Verfassungsgericht kippt Antigen-Schnelltests zur Einreise auf die Kanaren

Aus-für-Antigenschnelltests

Das spanische Verfassungsgericht hat den Erlass der kanarischen Regierung, der zur Einreise in kanarisches Territorium auch Antigen-Schnelltests anstelle der von der spanischen Regierung für die Einreise nach Spanien geforderten PCR-Tests zuließ, am 18.12.2020 außer kraft gesetzt.

Das bedeutet, dass zur Einreise auf die Kanarischen Inseln aus einem ausländischen Risikogebiet weiterhin ausschließlich ein PCR-Test anerkannt wird. Selbstverständlich gilt dies auf für Fuerteventura.

Ein Antigenschnelltest ist demnach für die Einreise aus einem ausländischen Risikogebiet nicht mehr ausreichend.

Die spanische Zentralregierung hatte das Verfassungsgericht angerufen, weil sie durch den kanarischen Alleingang ihre Zuständigkeit für die grenzüberschreitende Gesundheitskontrolle verletzt sah. Diese sei laut spanischer Verfassung Angelegenheit des Staates und nicht der Autonomen Regionen.

Die Verfassungsrichter stimmten einstimmig für die Zulassung des Verfahrens. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Antrag auch die Aussetzung der Anwendung der strittigen Artikel des kanarischen Erlasses beantragt. Durch die Zulassung des Antrags wurde auch automatisch auch der vorläufigen Aussetzung dieser Artikel stattgegeben.

Reisewilligen wird viel abverlangt

Der 18.12.2020 ist ein schwarzer Tag für den Tourismus auf Fuerteventura und auf den anderen kanarischen Inseln.

Durch den Wegfall der Möglichkeit, auch mit einem Antigentest einzureisen, und durch den erhöhten Ansturm auf die PCR-Testkapazitäten in Deutschland zur Weihnachtszeit wird es schwieriger, rechtzeitig vor Reiseantritt ein Testergebnis zu bekommen. Auch die Möglichkeit, sich erst vor Ort testen zu lassen, entfällt damit.

Hinzu kommt die Erklärung der Kanarischen Inseln zum Risikogebiet, die ab dem 20.12.2020 gelten wird.

Dies wird sicher so manche Hoffnung auf ein einigermaßen akzeptables Weihnachtsgeschäft auf Fuerteventura zunichte machen.

23 Kommentare

  1. Man nimmt z. B. Fuerteventura aus dem Risikogebiet raus. Leute auf Gran Canaria oder anderen Kanareninseln kommen mit der Fähre oder Bintas rüber und fliegen von FUE nach Hause. Und dann?

  2. @Thomas Albers
    Danke für den bisher einzig sinnvollen Beitrag. (Verantwortung leben. Wir sind keine Egoisten.)

  3. Wir wollten heute am 19.12 nach Fuerteventura fliegen, da es als Risikogebiet erklärt worden ist, drohte mein Arbeitgeber mit Kündigung zwecks Quarantäne. Was nicht rechts ist, da er es wusste. Einen PCR Test kann man Deutschland erst 5 Tage nach der Einreise machen und dann nur PCR Test. Schnelltest erkennt das Gesundheitsamt nicht an. Wir kommen auf jeden Fall, wenn Fuerteventura kein Risikogebiet mehr ist. Wenn keinen Urlaub bekomme, lasse ich mir was einfallen. Wollte kurz vor Weihnachten keine Kündigung haben.

  4. Unsere Reise beginnt (voraussichtlich am 24.12. und die Termine für die Test`s stehen auch. Trotzdem bin ich noch hin u. her-gerissen, ob ja.oder nein???
    Gran Canaria hat zur Zeit noch einen Wert von unter 30, davon träumten wir hier, oder?
    Dann dies ZWANGSQUARATÄNE… eigentlich unverständlich – finde ich!
    Die gesamten Kanaren werden eben solidarisch zu einer Gruppe gezählt und somit zusammengerechnet. Für mich nicht nachzuvollziehen!!!

  5. Jetzt ist abschreckend zu viel zusammen gekommen. Erst das Testwirrwarr zwischen Kanarischer Regierung und Zentralregierung, bei dem scheinbar jetzt wieder PCR-Test obligatorisch ist. Hatte schon privaten Arzttermin für den 1. Weihnachtstag für Antigentest. Die kanarische Regierung hat bei Teneriffa einfach zu lange zugeschaut, aus der August-Reisewarnung nichts gelernt und erst gut eine Woche vor Weihnachten konsequentere Maßnahmen angeordnet. RKI bzw. Gesundheitsbehörden müssten eigentlich wegen der Quarantäne wegen Freiheitsberaubung verklagt werden, wenn man aus ca. 20 Inzidenzwert nach 250 zurückreist. Die Schweiz spricht erst Reisewarnungen aus, wenn der dortige Wert um 60 Prozent überstiegen wird, sowas ist rational und nicht wie die deutsche „Amokpolitik“.

  6. Gut das dies endgültig entschieden ist, nun ist wieder eine gewisse Rechtssicherheit hergestellt.
    Eine selbstverschuldete Isolationpflicht bei Rückkehr (aus Risikoländern), da wird sich mancher Arbeitgeber freuen. Selbstverständlich sind diese auch nicht verpflichtet den Lohn/das Gehalt für die Dauer der Insolation zu zahlen. Die Ausnahme ist momentan noch NRW, dort gilt die Isolationspflicht nicht.

    Die Bundersregierung arbeitet zur Zeit daran die Isolationsbestimmungen zu ändern (kürzer und/oder keine Isolation wenn bei Einreise ein negativer Test vorliegt). Das wird aber noch einige Zeit dauern bis es soweit ist.

    Wie lange die Reisewarnung des AA bestehen bleibt liegt alleine an der Zahlen der Kanaren.

  7. @Kevin
    La Gomera & Teneriffa sind Hoch-Risikogebiet

    Wir denken, dass im Endeffekt beide Seiten von der jetzigen Lösung profitieren werden; nicht nur weil echte Kurzzeit-Hopper wegbleiben werden (so hofft man).
    . . . .
    Und für Januar wird, lt. Presseverlautbarung, schon die Diskussion einer Änderung für die Rückkehr aus einem Risikogebiet angedacht. D.h. zur Diskussion steht, dass nach (!!!) Rückkehr aus einem Risikogebiet binnen 3-er Tage in der Bundesrepublik Deutschland ein negatives PCR-Test-Ergebnis (Test in der Bundesrepublik) vorgelegt werden muss, ansonsten geht’s nicht aus der Quarantäne. Das erste Treffen in 2021 gibt’s wohl am 05. Januar 2021. Bis dahin ist dann auch das Ausmaß des zu erwartenden starken Anstiegs der Infizierten-Zahlen auf den übrigen Kanareninseln abschätzbar und/bzw. erkennbar, ob es bzw. welche Änderungen der Situation auf Teneriffa & La Gomera gegeben hat.

  8. Kann gut sein das Flüge gecancelt werden. Auf grund der der neuen Lage. Hats ja auch schon gegeben und ob bei rückkehr dann in D der schnelltest reicht aus Risikogebit? Zur Zeit alles anders. Brandenburgen die die von polen zurück kommen müssen in Qarantäne Berliner müssen nicht in Qarantäne alles recht merkwürdig.
    Dennoch wäre mir der Aufwand zu groß. Und überall mit Maske rumlaufen ne das kanns nicht sein. Es scheint mir so als so getan wird das vor ort nix ist.Das ist ja nicht der Fall. Natürlich kann man sich auch alles schön reden. Was ist oder was nicht so ist kann von den kleinen leuten nicht beurteilt werden.
    Aber wenn einige sich an gewissen einschänkungen nicht halten verlängert das auch die Pandemie. Natürlich es schadet allen Existenzen werden vernichtet. Schätze die Allgemeinheit wird für die Schäden auf kommen müssen. Und die scherbenhaufen hinter zuzammen fegen. Inklusive meiner Existenz. Schönen Urlaub mfg

  9. ich habe ja heute persönlich mit einer Stornowelle gerechnet und mir Nachtschicht eingeplant, nein die Stornowelle kam bis jetzt noch nicht. Im Gegenteil, jede Menge Nachrichten, dass die Gäste doch kommen, Trotz Risikogebiet, Trotz Quarantäne. Trotz allem. Vielen Dank an dieser Stelle an alle die kommen!! Denn immer wieder höre ich, in Deutschland sei alles zu, viele haben nun Zeit, da sie nicht arbeiten dürfen (sorry an dieser Stelle an die, die nicht arbeiten können); Baumärkte haben geschlossen, da dürfen nur die Handwerker hinein, kein Restaurant, kein gar nichts offen. Da kommen sie lieber hierher auf die Insel, unter Einhaltung der Auflagen – und können zumindest an die frische Luft, ins Meer, die Sonne tanken, etwas Essen gehen oder in Cafes…..etwas geniessen. Es schreckt gott sei Dank nicht ab, dennoch muss es jeder für sich selbst entscheiden!!! Vielen Dank an die, die kommen. Euch allen ein schönes Wochenende.

  10. Ganz ehrlich, wenn ich von FUE zurückkomme und in Quarantäne muss was verpasse ich dann in DEU ? Nichts in meinen Augen; das Land ist im lockdown und das wird auch vermutlich bis Ende Januar noch so bleiben. Irgendeiner geht dann für einen einkaufen oder man bestellt essen online. Die Nachbarn helfen bestimmt auch gerne. Wir sind momentan hier und so aufopferndes Personal hatte ich bisher noch nie erlebt. Die Angestellten tun alles dafür das man sich wohlfühlen, sicher fühlt und wiederkommt. Die Menschen die sich jedoch von der Panik von deutschen Mitmenschen anstecken lassen haben keinen schönen Urlaub. Ich wollte heute mehrfach leere Blumenkübel gegen historische Menschen werfen (was ich natürlich nicht gemacht habe). Die Kanaren wurden letzten Endes nur wegen Teneriffa zum Risikogebiet. Wenn das RKI da so bewertet ist das halt so, kommt her und genießt die tolle Zeit

  11. @unknown22
    Ich kann Formidieter nur zustimmen. Wir waren am Donnerstag am Düsseldorfer Flughafen. Von 9:50 bis 16:45 Uhr Dauerstehen in der Schlange. Erst für das Testset, dann für den Test selbst.
    Ich kann nur jedem raten für Proviant und Sitzgelegenheit (Klappstuhl) zu sorgen.
    Nun sind die Ergebnisse da, die Kanaren Risikogebiet. Wir fliegen!

  12. Die Quarantäne lässt sich auf 5 Tage verkürzen, wenn man auf eigene Kosten einen test macht und in Deutschland reicht ein Antigentest!

  13. Zur Abwechslung auch mal was positives, he Thomas das Titelbild ist genial. Alles andere ist wie es ist, da müssen wir durch und eventuell überstehen wir es mit einer gehörigen Portion Glück.

  14. Zu alledem fällt mir nichts mehr ein.
    So schade ..das RKI schätzt die Lage nicht korrekt ein.
    Wer will unter den Gegebenheiten noch reisen um sich anschließend in Quarantäne zu begeben.
    Für die einheimischen Restaurants das Ende und Hotels werden sicher bald schließen.
    Wir wären im Januar gern gekommen…aber nun besser nicht.Macht wenig Spass.
    Vielleicht wacht das RKI ja noch auf????

  15. Denkt auch an die 10 Tage Qarantäne bei Rückkehr aus dem Risikogebiet. Falls sich bis zur Rückkehr nichts geändert hat solltet ihr die mit einplanen. MFG

  16. Es ist mir völlig unverständlich, wie die Regierung von Torres glauben konnte, ihr Dekret mit der Antigentest-Regelung gegen die spanische Zentralregierung aufrechterhalten zu können. Das war doch jedem Laien klar.

  17. Wir haben jetzt beides gemacht. Gestern PCR heute Antigen als backup da man uns noch nicht garantieren konnte das wir morgen vor dem Flug noch das Ergebnis des PCRs bekommen. Ich hab die Proben sogar Gestern selber ins Labor gefahren – weil sonst waeren es erst heute frueh via Kurier passiert. Die Antigen waren Negativ, wir lebten zuletzt aber auch bewusst sehr isoliert. Alles kein riesen Aufwand! Und ob die Kanaren jetzt wieder Risiko Gebiet sind ist uns herzlich egal, da wir gerade waerend des Lockdowns in DE nicht arbeiten duerfen. Wir freuen uns wieder auf die Insel zu kommen!

  18. Wir kommen gerade vom PCR Test von Flughafen Düsseldorf. Zeit von morgens 09.32 ab Oberhausen bis 16.20 Uhr zurück. Fast 7 Stunden hat die ganze Prozedurgedauert. Jetzt warten wir das morgen das Ergebnis kommt.

  19. Schade, denn der Antigen wäre für uns wesentlich einfacher zu besorgen gewesen und es wäre viel günstiger geworden. Aber, es ist wie es ist. Wir kommen trotzdem im Januar.

  20. PCR Test Regelung absolut verständlich. Risikogebiet Fuerteventura absolut unverständlich. Sehr schade für die Betroffenen die sich so viel Mühe gemacht haben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten