Steigende Fallzahlen auf Fuerteventura: Tuineje und La Oliva schalten Corona-Ampel auf „ROT“

Corona-Ampel-Rot-Fuerteventura-Tuineje-La-Oliva

Die Zahl der Neuinfektionen ist auf Fuerteventura in den vergangenen Tagen massiv gestiegen. Die Lage hat sich insbesondere in La Oliva und Tuineje in den letzten Tagen so rasant verschlechtert, dass die Bürgermeister die Corona-Ampeln in ihren Gemeinden mit sofortiger Wirkung auf „Rot“ gestellt haben. Auf Teneriffa gilt diese Warnstufe 3 bereits seit Wochen.

Offenbar wollten die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden nicht mehr bis zur nächsten Sitzung des Regierungsrates der kanarischen Regierung warten, damit dieser möglicherweise ein Umschalten der momentan noch „grünen“ Corona-Ampel für ganz Fuerteventura beschlossen hätte. Dies wäre wohl frühestens am kommenden Freitag erfolgt.

Nächtliche Ausgangsperre von 22:00h bis 06:00h in La Oliva und Tuineje

Die Ausrufung der Corona-Warnstufe 3 in den Gemeinden La Oliva im Norden und Tuineje im Süden Fuerteventuras per Dekret zieht eine Reihe von schärferen Einschränkungen nach sich.

In beiden Gemeinden besteht vom 11.01.2021 bis zunächst 24.01.2021 eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22:00 bis 06:00 Uhr. Ausgenommen sind „essentielle Aktivitäten“, also z.B. Arztbesuche, der Weg zur Arbeit etc.

Im öffentlichen und privaten Bereich dürfen sich nur noch zusammen lebenden Personen treffen. Eine Ausnahme besteht für Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe, wo maximal 4 Personen an einem Tisch sitzen dürfen.

Gastronomiebetriebe müssen um 22:00 Uhr schließen und dürfen ihre Innenbereiche nicht nutzen. Davon ausgenommen sind Gesundheitseinrichtungen, die Kantinen in Betrieben, die nur von eigenen Mitarbeitern genutzt werden und Speisesäle in Beherbergungsbetrieben, die nur von eigenen Gästen genutzt werden.

Spielhallen, Bingosäle und ähnliche Einrichtungen müssen geschlossen bleiben.

Nicht-professioneller Sport in geschlossenen Räumen und Sportzentren ist verboten.

Sport im Freien darf als Individualsport ausgeübt werden, sofern dabei permanent der soziale Sicherheitsabstand von 2 Metern eingehalten werden kann.

Mannschaftssport und Übungen, bei denen der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann, sind verboten.

Die Kapazität von öffentlichen Verkehrsmitteln wird auf 50% begrenzt.

Aktuelle Coronazahlen für Fuerteventura

Laut Cabildo de Fuerteventura gibt es am 11.01.2021 auf Fuerteventura 137 aktive Coronafälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 112,93.

Zurzeit befindet sich auf Fuerteventura eine Person mit Corona im Krankenhaus. Zum Jahreswechsel lag die 7d-Inzidenz auf Fuerteventura gerade einmal bei rund 30 und die Zahl der aktiven Coronafälle bei 36.

Der rasante Anstieg der Neuinfektionen könnte einen Ausblick auf die Entwicklung der Situation im Krankenhaus von Fuerteventura in drei bis vier Wochen geben, befürchten Ärzte, Klinikpersonal und die verantwortlichen Politiker.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

17 Kommentare

  1. Liebe Fuertefreunde – Hier mal ein kleiner Einblick in unsere Erfahrungen (die wirkliche Welt)😊.Wir ü50😂 (Family 3 P mit Kind) sind wie jedes Jahr am 19.12.2020 nach Fuerte geflogen (Sonst mit 20 Freunden- dieses Jahr 9). Im Vorlauf total easy / Test gemacht am Frankfurter Flughafen (Tipp: vorher online registrieren) – (Ergebnis nach 24h gebucht -59€ +9€ für die Eintragung des Ausweises) nach 12h war das Ergebnis online da – in fast jeder gewünschten Sprache ausdruckbar. dazu noch die Online Registrierung der spanischen Behörden (Link im Internet) & ausgedruckt /fertig. Alles in allem ca. 4h Aufwand. Der Flug war super (Tuifly). In D am Flughafen wurde der Test eingesehen – in Rosario das spanische Formular – alles in allem vielleicht 10 min Aufwand. Die 3 Wochen in Fuerte waren super entspannt – Die Spanier gehen mit einer sehr vernünftigen Lockerheit trotzdem mit dem nötigen Ernst mit der Situation um und wir haben uns JEDERZEIT sicher gefühlt. Waren auch ein paar mal Essen / Maske auf – hin – Dort konnte man am Tisch super mit bis zu 6 P sitzen (Wenn wir mehr waren an 2,Tischen – so ist es dann eben😊). Alle Kellner tragen Masken & achten auf die Sicherheit/Desinfektion etc.. Es passiert sowieso alles draußen& sonst ist alles geöffnet & wie immer…Bis auf eine Sache😳. Bei Ankunft waren wir in unserer Anlage in El Cotillo mit 46 Apartments die einzigen! Nach der Ankunft unserer Freunde waren 4 Apartments von uns belegt & darüber hinaus noch 2 von Stammgästen aus Holland und D.Der Besitzer berichtete und von 80%! Stornierungen und der damit verbundenen Schwierigkeiten und damit ist er nicht alleine. Alle uns bekannten (und nicht bekannten) Restaurant oder Geschäftsbesitzer waren super dankbar für jeden Besuch & Einkauf überall wird extrem auf die Hygiene geachtet nur eben mit Höflichkeit- anders als ich es in D kenne. Die I-Zahl lag bis zu unserer Rückkehr bei 10-27…. (Deutschland 200). Als Wassersportler konnten wir in den 3 Wochen alles machen wie immer – an den Stränden herrscht keine Maskenpflicht und mit dem Brett im Meer🤗🌊🏄‍♀️…. Ich bin mir sehr sicher das die aktuell hohe Zahl mit den privaten Feiern zusammenhängt – Silvester & 6. Jan. wurde natürlich mehr als sonst in den spanischen Familien untereinander besucht & gefeiert! Das hat nichts mit den Touristen zu tun! Und das wirklich im privaten Bereich da es z. B. auch keinen Umzug der hl.3 Könige gab mit den dazu gehörigen Menschenmengen – sie fuhren in Cabrios durch die Dörfer & winkten brav mit Masken🤙🏻..Also auch hier seitens der Behörden Cool-richtig!… Ich hoffe die Lage erholt sich wieder… & natürlich muss jeder für sich & seine Umstände entscheiden was er plant – Ich möchte nur darauf hinweisen das die Spanier alles – wirklich alles tun um den Touristen Sicherheit zu geben & sie trotzdem wohlfühlen zu lassen. Wir haben auf jeden Fall keine Minute bereut – waren ein Stück weit zurück im Leben – haben immer mit den Vorschriften mitgezogen und wurden toll behandelt (haben übrigens auch sonst keine unvernünftigen oder randalierenden Touristen gesehen…z.B Corralejo ist leer!)….Wünschen allen weiterhin schönes Reisen! Bleibt gesund!

  2. U.M.n. ist die dritte Welle da!
    Und vor Ostern kommt die 7-d-Inzidenz auch nicht auf soweit unter 50, dass der Risikogebiet-Status entfallen wird. Naja, und dann fallen ja Ende März wieder die Familienmitglieder & Co. ein, so dass bis Jahresmitte der Status „Risikogebiet“ bleiben wird. Horido …

  3. Hallo Herr Waschnig,
    meinen Sie nicht, Ihre Forderung nach Urlauberstop f. Fuerte ist „etwas“ überzogen.
    Sie sind sicher ein ganz „Schlauer“ – oder ??!!!
    Eins steht jedenfalls fest:
    Sie passen nicht zum Lebensgefühl / Urlaubsgefühl auf Fuerte.
    Auch – wie andere Teilnehmer hier schon meinen- Sie haben keine Ahnung und ignorieren die wirtschaftliche Situation d. Inselbewohner ect……….
    Ich glaube, Sie sind ein ignoranter und großer Egoist ( evtl. auch Narzist).
    Macht ja nichts.
    Aber sie sollten sich evtl. mit solchen Forderungen etwas zurückhalten!!!!!!!

    Wie wär´s denn mit einem Einreiseverbot für „Herrn“ Waschnig??????????????!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Ohne Grüße (!!!) an „Dr. Waschnig“
    Petra

  4. Es entsteht der Eindruck, als wenn mancher Kommentar von einer Person gekommen ist, die schon mal mit dem Virus in Kontakt war. Wir wissen ja schon seit einiger Zeit, das COVID-19 nicht nur die Lunge befällt, sondern auch das Hirn( sofern überhaupt vorhanden )

  5. Leider war dieser Anstieg nach Weihnachten / Silvester / Hl. 3 Könige zu erwarten. Hoffen wir, dass sich dadurch keine dritte Welle entwickelt sondern die Infizierten schnell gefunden & isoliert wurden und dass die restlichen Maßnahmen weitere Ausbreitung wieder reduzieren.
    Fuerte hat schon ein mal bewiesen, dass es möglich ist. Es ist traurig, dass die Not offensichtlich noch größer werden muss, bis es auch der letzte kapiert…

  6. @Kurt Waschnig
    „das ganze Jahr“… Nur?? Vielleicht auch gleich das ganze Jahrzehnt?? Was stimmt denn mit Ihnen nicht??
    Ich hab ja keine Ahnung wo sie leben/was sie machen… Aber haben sie irgendeine Ahnung von der Wirtschaft auf den Kanaren?? Oder nur „tolle Sprüche“ auf Lager?

  7. @Kurt: Wie man so etwas überhaupt fordern kann, ist mir ein Rätsel! Es ist doch ausgiebigst hier berichtet worden, wie sehr die Leute auf Fuerteventura leiden, weil der Tourismus zusammengebrochen ist! Wenn es das ganze Jahr einen Urlauberstop geben sollte, dann werden in Fuerteventura endgültig die Lichter ausgehen. Ist es das wirklich, was sie wollen???
    Die hohen Corona-Zahlen sind auch ganz sicher nicht auf die „normalen“ Touristen zurück zu führen, sondern kommen eher von den Leuten, die ihre Familien zu den Feiertagen besucht haben, was aber auch verständlich ist und wir ja genau so machen.
    Von den jungen Leuten, die unter diesen Umständen noch Party machen müssen, will ich gar nicht reden.
    Leider befürchte ich allerdings auch, dass wir nicht mehr verreisen dürfen, bis wir alle geimpft sind, was vermutlich mindestens bis Herbst 2021 dauern wird. Das ist eine Katastrophe für alle, die vom Tourismus leben und ich kann nur hoffen, dass sie so gut es geht unterstützt werden.
    Da hierzu die Staaten meist nicht willens oder in der Lage sind, werden das andere Organisationen übernehmen müssen, die wiederum wir so gut wir können unterstützen sollten, wenn wir jemals wieder dort Urlaub machen wollen.

  8. @ Kurt Waschnig

    Für jeden dieser sinnfreien Kommentare von Ihnen mache ich einen Tag länger Urlaub auf Fuerteventura – versprochen :-).

  9. @ Kurt Waschnig

    Ich bin auch für schärfere Maßnahmen, nämlich 1 Jahr Sperre für dümmliche Kommentare in der Fuerteventura-Zeitung!

  10. Glaube nicht, dass die Touris für die hohen Zahlen verantwortlich sind, vielmehr ist davon auszugehen, dass Spanier über die Feiertage vom Festland ungeprüft eingeflogen sind und Corona in der Familie und bei Parties „verteilt“ haben.

  11. Die Gesetze sind da. Nur leider halten sich einige wenige Leute nicht daran. Fuerteventura ist aber im Vergleich zum Rest Europas noch sehr sicher. Ich hoffe das fängt sich alles wieder und wir können bald wieder unbeschwert überall hin. Die Menschen auf Fuerteventura leben nun mal vom Tourismus und man sollte auch weiterhin dorthin fliegen. Auf den spanischen Inseln gibt es halt keine soziale Hängematte wie in Deutschland. Sobald es möglich ist werde ich jedenfalls wieder nach Fuerte fliegen und mich auch an die Regeln halten um mich nicht zu infizieren. Bitte greift bei denen durch die sich nicht an diese halten dann muss man auch nichts verschärfen. .. beste Grüße aus dem kältegebeutelten Deutschland (wo sich noch weniger an die Regeln halten)

  12. @Kurt geht’s noch? Fuerte hat jetzt Mal einen Ausreißer aber immerhin wird jetzt konsequent gehandelt.

    Das kann man von Deutschland, Schweiz etc ja nicht gerade behaupten.

    Finde es auch nicht toll, dass man insbesondere über Sylvester in Corralejo keine Präsenz gezeigt hat, war ja eigentlich zu erwarten dass es da einige unvernünftige gibt.

    Urlauberstopp für das ganze Jahr, sonst geht es ihnen aber gut?

  13. Es sind schärfere Maßnahmen notwendig . Absoluter Urlauberstop für Fuerteventura für das ganze Jahr.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten