Familiendrama auf Teneriffa: Vater verschwindet mit zwei kleinen Töchtern

Familiendrama-Teneriffa

Seit vergangenen Dienstag, den 27.04.2021 werden auf Teneriffa ein Mann und seine zwei kleinen Töchter (1 und 6 Jahre) vermisst.

Tomás Antonio G.C., der von seiner Frau getrennt lebt, hatte am Dienstag die gemeinsamen Kinder wie vereinbart abgeholt, aber am Abend nicht zurückgebracht. In einer wirren Nachricht an die Kindsmutter soll er unter anderem angekündigt haben, dass die Mutter die Kinder und auch ihn nie wieder sehen würde.

Die Guardia Civil leitete sofort eine Untersuchung ein. Sie konnte nachweisen, dass der Mann um 21.30h auf sein Boot im Hafen gegangen war. Überwachungskameras hatten den Mann dabei aufgezeichnet. Er soll Taschen bei sich gehabt haben. Er soll drei Mal mit Taschen, Koffern und Kleidung zum Boot gegangen sein. Er sei dann gegen 21.50h mit dem Boot rausgefahren, aber gegen 23.30h sehr nervös zurück gekommen. Er brauchte ein Ladegerät für ein Mobiltelefon. Dieses habe er dann an der Tankstelle gekauft und den Hafen erneut mit dem Boot verlassen. Von den Kindern soll auf dem Video nicht zu sehen sein. Auch der Hafenmeister hatte den Mann gesehen und bestätigt, dass er die Kinder nicht gesehen habe.

Etwa zu dieser Zeit hatte die Mutter angezeigt, dass der Vater die Kinder entgegen der Vereinbarung nicht wieder zurückgebracht hatte.

Das Boot taucht im Meer treibend und ohne Insassen auf

Die Polizei hatte am Mittwoch das Boot des verschwundenen Mannes im offenen Meer treibend vor Puertito de Güimar gefunden. Es waren keine Insassen an Bord. Im Umkreis des Bootes fand die Polizei dann einen im Wasser treibenden Kindersitz, der später identifiziert wurde und zu einem der beiden Kinder gehören soll. Das Boot wurde in den Hafen geschleppt und untersucht.

Bei der Untersuchung des Bootes sollen die Spezialisten der Guardia Civil Blut gefunden haben. Nun wird untersucht, ob da Blut vom Vater, den Kindern oder anderen, dritten Personen stammt.

Internationaler Haftbefehl erlassen

Inzwischen wurden gegen den Vater, Tómas Antonio G.C. erlassen. Er soll nach Medienberichten bei der Bank eine hohe 5-stellige Summe an Bargeld abgehoben haben. Die Guardia Civil untersucht nun auch diesen Umstand.

Die Wohnung des Mannes wurde ebenfalls durchsucht. Über mögliche Erkenntnisse, die sich aus dieser Untersuchung ergeben haben könnten, ist derzeit nichts bekannt.

Untersuchungen in alle Richtungen

Die Guardia Civil soll am Boot des Mannes festgestellt haben, dass der Anker fehlt. Es wird ebenfalls nicht ausgeschlossen, dass der Mann, eventuell mit Hilfe dritter Personen auf ein anderes Boot umgestiegen sein könnte. Ob die Kinder mit an Bord waren, ist weiterhin unklar.

Die Polizei sucht auch am heutigen Tag weiterhin den Küstenbereich ab, in dessen Nähe das Boot gefunden wurde.

Tómas Antonio G.C. ist 1,85m groß, von normaler Statur, hat braunes Haar und braune Augen. Anna ist ein Jahr alt, blond und blauäugig mit gelocktem Haar. Die sechsjährige Olivia hat langes, hellbraunes Haar und braune Augen.

Hinweise an jede Polizeidienststelle oder Telefonisch unter 062 (Guardia Civil).

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

1 Kommentar

  1. Oh mein Gott, der Alptraum einer jeden Mutter. Wie furchtbar!
    Hoffentlich geht alles gut aus, auch wenn es nicht allzu viele Anzeichen dafür zu geben scheint, hoffe ich das beste.

    Und ich hoffe sehr , dass das kein Fall von „verschmähter Mann will die Frau über die Kinder verletzen und reißt Unschuldige mit ins Unglück“ ist. So etwas kommt leider doch recht häufig vor, hoffentlich nicht in diesem Fall.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten