gewisses Grund-Risiko bleibt vor Ort, wie auch bei An-/Abreise.
    Das Grund-Risiko vor Ort ist in Spanien, in europäischen Vergleich, absolut Spitze. Darum auch die knüppelharten COVID-Auflagen.

  24. Ich finde es traurig das viele Urlauber auf eine Reisewarnung warten und andere liebend gerne auf die Insel fliegen würden.Wenn ich so große Sorgen habe was alles passieren kann,dann bleibe ich zu Hause und Pfeife auf die Kohle❗️❗️Angst war noch NIE ein guter Ratgeber.(und immer daran denken‼️nur bei grün überdie Ampel gehen). In diesem Sinne allen eine gute Zeit 😎

  25. Also unser Flug geht am 6.9 und natürlich sind auch wir unsicher und angespannt…. Uns würde heute durch das Reisebüro mitgeteilt, dass auf den kanaren erstmals eine Einzelfallbetrachtung vorgenommen wurde und touristische Regionen nicht betroffen sind und die kanaren deshalb noch kein Risikogebiet sind und auch dass die Inseln differenziert bewertet werden

  26. Hallo zusammen, ich möchte meinen Kommentar von 11:02 Uhr erweitern und mich „Fuertefan“ anschließen. Jeder sollte die Meinung und Wünsche von allen anderen akzeptieren, wenn schon nicht verstehen. Es gibt genug Menschen, die so wir auf jeden Fall nach Fuerte fliegen möchten und es hoffentlich auch werden. Wir akzeptieren auch, wenn viele förmlich auf die Reisewarnung warten (auch wenn wir das nicht nachvollziehen können), aber….. Wenn man sich doch so unwohl fühlt mit dem Gedanken fliegen zu MÜSSEN, dann sollte man sich auch nicht an sein Portemonnaie klammern und stornieren, auch wenn es Geld kostet. Denn auch mein Mann gehört zur Risikogruppe und hat trotzdem keine Bedenken, denn wenn er die hätte, dann wäre bei uns eine Stornierung unabhängig von Kosten erfolgt. Von daher kann ich nicht nachvollziehen, dass einige hier nur an sich und das Geld denken und Menschen, die sehr sorgsam mit der Situation umgehen und Urlaub trotzdem genießen möchten negativ dargestellt werden.

  27. Keine Ahnung, warum die Reisewarnung nicht kommt, zumindest für Gran Canaria und Lanzarote. Vielmehr als die Coronazahlen sollte man sich aber mal die Hotelbewertungen ansehen. Wenn ich das Altamarena sehe, da muss ja die Qualität extrem nachgelassen haben.

  28. Reisewarnung hin oder her, wenn Jemand bedenken hat die Reise anzutreten soll stornieren kostenfrei oder nicht. Es scheint aber so zu sein das Geld ist wichtiger als die eigene Gesundheit!!

  29. Klar ist es nicht schön zu zittern, ob man fliegt oder nicht.
    Aber wenn jetzt eine Reisewarnung kommt, wird es Fuerte in der Form nicht mehr geben.
    Da zitter ich lieber!
    Ich finde es kein rücksichtsloses Verhalten zu fliegen, schliesslich lebt die Insel & die Airline vom Tourismus.
    Dann müsste ich mich hier ja auch im Keller einschliessen (zum Schutze der Menschheit) und nicht jeden Tag mit den Öffi´s zur Arbeit fahren.
    Wer Angst hat soll zu Hause bleiben, aber nicht auf eine Reisewarnung hoffen!

  30. @Michael Brammer:
    „Das RKI und die Regierung lassen uns Urlauber im Stich. Mir ist bewusst, dass unsere Politiker mit den Reisegesellschaften unter einem Hut stecken. Profit bis zur letzten Minute rausschlagen. Und sowas nett sich im Namen des Volkes.“

    Ich kann Ihren Frust schon verstehen, aber haben Sie schon einmal dran gedacht, dass viele Menschen gerne nach Fuerte fliegen WOLLEN und auch daran, dass Existenzen am Tourismus hängen, hüben wir drüben?
    Nicht jeder Mensch teilt Ihre Ansicht und das mit dem „unter einem Hut stecken“ finde ich schon etwas gewagt im Hinblick auf die monatelange Reisewarnung, die es bereits im Frühling zum Sommer gab.

    Nochmal, kann verstehen, dass es in Ihrer Situation wünschenswert wäre, kostenfrei stornieren zu können. Aber bitte verstehen Sie auch alle Leute, die das aus unterschiedlichen Gründen gar nicht wollen und die weder Politiker sind noch Lobbyisten.

    Ein bisschen mehr Rundumblick auf die ganze Situation hat noch niemandem geschadet.

  31. Wir sind momentan auf Fuerteventura und fühlen uns sehr sicher. Im Hotel wird alles an Hygiene extrem beaufsichtigt, jeder trägt mundschutz – als Tourist und unter den Touristen selbst besteht meiner Meinung nach keine Gefahr zumal bislang kein Tourist positiv getestet wurde. Die Insel ist nahezu leer, viele Hotels sind zu. Ich würde aktuell jederzeit wieder anreisen. Wir fühlen uns sehr sicher und achten auf die Abstands- und Hygiene regeln.

  32. Unverständlich das es keine Reisewarnung gibt vergleicht man die Zahlen mit den Balearen. Unser Flieger geht morgen. Wir überlegen noch ob wir in den Flieger steigen. Ein mulmiges Gefühl bleibt.

  33. Hallo Zusammen,
    ich finde es auch unmöglich, dass das Auswärtige Amt und die Regierung die Reisewarnung für die Kanaren so hinaus zögern. Wir hatten bereits im Januar, als an Corona noch nicht zu denken war eine Reise gebucht und müssten am Samstag (05.09.) fliegen und hätten bisher auch nicht kostenfrei stornieren können. Bei den Zahlen, welche von der Spanischen Regierung im Internet veröffentlicht wurden, kommt nicht gerade Urlaubsstimmung auf, zumal ich selbst mit COPD zur Risikogruppe gehöre. Ich finde es sehr Nervenaufreibend, nicht zu wissen was passiert und falls wir fliegen müssen, weil man mit unserer Gesundheit spielt, muss man im Anschluss der Reise zum Dank in Quarantäne, weil es zwischenzeitlich zum Risikogebiet erklärt wird und bereits mehr als eine Woche vor unserer Urlaubsreise die Fallzahlen für ein Risikogebiet längst überschritten waren.
    Ich hoffe das die Reisewarnung für uns noch rechtzeitig kommt.

  34. Hallo zusammen,
    ich würde sehr gerne am 11.9. fliegen – oder die Chance haben auf Kreta umzubuchen … hoffe auf einen Urlaub so oder so aber am Liebsten nach Fuerte … hätte auch keine Angst vor dem Virus aber jeden Tag zu zittern, ob oder ob nicht ist wirklich ätzend!
    Für alle: Schönen Urlaub und gesund bleiben

  35. Antwort für Nico

    Ich habe mit CdS von Cabildo (gesuntheitsamt) telefoniert:

    die Frau am Telefon wüsste nicht 100% aber sie meinte dass unter die Positive auf Fuerteventura momentan 0 ausländische Urlauber stehen.

    Meist Infizierte sind Bewohner und Besucher aus Gran Canaria.

    Da kommen noch die 13 Migranten dazu und einige aus den Festland und andere Canarische Inseln, nehme ich an.

  36. Liebe Liane, vielen Dank für das Feedback. Wir hoffen, dass wir am Samstag (05.09.) fliegen können, da wir dieses Jahr auch noch nicht wirklich Urlaub hatten. Eine Woche wäre da dann schon schöner, als keine Woche. Dein Kommentar macht uns auf jeden Fall Hoffnung, dass es ein schöner Urlaub werden kann und wir freuen uns auch darauf, selbst mit Maske. Drück uns die Daumen, dass wir am Samstagabend dann auf Fuerteventura landen können.

  37. Leute!Es geht hier um Eindämmung einer Pandämie!Da ist rücksichtsloses Verhalten, nur um seine und auch meine geliebte Insel Fuerte wiederzusehen leider fehl am Platz!
    Glaubt ihr im Ernst, dass Plätze im Flieger frei bleiben und Klimaanlagen alles filtern??
    Ich kann laut TUIfly Ticket leider nicht stornieren, werde aber VERZICHTEN und aufs nächste Jahr umbuchen, falls jemand weiss, wie man die TUI wirklich erreichen kann?
    Ob in der Hauptstadt oder in den Touriorten, in denen nunmal die Menschen arbeiten, es geht hier um den Schutz von Menschen-alt oder jung- finde es aufgrund des hohen Infektionsgeschehens auch unverantwortlich, hier noch keine Reisewarnung auszusprechen!
    Ohne Inselausnahme.

  38. Hallo,
    wir waren bis Samstag auf Fuerteventura und haben es nicht bereut .

    Die Meldungen von leeren Zwischenplätzen im Flugzeug kann ich jedoch
    nicht bestätigen. Der Flieger war sowohl auf dem Hin- als auch auf dem
    Rückflug fast ( nur sehr wenige freie Plätze ) voll 🙁 Auch der Shuttlebus war voll .
    Es gibt sehr schöne , leere Strände allerdings nicht überall . In Morro Jable war der Strand recht voll . In Restaurants / Cafes ist es verhältnismäßig leer , man ist sehr bemüht alles immer wieder zu desinfizieren . Der Mundschutz wird von den Einheimischen konsequent getragen . Leider gab es allerdings etliche Touristen die den Mundschutz nicht trugen, da sie wohl meinten es gäbe kein Corona . Auf einer Katamarantour drängelten die Touris um den besten Platz – Abstand teils gleich Null – . Auf der Rücktour wurde sogar getanzt , sicherlich eine tolle Stimmung aber in Coronazeiten für mich sehr bedenklich , da auf dem Katamaran keine Maskenpflicht bestand .

    Wir sind schockverliebt in Fuerteventura aber verstehen nicht wieso Malle zum Risikogebiet wurde und die Kanaren verschont bleiben , obwohl die Werte weit über 50 liegen .
    Wir waren gestern zum Coronatest und warten auf unser Ergebnis . Wegen der Überlastung der Testcentren müssen wir nun bis Freitag auf das Ergebnis warten …. bleiben bis dahin in freiwilliger ( bzw. auf Anraten unseres Arztes ) Quarantäne .

    Ich hoffe, alles entwickelt sich zum Guten denn diese Insel ist ein Traum

  39. Im Norden Teneriffas zwischen Hidalgo und Teno, also auf 80 km Länge gibt es 10 Infizierte. Ein Aufenthalt in Deutschland ist da im Vergleich wesentlich riskanter.

  40. Hallo zusammen, wir sind auch der Meinung dass auf Fuerte der Abstand besser zu halten ist als in Deutschland. Wir fliegen am 11.09 und werden uns anpassen. Für uns ist es keine Option zu stornieren selbst wenn die Reisewarnung kommt. Wenn der Reiseveranstalter storniert (wozu wir keinen Grund sehen) können wir es nicht ändern, aber wie gesagt, warum sollte er? Wir nehmen uns ein Auto und gut ist. Ich frage mich nur, was die Pessimisten tun, wenn Deutschland auf die Idee kommt Masken am Arbeitsplatz 8 Stunden für alle dauerhaft einzuführen. Viele Grüße

  41. … denke daß eine Fahrt hier mit dem Bus, einer S- oder U-Bahn weitaus größere Risiken birgt, als der Flug z.B. mit der TUI, wo der Mittelplatz aktuell aufgrund fehlender Auslastung zumeist frei bleibt. Auf Fuerte angekommen kann man sich dann sehr preiswert einen Mietwagen bis zum Bestimmungsort nehmen.
    Am Strand hat man dann mit Sicherheit mehr Platz als in D an einem Badesee, ansonsten in der Öffentlichkeit Maske auf und möglichst im Freien Frühstücken, Mittag- und Abendessen, die Sonne genießen. Letzteres machen wir soweit möglich immer – auch außerhalb von Coronazeiten – bei elektrischem Licht zu speiesen haben wir in den nächsten Monaten noch ausreichend Gelegenheit hier in Deutschland

  42. Ich habe gestern über die Coronas-Hotline mit dem Auswärtigen Amt telefoniert. Der sehr freundliche Herr am Telefon konnte die Corona-Zahlen auf den Kanaren erstaunlicherweise nicht bestätigen. Er riet bis zum kommenden Freitag abzuwarten. Wir wollen am 11.9. nach Fuerteventura fliegen.

  43. Wir sollen am 02.10.20 nach Teneriffa und haben nur noch bis heute Abend Zeit zu stornieren. Das RKI und die Regierung lassen uns Urlauber im Stich. Mir ist bewusst, dass unsere Politiker mit den Reisegesellschaften unter einem Hut stecken. Profit bis zur letzten Minute rausschlagen. Und sowas nett sich im Namen des Volkes.

  44. Wir haben es vor ab Mitte September unseren Urlaub auf Fuerteventura zu verbringen, haben aber noch nichts gebucht. Hoffentlich erfahren wir früh genug ob Fuerteventura zum Risikogebiet erklärt wird. Wir vermissen Fuerteventura!

  45. Die Kommentare hier lesen sich allesamt sehr pessimistisch. Dabei muss man ganz klar sagen, dass wir hier in Deutschland (sofern man in einer Metropole wohnt) auch eine wesentlich höhere Bevölkerungsdichte haben wie auf den Kanaren am Strand und wir am Strand um einiges mehr die Abstandregeln einhalten können als in der Heimat z. B. am Arbeitsplatz. Damit ist doch die Gefahr daheim zu erkranken viel höher als am weitläufigen Urlaubsstrand. Zudem muss ich sagen, Maske tragen ist Pflicht, aber lieber im Urlaub bei Sonne am Stand als in der derzeit grauen Heimat. Und wenn man sich an die Regeln hält, nicht mit anderen auf Kuschelkurs geht oder Party macht, warum sollte mit einer Reisewarnung der Urlaub abgesagt werden?! Unser Flug geht am 19.09.20 und in der Hoffnung dass es keine Reiswarnung gibt freuen wir uns drauf am Strand von Fuerteventura unsere Ruhe haben zu dürfen, als im Garten sitzen zu müssen, sofern es das Wetter überhaupt zulässt. Dabei achten wir dennoch auf unsere Gesundheit und tuen der Wirtschafft in Fuerte als auch dem Luftverkehr auch noch etwas Gutes.
    In diesem Sinne positiv – gesund bleiben und vor allem die Regeln beachten!

  46. Ich verstehe auch nicht, das die Kanaren nicht zum Risikogebiet erklärt werden. Man lässt einen ins offene Messer laufen. Wir sollen Sonntag, den 06.09. fliegen. Urlaubsfreunde kommt bei den Zahlen nicht auf. Wir haben die Reise im Dezember gebucht und ohne Reiseewarnung ist eine kostenlose Stornierung nicht möglich. Ich finde das echt zum K……, das da keine Entscheidung seitens der Regierung fällt. 🤔

  47. Hallo Zusammen, ein kurzes Feedback…. Wir sind aktuell hier auf der Insel in Corralejo. Hier sind kaum Leute, weder auf der Straße noch im Hotel. Ich wäre hier auch mit Reisewahnung hingeflogen, da wir hier auf weniger Menschen treffen als in Deutschland. Wir sind mit Tui geflogen,hier wurden mehr Busse zum Flugzeug eingesetzt als vor Corona, so das der Mindestabstand eingehalten werden konnte, auch im Flugzeug hatten wir einen Platz in der Mitte frei, da dass Flugzeug nicht ausgebucht war und beim Transfer vom Flughafen zum Hotel wurden wir in einem Kleinbus gefahren mit nur noch einer weiteren Person. Also alles super… Am Hotel angekommen wurde Fieber gemessen und die Koffer wurden desinfiziert und unsere Hände auch…Zimmer war ebenfalls desinfiziert… Am Pool liegen max. so 8-10Leute weil das Hotel nicht ausgelastet ist. Beim Frühstück, Mittag und Abendessen sind wir meist alleine aber auch da max 4-6 Personen. Weder am Strand noch auf den Liegen oder im Pool muss man Masken tragen,aauch nicht beim Essen im Restaurant wenn man am Tisch sitzt. An allen anderen öffentlichen Orten ist die Maske aber Pflicht. Mega schöner Luxusurlaub auch in so einer Zeit. Nur sehr schade wie die Tourismusbranche in Zukunft so überleben soll… Wir würde auch unter den aktuellen Bedingungen noch mal fliegen… Dürfen noch bis nächste Woche bleiben 😎🤗

  48. Mich wundert etwas ganz gewaltig. Im dicht besiedelten Deutschland mit 83 Mio Einwohnern werden, Stand heute, 125 Personen beatmet. Auf den Kanaren mit 2 Mio Einwohnern + ein paar Touristen sind es 33. Ist das Virus im Süden viel gefährlicher? Und die drakonischen Massnahmen sind auch irgendwie wirkungslos.

  49. Also diese Werte lassen nun wirklich kaum noch Spielraum. Es wäre schön das man hier mal Klarheit bekommt und die Kanaren auch als Risikogebiet erklärt werden. Versteht mich nicht falsch auch mein Urlaub würde damit ins Wasser fallen aber man sollte da jetzt auch nicht künstlich versuchen die Lage zu beschönigen denn die Gesundheit steht wirklich über allem. Die Werte sind mittlerweile fast doppelt so hoch wie die auf den Balearen als diese zum Risikogebiet erklärt wurden.
    Man kann nur die Daumen drücken das die Wirtschaft es halbwegs überlebt auf Fuerte aber wie gesagt die Gesundheit geht vor.
    VG an alle

  50. Auf Fuerte bezogen sind es 96 in total bzw. 82 je 100.000 Einwohner. Eine leichte Steigerung gegenüber Freitag (28. August mit 79).
    Rechnet man aber die 13 Migranten ‚raus (von den zuletzt 49 angekommenen Migranten waren 13 infiziert), dann sind’s bei Fuerte Stand 31.08 – 16:00 Uhr – 71 je 100.000 Einwohner. Das schaut schon freundlicher aus und entspricht, im Vergleich zu Freitag (28. August), einer Abnahme von 8 Infizierten je 100.000 Einwohner.

    Trotzdem: Urlaub mit Schnutenpulli quasi 24/7 macht auch bei Sonne keinen Spass. Ist nicht so unser auf’m Handtuch oder der Liege am Pool oder Strand zu liegen. Essen und Trinken will man auch nicht ewig …

  51. Sind unter den auf Fuerteventura auf positiv getesteten auch Urlauber? Woran hängt es dass bislang keine Reisewarnung ausgesprochen wird?

    Wir fliegen am 07.09. und ich finde es furchtbar nicht zu wissen ob ich packen kann oder ob ich 1 Tag vorher die Nachricht bekomme (wie andere am 14.08. für Spanien), dass der Flug am nächsten Tag gestrichen ist.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten