Testpflicht bei Einreise nach Fuerteventura und auf die Kanaren aus Spanien verlängert

Testkontrolle_Kanaren_web

Der kanarische Gesundheitsdienst hat die Testpflicht für Personen, die aus Spanien auf die Kanaren einreisen um zwei Wochen verlängert. Bis zum 15. Februar 2021 müssen sich alle Personen, die von spanischen Flughäfen auf die Kanaren einreisen entweder vor dem Flug testen lassen, oder sich bei Einreise auf die Kanaren solange in Quarantäne begeben, bis ein negativer Test auf eine aktive Infektion mit SARS-CoV2 vorliegt.

Akzeptiert werden PCR, TMA und Antigen-Schnelltests, die eine Spezifität von mehr als 97% und eine Sensibilität von mehr als 80% haben und entsprechend in der EU homologisiert sind. Die Tests dürfen bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein.

Nach einer Pressemitteilung der kanarischen Regierung sind seit in kraft treten dieser Testpflicht am 18. Dezember und bis zum 26.01.2021 an allen kanarischen Flughäfen insgesamt 140.713 Personen von anderen spanischen Flughäfen eingereist. Bei der Einreise müssen alle Passagiere die eigens eingerichteten Kontrollpunkten des SCS (Servicio Canario de la Salud, kanarischer Gesundheitsdienst) passieren.

85% aller Einreisenden aus Spanien haben ein negatives Testergebnis dabei

Nach Angaben der kanarischen Regierung hatten von den oben genannten 140.713 eingereisten Personen 85% ihr negatives Testergebnis bereits bei Einreise dabei. Die restlichen 15% führten den Test dann nach der Einreise durch.

Am Kontrollpunkt können die Passagiere entweder ein negatives Testergebnis in Form eines entsprechenden ärztlichen Zertifikats vorweisen, oder werden auf ihre Quarantänepflicht bis zum Vorliegen eines negativen Tests hingewiesen. Bei Personen ohne Zertifikat, oder von Personen, deren Zertifikat nicht anerkannt wird, werden die Personalien festgehalten.

Personen, die auf den Kanaren resident sind, können sich nach Terminvereinbarung kostenlos testen lassen. Personen aus anderen Regionen Spaniens oder Ausländer, die via Spanien auf die Kanaren einreisen, erhalten ein Verzeichnis von Laboren, in denen man einen kostenpflichtiger Test vornehmen kann. Der auf den Kanaren durchgeführte Test muss dann innerhalb von 72 Stunden nach Einreise vorliegen und an den kanarischen Gesundheitsdienst übermittelt werden.

Wer den Test vor Ort nicht vorlegt, muss eine 10tägige Quarantäne einhalten.

448 positive Fälle unter rückreisenden Canarios

Personen, die auf den Kanaren resident sind, können vor Flugantritt in einem spanien-weiten Netz von Laboren kostenlos einen Corona-Test durchgeführt lassen. Zur Akkreditierung müssen die Residenten einen Gutschein herunterladen. Diesen legen sie gemeinsam mit einem Personaldokument und dem Flugticket bei einem der teilnehmenden Labore vor und werden kostenlos getestet.

Diesen Service nahmen bis 26.01.2021 insgesamt 28.271 Personen in Anspruch. Dabei wurden 302 positive Testergebnis gezählt. Unter den residenten Personen, die ohne Testergebnis einreisten, wurden 126 positive Tests auf den Kanaren gezählt.

Personen, die nicht auf den Kanaren resident sind, können sich ebenfalls in dem oben genannten spanischen Labornetz testen lassen. Unter der Vorlage eines entsprechenden Gutscheins haben die Test dann einen festen Preis (78€ für PCR und 30€ für Antigen-Schnelltest)

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

9 Kommentare

  1. Tja, das Problem an der ganzen Sache ist, dass es nur immer wieder Momentaufnahmen sind die das Testergebnis wiederspiegeln und daher nicht aussagefähig ist ob und wie lange man infiziert ist oder war. Das ganze System hat sich auf der Welt so verbreitet, dass keiner mehr richtig darüber nachdenkt, dass es unsinnig ist die Leute nur mit negativem Test einreisen zu lassen, du kannst auch am Urlaubsort wenn man evtl. schon ein paar Tage da ist, ansteckend sein ohne es zu wissen, die Politik hat da ganze Leistung geschafft. Es gibt leider noch andere ansteckende Krankheiten die auf dem gleichen Weg übertragen werden können aber das scheint allen irgendwie nicht mehr bewusst zu sein.

  2. Hallo, lieber Thomas,
    kann man auf Fuerteventura weiterhin Alltagsmasken nutzen oder besteht jetzt auch überall eine FFP2-Makenpflicht????
    Vielen Dank für eine Antwort und alles Gute!
    Herzliche Grüße

    • @S. Härtel, zurzeit (Stand 01.02.2021) reicht im allgemeinen eine „Alltagsmaske“. Nur in Bereichen des Gesundheitswesens (Ärztezentren, Krankenhaus etc.) sind mindestens chirurgische Masken vorgeschrieben.

  3. @Alex Kreutzer:
    „Warum muss ich als Langzeit-Urlauber, der eigens wegen der niedrigen Inzidenz bergeflogen ist, für einen PCR-Test nochmal bezahlen, “

    1. Weil eine niedrike Indzidenz KEINE Null-Inzidenz ist und es bedeutet, dass Du Dich durchaus vor Ort anstecken kannst. Das kannst Du leider nicht zu 100% ausschließen.
    2. Weil man am ansteckendsten ist, wenn man noch keine Symptome hat.
    3. Weil es völlig asymptomatische Fälle gibt, die Leute selbst also gar nicht wissen, dass sie infiziert sind, während sie fröhlich den Virus an andere verteilen.
    4. Weil die UK-Mutante wesentlich ansteckender ist, als das Virus, das wir aus dem Frühling kannten.

    Reicht Dir das erst einmal an Gründen?

  4. Warum muss ich als Langzeit-Urlauber, der eigens wegen der niedrigen Inzidenz bergeflogen ist, für einen PCR-Test nochmal
    bezahlen, um ihr.wann wieder zurück zureisen???
    (Sie antworten ja äh nicht!)

  5. Ich fühle mich hier auf Teneriffa zu jeder Zeit sicher und ohne Angst. Das Wetter ist wieder traumhaft. Mit 27 Grad heute in „Playa de Arena „.Ich habe hier eine Wohnung und bin seit 30 Jahren jeden Winter hier für 4 Monate.Aufgrund meiner MS Erkrankung. Mir geht es hier viel besser als in Deutschland.

  6. Das war also alles gut durchdacht!Es sind viele positive Fälle so entdeckt worden. Auch die Preise sind niedrig, mit 78.-Euro.Mein Mann hat vor kurzem vor der Rückreise von Teneriffa für den PCR-Test nach Deutschland genau 99.-Euro in der „Quiron-Klinik“bezahlt,aber nur weil er sagte er wäre im Hotel. In der Privatwohnung sollte er 120.-kosten!Hat aber alles auch gut geklappt. Das Ergebnis kam rechtzeitig vor Abflug an.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten