Canaryfly stellt zeitweise den Flugbetrieb zwischen den Kanaren ein

Canaryfly_storniert_web

Die kanarische Fluggesellschaft Canaryfly hat am 05.1.2021 in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass ihre Flugzeuge in der Zeit vom 11.01. bis 21. März 2021 am Boden bleiben werden. In dieser Zeit werden keine Flüge zwischen den kanarischen Inseln stattfinden. Auch Fuerteventura ist von den Flugstreichungen betroffen.

Laut Canaryfly zwingt die Pandemie-Situation die Fluggesellschaft zu dieser Reaktion. Grund sind die aktuellen Restriktionen, die immer noch und auch weiterhin für Flüge zwischen den Kanaren bestehen.

„Viele unserer Stamm-Passagiere haben wegen der Pandemie aufgehört zu fliegen. Die Canarios fliegen zu Zeit nicht aus Vergnügen und zur Freizeitgestaltung. Sie bewegen sich nur noch zwischen den Inseln, wenn es absolut notwendig ist. Das hat in den vergangenen Monaten zu einem spürbaren Rückgang der Belegung unserer Flüge geführt“, sagte Régulo Andrade, Generaldirektor der Fluglinie.

Die zeitweise Aussetzung der Flugaktivität sei notwendig, um ab Ostern die normale Aktivität wieder aufnehmen zu können. „Wir müssen uns heute zurücknehmen, um ab dem 22. März zu 100% zurück kehren zu können, ganz so, wie es unsere Passagiere verdienen und auch von uns erwarten“, führte Andrade aus.

Der Kauf von Tickets ab dem 22.März 2021 ist auf der Webseite von Canaryfly auch weiterhin möglich.

„Kein Kunde wird sein Geld verlieren“

Kunden, die bei Canaryfly in der Zeit vom 11.01. bis 21.03.2021 Flüge gebucht haben, müssen sich laut dem Generaldirektor der Fluglinie keine Sorgen machen:

„Alle unsere Kunden werden betreut und bedient. Das Angebot reicht von Umbuchung, um zum gleichen Datum reisen zu können, über die maximale Flexibilität für Änderungen bei den Reisen. Kein Kunde wird sein Geld verlieren“.

Nicht der einzige Anbieter

Natürlich ist Canaryfly nicht der einzige Anbieter von Flügen zwischen den kanarischen Inseln. Binter Canarias zum Beispiel bietet weiterhin Flüge an. Außerdem sind die Inseln natürlich auch durch Fährverbindungen untereinander zu erreichen.

Jet2 wird Fuerteventura nicht vor dem 12. Februar anfliegen

Nach der Bekanntgabe des harten Lockdowns in Großbritannien, hat nun auch Jet2 dem Fremdenverkehrsamt von Fuerteventura mitgeteilt, dass man den Flugverkehr vor dem 12. Februar nicht wieder aufnehmen wird.

Jet2 ist die Fluggesellschaft, die die meisten britischen Touristen nach Fuerteventura bringt.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

6 Kommentare

  1. @ Kurt Waschnig

    Ja der Kurt, da ist er wieder mit seinen Parolen. Ich glaube für alle Leser dieser Zeitung wäre es ein Segen Deine Kommentare nicht mehr lesen zu müssen. Vielleicht denkst Du mal darüber nach, es gibt genügend Foren in denen Du solche unsinnigen Kommentare verbreiten kannst – muss doch nicht hier sein.

  2. Ein Hirnloser Spezialist wo will er denn nach Corona Urlaub machen _ natürlich am Strand aber ohne Geschäfte und Restaurants denn die sind inzwischen bereits in Insolvenz

  3. Wir hatten für nächste Woche einen Canaryfly-Flug LPA-ACE gebucht und sind nun proaktiv auf Binter umgebucht worden. Genau so sollte es bei Flugunregelmässigkeiten laufen.

  4. Ich kann nur sagen, es ist ein Segen für das Klima und die Umwelt. Auch die Urlauber werden so schnell nicht wieder auf die Kanaren kommen. Fantastisch, wie schon gesagt, für die Umwelt und das Klima. Man kann auch in Deutschland seinen Urlaub verbringen, sportlich aktiv sein, mit dem Rauchen aufhören. Auf Alkohol verzichten, lange Spaziergänge, und Einsatz für die Armen. Man braucht nicht in das Ausland zu fahren.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten