7-Tage-Inzidenz auf Fuerteventura seit 3 Tagen im Abwärtstrend

Corona-7-Tage-Inzidenz-Fuerteventura-03Okt2020

Die 7-Tage-Inzidenz hatte auf Fuerteventura am 30.09.2020 mit einem Wert von 78,71 Fällen pro 100.000 Einwohner den höchsten Wert in der zweiten Septemberhälfte erreicht.

In den letzten 10 Tagen des September 2020 ging die 7-Tage-Inzidenz auf Fuerteventura stetig nach oben.

Doch seit dem 01.10.2020 scheint dieser Trend vorerst gebrochen. Vom 01.10. bis 03.10.2020 ist die 7d-Inzidenz auf Fuerteventura immerhin von 78,7 auf 73,58 gesunken. Damit ist Fuerteventura zwar immer noch viel weiter von der magischen Grenze von 50 entfernt als die alle kanarischen Inseln im Durchschnitt. Aber immerhin geht es nun in die richtige Richtung.

Am 03.10.2020 meldete die Inselregierung von Fuerteventura 7 neue Fälle und 9 Gesundschreibungen. Damit sank die Zahl der aktiven Fälle leicht auf 145.

Es befinden sich 7 Personen mit Corona im Krankenhaus von Fuerteventura, davon 3 auf der Intensivstation.

Stagnation bei knapp über 50 auf den Kanaren

Betrachtet man die Kanarischen Inseln insgesamt, so pendelt die 7-Tage-Inzidenz weiterhin knapp über der Schwelle von 50. Am 03.10.2020 lag der Wert bei 51,13.

Schon seit dem 29.09.2020 stagniert der Verlauf knapp über 51. Seitdem ging der Wert an zwei Tagen hoch und an zwei Tage runter, sodass sich bisher kein weiterer Abwärtstrend herauskristallisieren konnte.

Vor einem Monat war die 7-Tage-Inzidenz auf den Kanaren mit 106,99 noch mehr als doppelt so hoch wie jetzt.

Unter der Grafik geht der Text weiter!

Wie stehen die Kanaren im Vergleich zum restlichen Spanien?

Im landesweiten Vergleicht weist die Autonomen Region der Kanaren die dritt-niedrigste 7-Tage-Inzidenz in ganz Spanien auf. Nur in Valencia und Galizien ist dieser Wert niedriger. Diese beiden Regionen sind auch die einzigen in Spanien die mit Inzidenzen von rund 42 bzw. 47,5 bereits unter der Schwelle von 50 liegen.

Im spanienweiten Durchschnitt liegt die 7d-Inzidenz bei 110,64 Fällen pro 100.000 Einwohnern.

Am stärksten betroffen ist die Autonome Region Madrid mit einem Wert von 234,42. Allerdings gibt es in der Region Madrid zahlreiche Gemeinde mit Inzidenzwerten von über 500 Fällen pro 100.000 Einwohner, was die spanische Regierung dazu bewogen hat, eine weitere lokale Verschärfung der Coronamaßnahmen für diese Gebiete anzuordnen.

Positivenrate im regionalen Vergleich

Im spanischen Durschnitt waren in der Woche vom 22 bis 28.09.2020 genau 11,0% der durchgeführten PCR-Tests positiv.

Auf den Kanaren lag die Positivenquote in diesem Zeitraum nur bei 5,1%. In Madrid war dagegen fast jedes 5. Testergebnis positiv (19,2%).

Im Landesdurchschitt wurden rund 1650 Tests pro 100.000 Einwohner durchgeführt. Auf den Kanaren waren es mit 1.254 Tests/ 100.000 deutlich weniger, in Madrid mit 2.508 deutlich mehr.

Situation in den Krankenhäusern

In ganz Spanien befanden sich am 01.10.2020 insgesamt 10.372 Menschen mit Corona im Krankenhaus. 8,77% der Krankenhausbetten des Landes sind mit Coronapatienten belegt.

Auf den Kanaren waren an dem Tag 251 Menschen mit Corona im Krankenhaus, die 5,06% der gesamten Betten belegten.

In Madrid waren 3.561 Patienten mit Coron im Krankenhaus. Dort belegen Coronapatienten bereits 22,9% der Bettenkapazität.

Von den 10.372 Coronapatienten in spanischen Krankenhäusern befinden sich 1.566 auf einer Intensivstation. Spanienweit sind 17,99% der Intensivbetten mit Coronapatienten belegt.

Auf den Kanaren belegen 56 Coronapatienten 13,33% der Intensivbetten.

In der Region Madrid belegen 513 Coronapatieten bereits 42,61% der Intensivbetten.

22 Kommentare

  1. @Yollanda: Hola a Fuerteventura 🙂

    Danke für Deine nachgereichte Erklärung, jetzt habe ich Dich verstanden, glaube ich. Du meintest, dass die Auslöser der Ausbrüche in Deutschland nicht durch die Reiserückkehrer (aus Fuerteventura) kommen, richtig?

    Andererseits: Das spanische Festland und auch die Kanaren haben so hohe Zahlen und andere Faktoren, die dazu geführt haben, dass auch die Kanaren als Risikogebiet eingestuft wurden. Damit ist die Verpflichtung auf einen PCR-Test und auf eine Quarantäne verbunden. Leider.

    Ich drücke Euch sehr die Daumen, dass Ihr auch weiterhin einen wunderschönen und entspannenden Urlaub verleben könnt, Eure Rückreise wie geplant verläuft und Euch die Einreiseverpflichtungen bei der Rückkehr nach Deutschland keine Steine in den Weg legen.

    Bleibt schön gesund und genießt die Sonne für mich mit.
    Ich gönne es Euch von Herzen und wäre auch so gerne dort.

  2. @Yollanda:
    Ich habe jetzt noch einmal etwas nachgeforscht: Das RKI, das Auswärtige Amt, das Bundesinnenministerium und das Bundesministerium für Gesundheit stufen alle übereinstimmend Spanien als Ganzes als Risikogebiet ein:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

    Und @all noch etwas zu der Zahl 50 auf 100.000 Einwohner:
    Diese Zahl ist zweifelsohne wichtig, allerdings nicht das einzige Entscheidungskriterium, wie man hier nachlesen kann:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html
    Zitat:
    „Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Die Einstufung als Risikogebiet basiert auf einer zweistufigen Bewertung. Zunächst wird festgestellt, in welchen Staaten/Regionen es in den letzten sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gab. In einem zweiten Schritt wird nach qualitativen Kriterien festgestellt, ob für Staaten/Regionen, die den genannten Grenzwert nominell unterschreiten, dennoch die Gefahr eines erhöhten Infektionsrisikos vorliegt. Für Bewertungsschritt 2 liefert insbesondere das Auswärtige Amt auf der Grundlage der Berichterstattung der deutschen Auslandsvertretungen sowie ggf. das Bundesministerium für Gesundheit sowie das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat qualitative Berichte zur Lage vor Ort, die auch die jeweils getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beleuchten. Maßgeblich für die Bewertung sind insbesondere die Infektionszahlen und die Art des Ausbruchs (lokal begrenzt oder flächendeckend), Testkapazitäten sowie durchgeführte Tests pro Einwohner sowie in den Staaten ergriffene Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens (Hygienebestimmungen, Kontaktnachverfolgung etc.). Ebenso wird berücksichtigt, wenn keine verlässlichen Informationen für bestimmte Staaten vorliegen.“

    Und es braucht schon eine gewisse Zeit, in der die Infektionszahlen unter 50/100.000 liegt – zitiert von der Seite des Auswärtigen Amtes, wann eine Reisewarnung ausgeprochen und auch wieder aufgehoben wird:
    „Umgekehrt hängt die Aufhebung der Reisewarnung von einer Besserung der Infektionslage ab. Dabei kommt es nicht auf Momentaufnahmen an, sondern auf einen stabilen Trend in den Zahlen.“

  3. Hola fuertegirl,
    Und DANKE für den lieben
    wunsch😎

    Wir verfolgen alle Nachrichten und hofften immer noch auf rückstufung der Kanaren als Risiko Gebiet.
    Das rki informierte sogar darüber, dass nicht die Reise Rückkehrer die Corona Hot Spots Verursacher seien.
    Es ist also ein paradoxes Vorgehen,uns in straff quarantäne zu setzen, wo wir hier auf Fuerteventura Ansteckung komplett aus dem weg gehen.
    Abstand
    Hygiene
    Altagsmaske
    Lüften

    Alles vorhanden
    Alles am Atlantik
    Alles im wind

    Das einzige Risiko wäre der Rückflug

    LG!
    Hola de Jandia!!
    Yollanda

  4. @Yollanda:
    Das klingt super und ich wünsche euch weiterhin einen tollen Urlaub 🙂

    Eines habe ich leider noch nicht ganz verstanden: Was meinst du mit
    „8- Ansteckung ist kaum möglich, sogar rki benannte die Reise Rückkehrer als NICHT Corona Hot Spot.“

    Meinst du, dass das RKI Fuerteventura nicht mehr als Riskogebiet einstuft, oder was genau ist deine Aussage?
    Wäre dankbar für eine Antwort deinerseits.

    Viele Grüße,
    Fuertegirl

  5. Puuhhh.. viel zu lesen, also wir sind seit dem 2.10 in jandia und es ist wunderbar!
    1-die inzidenz auf den Kanaren war am 3.10 knapp über 50
    2- Maske wird getragen, aber wenn du 100m vor/hinter einem bist, dann nicht- logisch;)
    3- überall desinfektion möglich
    4-rauchverbot(Das beste für alle,die jetzt draussen sitzen)
    5-sind beide berufstätig und befinden uns dennoch in einem unbedingt NOTWENDIGEN ERHOLUNGSURLAUB!
    6-Keine Partys/Salsa tanzen möglich
    7- wir haben unsere geliebte alameda zum 9mal aufgesucht und genießen den besten Balkonblick, den man sich vorstellen kann
    8- Ansteckung ist kaum möglich, sogar rki benannte die Reise Rückkehrer als NICHT Corona Hot Spot.
    Grüße aus Jandia!!
    Ach:
    Die Zeitung ist klasse
    Die Kommentare z.t. wertvoll
    Die Spende 1x jahr bei mir sicher… und bei euch?

  6. Wir wollen im November fliegen. Uns halten nur die Quarantäne-Vorschriften davon ab. Die Abwicklung dauert bei uns 10 Tage (Test und Ok vom Gesundheitsamt). Diese Zeit als zusätzlichen Urlaub einzuplanen werden die meisten Berufstätigen wohl nicht haben. Aber das ganze Leben ist Entwicklung, also werden sich mit der Zeit Möglichkeiten ergeben.

  7. @Craysie
    Es kann natürlich jeder gerne reisen der möchte und dazu kann man verschiedene Meinungen haben. 🙂
    Ich persönlich halte es nur nicht förderlich aktuell die Insel zu besuchen denn desto mehr Menschen auf der Insel sind desto größer ist die Möglichkeit zu infizieren.
    Die großen Hotelketten schließen mit Sicherheit nicht gerne ihre Hotels.
    Was ich wirklich besorgniserregend finde sind die aktuell so hohen Zahlen. Jetzt wo kaum Touristen vor Ort sind das gibt wirklich zu denken….

  8. Wir zählen die Tage, hoffen, dass unser Flug am Samstag geht, haben dem Hotel Buganvilla storniert, eine Privatunterkunft gebucht, und freuen uns auf Fuerte. Hoffentlich können wir auch den Machern dieser Zeitung alles Gute persönlich übermitteln, bleibt am Ball! Ich bin positiv überzeugt, dass in der Zeit, in der wir den Urlaub verbringen werden, die Ampel umspringt, und vll das Risikogebiet entschärft wird. Und wenn nicht, wir haben alle Eventualitäten eingeplant. Entgegen @ Felix: wir „müssen uns nicht zusammenreissen“, keinen Urlaub zu machen, wenn man sich an Regeln hält. Ich wiederhole mich nur ungern, aber wir müssen mit Corona, MRSA, NORO, Influenza u.a. leben bzw. Leben lernen.
    Auch wenn man hier als Urlauber verteufelt wird, jeder Mensch ist im Rahmen der gesetzten Möglichkeiten den Anforderungen verpflichtet. Ich fühle mich auf Fuerte derzeit wohler, als den täglichen Anrufen, ob eine Kontaktperson an Corona erkrankt ist, oder nicht. Ich werde die Einsamkeit geniessen, und hoffentlich einige Bekannte besuchen können. Und weil ich Ruhe und Erholung suche, kein Partypeople bin, sehe ich mich nicht so mit Corona konfrontiert, als in meinem täglichen beruflichen Tätigkeitsumfeld im Gesundheitswesen. Es wäre mir ein Bedürfnis an Alle: urteilt und verurteilt nicht immer Jeden, es gibt eine Meinungsvielfalt zu Corona, aber auch in Foren sollte man seine gute Erziehung nicht vergessen. Alles Gute…ich hoffe mich aus und von Fuerte wieder zu melden.
    Heike Wolf

  9. Meine Frage: Seid Ihr, die hier schreibt und auch fliegt, noch berufstätig? Z.B. Meier
    Ich würde derzeit Ärger im Betrieb bekommen wenn ich fliege. Wollte am 22.10. kommen.

  10. Ich bin sehr froh, dass ich die Seite der Fuerteventura Zeitung entdeckt habe. Ich liebe und besuche meine geliebte Insel nun seit über 10 Jahren. Früher mit, heute ohne Kinder. Ich liebe den Atlantik, die wunderbare Sonne und die wunderschönen langen Strände an denen die Luft so herrlich mit dem Duft des süß-salzigen Meeres erfüllt ist. Salsaklänge im einen oder anderen Café, Salsa tanzen. Pures Lebensgefühl, Lebensfreude. Mehr brauche ich nicht. Bestimmt bin ich damit nicht alleine.
    Die Zeitung gibt mir einen kleinen Trost in dieser heftigen Zeit. Mein umgebuchter Flug wird hoffentlich am 17.10. stattfinden!!

    Es gibt differenzierte Vorstellungen den Urlaub zu gestalten – zum Glück, aber das muss jeder für sich entscheiden.
    Was Corona für uns alle und für touristisch abhängige Gebiete bedeutet, brauche ich nicht weiter auszuführen – auch das sollte man mit klarem Menschenverstand verstehen können.
    Da ich dort einige Arbeitnehmer in der Gastronomie kenne, weiß ich um die fürchterliche existenzielle Angst der Menschen. Und was dies derzeit für Berufstätige dort bedeutet, ist mit unserer Situation definitiv nicht zu vergleichen!

    Warum kann nicht einfach jeder seine Vorstellung eines Urlaubs leben. Für mich persönlich ist Deutschland noch nie mein Urlaubsland gewesen.
    Warum muss man ständig mit jenen hadern, die gerne fliegen, gerne ans Mittelmeer, gerne an den Atlantik reisen.
    Viel schlimmer ist doch was viele Touristen in diesen Ländern ausleben, wie sie sich ausleben. Das bestürzt mich sehr oft und darüber sollte man sich Gedanken machen!

    Auf Fuerteventura (man sollte es zumindest richtig schreiben 😉 ) wäre man sehr glücklich, einfach wieder der regulären Arbeit nachgehen zu dürfen, nicht ständig zu Hause sitzen müssen. Nicht wissen, wie man die Raten für die Wohnung, wie man sich und seine Familie noch ernähren kann.
    Es wäre schön, wenn man etwas respekvoller miteinander umgehen würde, egal wo man gerne Urlaub macht – das Leben kann so kurz sein. Genießt doch einfach was uns Wunderbares zur Verfügung steht!!

  11. Hallo Sonnenschein , wir alle waren mal Rotznase und mit unseren Eltern in Deutschland im Urlaub . Andere Zeiten und mehr war nicht drin . Fuerte ist anders aber wunderschön und deshalb liebt man die Insel und kommt deshalb gern immer wieder . Mit Geiz hat das nichts zu tun . Die Menschen auf den Kanaren wollen ja nicht in D leben , sondern in ihrer Heimat überleben denn sie werden nicht vom Staat aufgefangen wie in D .Uns ist es in D zu voll und zu gefährlich zur Zeit und darum würden wir uns freuen , wenn wir endlich wieder kommen können .

  12. Wenn mein Flieger geht bin ich nach dem 23.10 in Tara.
    Der gebuchte Flug gehört nicht mehr zu den Flugtagen der Tui.Warte täglich auf die Alternative.
    Ich freue mich.Fliege seit 2002 sowieso nur mit Maske. Und auf Fuerte wo soll man sich denn anstecken.Am Strand sind vor Corona 20 Meter Abstand nie ein Problem gewesen. Und hier tragen wir ja auch Masken.
    Fazit:Wenn wir uns alle an die Spielregeln halten ist ein Urlaub auf den Kanaren nicht so risikobehaftet wie an der Ostsee.Denn da tummelt sich in den Herbstferien alles .Sollten uns die Strandbilder ja zeigen😉
    Anstecken könnte ich mich überall.Also Angst zu Hause lassen und überhaupt sollte niemand Angst haben.Ach ja und die Hoffnung das die zur Vernunft kommen und die Quarantäne abschaffen habe ich auch.😷
    LG DOMEI

  13. Ich frage mich manchmal ob sich einige hier überhaupt mit den Zahlen auseinandersetzen. Wir sprechen hier natürlich von einem Abwärtstrend des 7 Tage Inzidenz, allerdings liegt der Wert immernoch bei über 70(!!!). Zum Vergleich: In Deutschland liegen wir bei 15,3…….. Ab 50 wird schon so gut wie der Lockdown empfohlen. Ich denke diese Konstellation sollte man sich schon vor Augen führen. Ich denke man sollte sich einfach dieses Jahr mal zusammenreißen mit dem Reisen und zu hause bleiben. Das ist das beste was man aktuell für die Insel tun kann.
    Im nächsten Sommer oder auch Winter sollten wir dann alles geben damit die arg gebeutelten einheimischen wieder die gewohnten Einnahmen einfahren und damit ist ihnen besser geholfen als jetzt krampfhaft hinzufliegen.

  14. Mich würde mal interessieren, ob es irgendwelche verlässlichen Statistiken gibt, wieviel Menschen sich im Flugzeug mit Corona angesteckt haben. Ich glaube nämlich, daß nicht die Touristen die Schuld an den steigenden Fallzahlen haben, sondern die Einheimischen (nicht nur auf Fuerte)!

  15. @Innokaan, das macht uns Mut. Wollen am 17.10. Nach Corralejo. Haben eigentlich nur Angst vor dem Danach (Quarantäne) bei der Rückkehr Ende Oktober. Aber vielleicht ist bis dahin der Index unter 50, sodass alles gut wird. Die Freude auf den Urlaub wäre größer ohne diesen Hickhack. Wir sind so gerne auf Fuerteventura. Ist schon schade, dass das Olivia Beach geschlossen ist und keiner weiss, wie es da weiter geht.

    Also bis bald auf Fuerte

  16. Hi Phil, sie waren doch sicher auch einmal eine Rotznase und waren mit ihren Eltern in D in Urlaub!
    Haben sie das alles vergessen.
    D ist schöner als Furte, nur Furte ist billiger, denn Geiz ist ja geil.
    Von dem bisschen Geld was die Leute auf den Kanaren verdienen könnten sie in D nicht leben.
    Denken sie einmal darüber nach.
    Darum ist es auf den Kanaren so schön.

  17. @Phil: Situation auf Fuerte sehr entspannt. Servicepersonal in den (offenen) Restaurants superfreundlich, wir sitzen meist im Freien oder auf einer halboffenen Terrasse, weil das Wetter immer noch schön ist. Heute wieder 26 Grad, im Pool 23 Grad.
    Masken: Beim Spazieren gehen im Freien, beim Betreten und Aufstehen im Restaurant (oder Speisesaal), sobald man am Tisch sitzt kommt die Maske runter, auch wenn man noch nicht isst oder trinkt. Beim Gehen zum Strand Maske auf, sobald man sein Handtuch ausbreitet oder ins Wasser geht, Maske runter. Beim Wandern in verlassenen Gegenden, wo man keinen Menschen trifft, Maske am Kinn, falls sich wirklich eine Polizeistreife verirrt, ist die Maske schnell hochgezogen. In der Stadt beim Spazieren und Geschäften natürlich Maske auf, kann man unterbrechen durch Zwischenstops im Auto oder einen Drink in einer Bar.
    Manche Ausflüge in verlassene Geschäftsstraßen oder Einkaufszentren sind eher frustrierend, aber man muss ja dort nicht hingehen/fahren. Die wenigen offenen Restaurant sind meist solche, die auch sonst hauptsächlich von Majoreros leben und sich so über Wasser halten, denn etwas Geld ist immer noch da. Beispielsweise boomt gerade die Baubranche, denn es wird viel renoviert und demnächst auch die Autobahn im Norden bis hinüber nach Pozo Negro verlängert. Wir fliegen nächsten Samstag heim und bedauern das sehr, wenn wir uns jeden Abend das Wetter und die Überflutungen in Mitteleuropa ansehen!

  18. Wir geben unsere Quellen in unsere Berichten oder Infografiken mit an. Die Zahlen, die wir im Artikel verwendet haben, stammen von der Inselregierung (Cabildo de Fuerteventura) bzw. dem spanischen Gesundheitsministerium. Da wir nicht wissen, woher die von ihnen zitierte Quelle ihre Zahlen bezieht, können wir Unterschiede in den Zahlen nicht erklären.

  19. Auf der Webseite CVCanarias wurde für die Kanaren per 03.10. eine Inzidenz von 49,87 gemeldet. Für FUE 77,85. wie erklären sich die unterschiedlichen Zahlen?

  20. Hmm bislang war es sehr schwer Flüge zu buchen, sie wurden mir 2x storniert. Aber ich sehe das ja so…die wahrscheinlichkeit uns anzustecken ist auch von unseren benehmen selbst abhängig. Wie oft reicht mir trotzdem einer seine Hand und wie oft sehe ich hier weider Menschen zum niesen die Mase abnehmen… Ich sehe mich sogar auf Fuerte (Ich bin für gewöhnlich im Norden in der Region La Oliva) sicherer als hier Teils in Deutschland. Klar bin ich auch etwas Angsthase & sorge mich um meine und die Gesundheit meiner Mitmenschen. Ich hab nu doch mal ne Frage… vll ist ja der ein oder andere gearde trotz Reisewarnung unten. Wir würden nämlich trotzdem gerne einen Weg finden und mein Geld lieber auf Fuerte lassen als auf einen der überfüllten Ferienheime voller Rotznasen bei uns. Wie sind die aktuellen Einschränkungen & Hygiene vor Ort den tatsächlich?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten