Bauern- und Kunsthandwerksmarkt im Oasis Park im Süden Fuerteventuras für September ausgesetzt

Oasis-Markt-cancelled

Einmal mehr gibt es traurige Nachrichten: der bei Einheimischen und Besuchern gleichermaßen beliebte Bauern- und Kunsthandwerksmarkt im Oasis Wildlife Fuerteventura kann im September nicht stattfinden. Er wurde durch die der kanarischen Regierung unterstellten Gesundheitsbehörde SCS (Servicio Canario de la Salud) untersagt.

Diese Entscheidung hat jedoch keine Einfluss auf das Tagesgeschäft des Oasis Wildlife Fuerteventura. Er ist weiterhin ganz normal geöffnet.

Wie die Leitung des Oasis Wildlife Fuerteventura am Samstag, den 05.09.2020 auf ihrem Facebookprofil bekannt gab, hat der SCS der Parkleitung per Brief die Absage der Markttage im kompletten Monat September zukommen lassen.

Der SCS bezieht sich in seiner Absage auf die 7-Tage Inzidenz, die in der Gemeinde Pájara bei 37,93 liegen soll. Aufgrund dieser Inzidenz, die – nach Schreiben des SCS – ein „hohes Übertragungsrisiko“ darstellen soll, wird die Marktdurchführung untersagt.

Wird hier mit zweierlei Maß gemessen?

Die Parkleitung zeigte sich in ihrer Verlautbarung auf Facebook verwundert darüber, dass der Markt in La Lajita in der Gemeinde Pájara verboten wurde, während noch am Samstag, den 05.09.2020, in der Gemeinde Puerto del Rosario der Biosphären-Markt ganz normal stattgefunden habe.

In der Gemeinde Pájara gibt es nach Angaben der Regierung der kanarischen Inseln (Gobierno de Canarias) 21 Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden. Leider wird auf der offiziellen Webseite keine 7-Tage Inzidenz veröffentlicht. Es gibt lediglich eine 14-Tage Inzidenz. In Pájara liegt diese bei 71,11 (21 aktive Fälle auf 21.093 Einwohner), während sie in der Gemeinde Puerto del Rosario bei satten 255,20 liegt (102 aktive Fälle auf 40.753 Einwohner).

Wann geht es weiter mit dem Mercadillo?

Im aktuellen Schreiben des SCS heißt es, dass man zu gegebener Zeit prüfen werde, ob man die Markttage in den Monaten Oktober, November und Dezember wieder erlauben würde. Dementsprechend müssen also Bauern und Kunsthandwerker erst einmal bangen, ab wann der Markt überhaupt wieder stattfinden darf.

Der Leitung des Oasis Wildlife Fuerteventura steht es frei, gegen den Beschluss Einspruch einzulegen. Leider lag uns zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels noch keine diesbezügliche Stellungnahme der Parkleitung vor.

Bauern- und Kunsthandwerksmarkt in La Lajita – ein Markt mit Tradition

Was 2009 mit gerade mal 6 Ständen begonnen hatte, hat sich im Laufe der Jahre zur einer festen Größe im Süden Fuerteventuras entwickelt. Viele Bauern und Kunsthandwerker der Insel bieten auf dem Markt ihre Waren an. Die Stände sind dabei für die Bauern und Kunsthandwerker kostenlos, d.h. sie zahlen keinerlei Standmiete an den Park.

Während der strikten Ausgangssperre musste auch der „Mercadillo“ schließen. Am 22.05.2020 fand der Markt als erster Bauern- und Kunsthandwerksmarkt überhaupt auf Fuerteventura nach der Ausgangssperre erstmals wieder statt. Schnell kam man auch auf den Sonntag als „alten“ Markttag zurück. Heute, am 06.09.2020 müssen Künstler und Bauern sehen, wie sie ihre Waren an den Kunden bringen. So wie es bisher aussieht, werden sie das wohl zumindest in La Lajita bis Ende September nicht können. Wieder einmal wird damit den Bauern und Kunsthandwerkern ein Absatzmarkt gestrichen.

8 Kommentare

  1. Ich finde diese Entscheidung auch furchtbar!
    Ich kaufe hier jede Woche mein Obst und Gemüse und es ist überhaupt nicht einzusehen, dass die Leute ihre Geschäfte, mit allen Vorsichtsmassnahmen eingeschlossen, nicht weiterbetreiben können.
    Die Regierung agiert auf ruinöse Weise völlig am Ziel vorbei.
    Und an alle die hier immer gern über die Afrikanermärkte wettern. Solche Rassismen sind wirklich unangebracht. Hier werden schließlich überall Existenzen zerstört.

  2. Schade
    Bin aber froh das die Afrika Märkte zu sind.azfdrigliche und teilweise agressive Afrikaner braucht keiner

  3. Leider standen wir heute Morgen vor leeren Ständen.
    Die Info der Behörden war ja leider auch etwas kurzfristig .
    Schade für die vielen Verkäufer. Aber wir bleiben trotzdem noch ein Weilchen hier !

  4. Wenigstens hat Bäcker Herbert das Brot nachhause geliefert! Manche Entscheidungen einzelner Gemeinden sind sehr fragwürdig. In Morro war gestern toll was los am Strand beim alten Hafen, in der Geschäftsstraße beim Faro de Jandia herrscht Trübsal mangels Laufkundschaft! Im Marabu war der Garten fast voll mit entsprechendem Abstand, die ersten Überwinterer sind gerade angekommen. Gott sei Dank fliegt die Condor derzeit noch jede Woche aus D nach Fuerte!

  5. Hi, es ist schade für die Markt Betreiber, aber absehbar gewesen.
    Es geht momentan um die Gesundheit aller Menschen.
    Da macht die Regierung alles richtig. (Deutsche und Spanien)
    Wenn die Ferien vorbei sind und nicht mehr so viele Menschen reisen, wird es auch mit dem Virus wieder besser.
    Das hoffe ich und wünsche es mir.
    Man sollte dieses Jahr lieber einmal Reisen aussetzen um das Virus so etwas einzudämmen.
    Bleibt alle gesund.
    Die Kanaren laufen nicht weg, denn sie zu zu schön um zu verschwinden.

  6. Das tut mir sehr leid für alle Händler, Bauern und Kunsthandwerker. Natürlich aber auch für euch alle, die dort leben und gerade Urlaub machen. Wieder ein Schritt zurück von der Normalität.
    Ich bin in Gedanken ganz fest bei euch allen auf Fuerte!
    Herzliche Grüße aus Köln.

  7. Das ist ja furchtbar 😬
    Man könnte doch wenigstens die Einheimischen zum Kauf der Lebensmittel gezielt rein lassen 🙏

    Schöne Zeit und bleibt gesund

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten