Hochwertige Telefone im Visier: Guardia Civil fasst Diebesbande auf Fuerteventura

Telefon_Unachtsam_web

Die Guardia Civil auf Fuerteventura hat Ende September eine Diebesband hochgenommen. Insgesamt acht Personen werden wegen 15 Straftaten (Diebstahl, Raub und Hehlerei) untersucht. Alle Straftaten wurden im Gemeindegebiet von La Oliva im Norden Fuerteventuras begangen.

Bereits im März gab es erste Anzeichen für eine Aufflammen einer bestimmten Art von Diebstahl. In Bereichen mit Vergnügungsgastronomie kam es vermehrt zu Diebstählen, bei denen in erster Linie hochpreisige Mobiltelefone gestohlen wurden. Meist wurde dabei eine kurze Unachtsamkeit des Eigentümers ausgenutzt.

Ermittlungen

Wie die Guardia Civil durch Ermittlungen feststellen konnte, wurden die Telefone später dann auf einschlägigen Plattformen und in den sozialen Medien zum Kauf angeboten, nachdem man den Speicher gelöscht hatte und die Systeme der Telefone rekonfiguriert hatte. In der Mehrzahl ging es den Dieben um Apple Iphone.

Aus dieser Ermittelung ging ein Verdächtiger mit den Initialen S.S.G.S. vor, dem drei Fälle von Hehlerei zur Last gelegt werden. Der Mann soll sich quasi auf Iphone spezialisiert haben. Er soll dann die Telefone zu sehr niedrigen Preisen (Telefone mit einem Marktwert von 1.000€ wurden z.B. für 350€ angeboten) im Internet verkauft haben.

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen gelangten 7 weitere Personen ins Fadenkreuz der Ermittler. Teilweise sind diese Personen bereits einschlägig polizeilich bekannt.

Ratschläge der Guardia Civil:

  • Schreiben Sie die IMEI-Nummer auf! Diese Nummer ist notwendig, um den Diebstahl anzuzeigen und dann das Telefon quasi stillzulegen. So kann man ein Weiterverkaufen des Telefons verhindern.
  • Sie finden die IMEI Nummer, wenn sie *#06# auf der Tastatur eintippen
  • Blockieren Sie den Bildschirm Ihres Telefons. So kann ein Dieb das Telefon nicht so ohne weiteres nutzen, selbst wenn es eingeschaltet ist
  • Aktualisieren Sie Ihre Sicherheitskopien regelmäßig. Der Verlust des Telefons ist das eine, aber der Verlust von Kontaktdaten, Fotos und Videos ein ganz anderer.
  • Installieren Sie eine App oder nutzen Sie bereits vorinstallierte Apps zum Auffinden von Mobiltelefonen. Bei Android sollte „Finde mein Mobiltelefon“ aktiviert sein. Bei Apple „Finde mein Gerät“. So kann man von einem anderen Handy oder einem Computer aus das Telefon finden.
  • Tragen Sie möglichst nicht alle wichtigen Dinge und Dokumente an einer Stelle. Wenn in der Handtasche das Geld, Telefon, Kreditkarten, Schlüssel und die persönlichen Unterlagen sind, ist schnell auch mal alles weg. Dieser Hinweis mag zwar zweckmäßig sein, ist aber in der Realität oft nicht haltbar….
  • Zumindest sollte Ihr Tasche verschließbar sein. In eine offene Tasche greift man schnell mal hinein…
  • Achten Sie darauf, wenn sich Ihnen Personen nähern, hinter ihnen stehen etc. Auch das typische „Anrempeln“ gibt es selbst auf Fuerteventura…
  • Verlieren Sie Ihre Tasche oder wertvolle Dinge NIE aus dem Blick. Wenn die Handtasche unbeobachtet hinter ihnen am Stuhl hängt, während sie sich angeregt mit Ihren Gegenüber unterhalten, weckt das vielleicht Begehrlichkeiten. Lassen Sie das Handy nicht einfach auf einer Ecke des Tisches liegen. Sitzen Sie in einer Bar oder Terrasse, kann das Telefon ansonsten quasi im Vorbeigehen „Beine bekommen“.

Die Tipps der Polizei könnten noch unendlich weiter gehen. Vieles davon ist für Menschen aus der Großstadt selbstverständlich. Wir selbst sind vor vielen Jahren ja aus Berlin nach Fuerteventura gekommen. Inzwischen haben wir uns den Gegebenheiten hier aber sehr angepasst. Schließlich ist es auf Fuerteventura nicht grade wie am Bahnhof Zoo oder am Görlitzer Bahnhof.

Dennoch auch hier gilt: Gelegenheit macht Diebe und dem sollte man dringend einen Riegel vorschieben.

1 Kommentar

  1. Oder das Telefon nicht in die gesästasche(Jeans) tun und was dann noch zu 1 Drittel rausguckt
    Leider machen das fast alle Frauen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten