Ganz Spanien Hochinzidenzgebiet ab 27.07.21 – was bedeutet das für eine Reise nach Fuerteventura

hochinzidenzgebiete

Das Schreckgespenst Hochinzidenz-Gebiet hängt schon eine Weile über Spanien. Auch auf den Kanaren war die 7-Tage Inzidenz zuletzt über dem Schwellenwert von 200, einem der wichtigen Indikatoren für die Einstufung als Hochinzidenzgebiet.

Bereits gestern (22.07.2021) hatte die Berliner Morgenpost berichtet, dass Spanien und die Niederlande heute als Hochinzidenzgebiete eingestuft werden sollen.

Um 15.45h deutscher Zeit am 23.07.2021 kam dann die Stunde der bitteren Wahrheit. Das Robert-Koch-Institut gab auf seiner Webseite eine Aktualisierung heraus und tatsächlich ist nun ganz Spanien aus deutscher Sicht mit Wirkung zum 27.07.2021 Hochinzidenzgebiet.

Hochinzidenzgebiet – was bedeutet das für eine Rückreise nach Deutschland von Fuerteventura

Bei der Rückreise aus einem Hochinzidenzgebiet besteht grundsätzlich eine Absonderungspflicht (häusliche Quarantäne) von 10 Tagen. Geimpfte oder Genesene können diese Absonderungspflicht durch die Übermittlung des Impf- oder Genesenennachweises über die Einreiseanmeldung (www.einreiseanmeldung.de) vorzeitig beenden.

Das heißt für Genesene und Geimpfte ändert sich durch die Einstufung von Fuerteventura als Hochinzidenzgebiet nichts. Sie müssen lediglich die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen, den Impf- oder Genesenennachweis hochladen und müssen dann nicht in häusliche Quarantäne.

Personen, die das sechste Lebensjahr beendet haben und die nicht geimpft oder genesen sind, müssen zur Einreise nach Deutschland mit dem Flugzeug weiterhin einen negativen Corona-Test vorlegen. Weiterhin müssen sie auch die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. In diesem Fall reicht aber das Hochladen des Testergebnisses NICHT mehr aus, um die Absonderungspflicht (häusliche Quarantäne) sofort zu beenden. Man muss sich nach der Einreise in Deutschland dementsprechend umgehend absondern (in häusliche Quarantäne begeben). Eine Freitestung ist dann frühestens fünf Tage nach der Einreise möglich. Die Absonderungspflicht wird für die Dauer, die zur Durchführung des Test nötig ist, ausgesetzt. Damit ist klar, dass man zum Zweck der Testung die häusliche Quarantäne aussetzen kann. Die Absonderungsverpflichtung gilt auch für Kinder unter 6 Jahren. Auch hier können die Kinder am 5. Tag nach der Einreise freigetestet werden.

Hochinzidenzgebiet geht mit einer Reisewarnung einher

Die Erklärung zum Hochinzidenzgebiet geht mit einer Reisewarnung einher. Eine Reisewarnung ist jedoch kein Reiseverbot. Nach Angaben des deutschen auswärtigen Amts handelt es sich dabei um „einen dringenden Appell des Auswärtigen Amts, entsprechende Reisen nicht zu unternehmen“.

Reisende entscheiden in eigener Verantwortung, ob sie eine Reise antreten. Weiter erklärt das Auswärtige Amt:

Das Bestehen einer Reisewarnung kann jedoch mittelbar rechtliche Auswirkungen haben, beispielsweise für die Gültigkeit einer Reisekrankenversicherung. Hierzu sollten sich Reisende mit ihrem Versicherungsdienstleister in Verbindung setzen.

Quelle: Auswärtiges Amt: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Wir werden in den kommenden Tagen unsere Sonderseite zum Thema Urlaub auf Fuerteventura in Corona-Zeiten: Alles was man für die Reise wissen muss! entsprechend anpassen.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

52 Kommentare

  1. Ich lasse mich hier nicht als Querdenker abstempeln.
    Es soll auch Menschen geben die krank sind und wo ihr Immunsystem mit Staphylokokken-MRSA Erkrankungen (Prothese) schon genug zukämpfen haben.
    Da ist dann eine erneute Myokarditis nicht weit entfernt, die dann aber bestimmt in meinem Alter nicht so gut verläuft, also Leute haltet hier mal über gewisse Menschengruppen den Ball flach.
    Und wenn ich mein ganzes Leben mit einer FFP2 Maske einrichten werde, oder ich mich eben demnächst so anpassen muss das mir dadurch Nachteile entstehen werden, tue ich das schon aus Überzeugung meinen Mitmenschen gegenüber!!!

  2. Thomas, das mag durchaus stimmen. Ich kann nur aus meinem persönlichen Umfeld berichten. Ich kenne mittlerweile mehrere Personen, die an Covid erkrankt waren und zum Glück keinen schweren Verlauf hatten. Ich kenne allerdings zwei Personen, die nach einer Impfung eine Herzmuskelentzündung benommen haben und nun ihren Job nicht mehr ausführen können. Ich selbst bin geimpft und mich ärgert es einfach, dass es Menschen gibt, die pauschal über andere urteilen, Impfgegner , Covid Leugner, Verschwörungstheorien. Es gibt zum Glück auf dieser Welt immer wieder Menschen, die etwas kritisch hinterfragen.

    • Hin und Her,es vergeht keine
      Woche ohne Aenderungen der Einreise Bestimmungen.
      Einmal mit Test,dann Geimpft,
      Quarantäne usw.

      • Da haben Sie vollkommen Recht man weiß nicht ob man buchen soll oder nicht . Als genesener Frage ich mich was da auf mich zukommt im Falle einer Reise nach Fuerteventura.🙄

  3. Geld frisst Hirn !
    Wir waren, wie auch im letzten Jahr, im Juni wieder einmal auf Fuerte … wie eben schon seit 1996 😎. Wir konnten wieder fliegen weil ja bei uns, wie auch auf den Kanaren oder Balearen, die Inzidenzen, durch strikte europaweite Lockdowns, ebenfalls niedrig waren. Eine logische Konsequenz. Allerdings waren diese in Deutschland, im Vergleich zu anderen Ländern, sehr niedrig. Fast schon ein „primus inter pares“ in Europa. So habe ich mich dann dort, wie schon im letzten Jahr, wieder einmal gefragt, was machen denn die, immer noch mit hohen Inzidenzen bestückten, Gäste aus den Ländern wie z.B. England, Frankreich, Russland und Italien alle hier? Wie auch im letzten Jahr mein pers. Fazit dann – das kann nicht gut gehen! Wenn ich nun so auf der App „FlightRadar“ sehe, dass im Moment im Schnitt täglich auch so um die ca. 10 Flieger aus GB auf Fuerte landen, so muss ich leider sagen – dass ist die Inselregierung eine große Mitschuld an den jetzt wieder steigenden Infektionszahlen trägt. Klar, die Inseln leben vom Tourismus und sie brauchen das Geld dringende. Aber so ist das einfach zu kurz gesprungen und führt zu dem Ergebnis das momentan wieder dort herrscht. Immens steigende Infektionszahlen. Mein bestes Erlebnis im Hotel in diesem Jahr… Ich habe drauf bestanden, dass die vorgegeben 2 Personen, also meine Frau und ich, per Fahrstuhl nicht überschritten werden. Ein sich aufdrängendes Paar habe ich beim Betreten des Fahrstuhls darauf hingewiesen. Die Reaktion dieser Engländer darauf …“You fucking German tank“ !! Mir hat‘s eher geschmeichelt aber auch gezeigt, diese Blödbacken versauen der Insel alles wieder.

    • Lieber Martin, nicht nur die Engländer benehmen sich daneben. Auch ihre Landsleute denken oft sie sind was Besseres. Als hier noch die Maskenpflicht war, sprach ich eine deutsche Familie an warum sie keine Maske tragen, und bekam zur Antwort :“Wir sind deutsch, wir brauchen das nicht“. Also kein pauschalurteil jedes Land hat sein uneinsichtigen.

  4. Ich weiß nicht warum all Welt in den Urlaub fahren/fliegen muss. Warum bleibt man nicht einfach zu Hause??? Ja es geht Die Welt geht unter, wenn man nicht 2x im Jahr Urlaub bucht. Ts ts ts…

  5. Also ich fahr ganz normal in 2 Wochen nach Fuerteventura mit meinem Wohnmobil, werde bis zum Mai 2022 dort verbringen. Trage wo es nur geht meine geliebte FFP2 Maske und halte mich von fast alen Leuten fern. Ich werde meinen Aufenhalt ungeimpft alleine oder mit meiner Frau geniessen, und werde es mir/uns bestimmt gut gehen lassen. Inzidenzen können mich jedenfalls von meiner Normalität nicht davon abhalten um das zu tun was ich will, und nicht was die Regierungen mit ihren Zahlen bezwecken. Wenn es weiter so anhält muss man damit Leben, mit allen Konsequenzen, oder wollt ihr noch Jahre so weitermachen.

  6. Dumme Frage, heißt das nun dass man zwar in Quarantäne soll, aber den Test für den Rückflug braucht man nicht mehr? Weil man ja ohnehin 10 Tage eingesperrt wird? Also was exakt braucht man noch fürs Boarding?

    • Ungeimpfte und nicht Genesene müssen zum Boarding für den Flug nach Deutschland ab 6 Jahren weiterhin einen negativen Test vorweisen.

        • @Kai Schnell, meinst Du wirklich, dass die etwas über 50 Menschen, die allein auf den Kanaren, bzw. rund 1.300 in ganz Spanien, die zurzeit mit Covid-19 auf einer Intensivstation liegen und deren Angehörige, kein Problem haben?! Wenn ich persönlich die Wahl hätte, Schlamm aus dem Keller zu wischen oder mein Haus zu verlieren, oder mit Covid-19 auf der Intensivstation zu liegen, um mein Leben zu kämpfen und möglicherweise lebenslang an Spätfolgen zu leiden, würde ich mich für ersteres entscheiden. Ich finde es außerordentlich zynisch und menschenverachtend, diese beiden sehr schlimmen Ereignisse überhaupt miteinander vergleichen zu wollen. Die Flutopfer in Deutschland haben ihre Existenz und einige auch ihr Leben verloren. Dasselbe gilt aber auch für viele Menschen auf den Kanaren.

          • Existenz verloren? Du beliebst zu scherzen! Es haben sehr viel mehr Menschen aufgrund der Massnahmen ihre Existenz verloren als aufgrund eines tödlichen COVID Verlaufs. Ich nehme an dass du und die Fuerte Zeitung finanziell sehr gut gesattelt sind, sonst könntest du dir deine Meinung schon lange nicht mehr leisten. Nicht mal eine Printausgabe gibt es mehr aufgrund des eingebrochenen Tourismus.

            Und es gibt zwar eine Versicherung gegen Elementarschäden aber nicht gegen Coronamassnahmen. Ich würde sofort 1000 Euro im Jahr ausspucken wenn ich dafür wieder leben könnte wie früher.

          • @Rudolf, mir ist weder beim Thema Hochwasser noch beim Thema Corona zum Scherzen zumute. Und auch die Fuerteventurazeitung und mich persönlich hat die Coronakrise finanziell stark getroffen. Wie du richtig festgestellt hast, hat unser Geschäftsmodell „gedruckte Zeitung“ nicht überlebt. Aber ich wiederhole es gerne: Müsste ich mich zwischen Intensivstation mit Covid-19 und dem Verlust dessen, was mir an materiellen Dingen geblieben ist, entscheiden, würde ich mich immer für Leben und Gesundheit entscheiden. Lass Doch einfach mal Deinen Gedanken freien Lauf und male Dir ein Szenario aus, in dem es keinerlei Coronamaßnahmen gegeben hätte. Wie würde denn dann die Welt jetzt aussehen? Würde es Dir wirklich besser gehen als jetzt? Hätte die Wirtschaft wirklich weniger gelitten? Das schöne dabei ist: es gibt kein richtig oder falsch. Niemand wird jemals beweisen oder widerlegen können, ob dein ausgemaltes Szenario richtig oder falsch ist.

  7. Ach Patrick (seufz)! Es sind doch genau DIE Menschen, die Rücksichtnahme auf und Mitverantwortung für ihre Mitmenschen über Bord geworfen haben, die das Pandemiegeschehen immer weiter in Schwung halten. Menschen wie du. Schon vergessen oder immer noch nicht begriffen? Schade, schade, schade.
    Aber es hat auch sein Gutes. Die denkende Mehrheit musste in den letzten 1.5 Jahren lernen, die Unverantwortlichen und/oder Dummen auszuhalten. Aussterben werden diese leider nie.
    Ich wünsche Dir, dass Du trotzdem gesund bleibst. (ist auch sicherer für Dein Umfeld)

  8. Ich würde gerne im November nach Fuerte, habe aber aufgrund dieser ganzen undurchdachten Herauf -/ Herabstufung keine Lust irgendwas zu buchen.

    Ich hoffe, dass es bis dahin wieder niedrigige Inzidenzen hat und ich dann eh durchgeimpft bin. Leid tun mir bei diesem ganzen Chaos die Familien mit Kindern, die noch nicht geimpft werden dürfen oder konnten.

  9. Ich lasse mich davon nicht verrückt machen. Wir fliegen am 16.8. zum 3. mal dieses Jahr nach Fuerte. (zum 6. mal seid Corona).
    War immer ziemlich stressfrei.
    Mir tut es nur sehr leid für die kanarische Bevölkerung und die Auswanderer, die sich in Fuerte und den anderen Inseln eine Existenz aufbauen wollten.
    Die kanarische Regierung hat m. E. völlig versagt weil viel zu spät auf die hohen Zahlen reagiert wurde.
    Die Ampeln mit den entsprechenden Einschränkungen hätten in Teneriffa und Fuerte viel früher auf Rot geschaltet werden.
    Leider werden sehr viele potentielle Kanaren-Urlauber wg. der hohen Inzidenzen ihren Urlaub nun anderweitig planen.
    Schade

  10. Ja Leute,lasst mal das Verfallsdatum an den Dosen nicht ungenutzt verstreichen!!!
    Aber die halten ja schon paar Monate länger durch.
    Hau Weg die Schei**e

  11. Wir haben vor Monaten gebucht, als die Zahlen deutlich runtergingen. Jetzt ist dasselbe Chaos wie letztes Jahr angesagt. Wir sind zwar voll geimpft und auch recht flexibel, aber wenn so wie letztes Jahr ein Hotel nach dem anderen schliesst und Flüge ersatzlos gestrichen werden, muss man sich 2 Mal überlegen, ob man diesen Risiken eingehen kann. Letztes Jahr haben wir nach der 5-ten Umbuchung in ein anderes Hotel aufgegeben. Wie weit werden wir dieses Jahr gehen? Die Reise ist ja schon Anfang September. Wir werden alles dran setzen, fliegen zu können.

    • Hallo susichael
      Wir hatten schon Anfang Januar für September gebucht. Ich persönlich gehe davon aus, dass es nun nicht mehr so arg wird wie im letzten Jahr. Die meisten Urlauber aus Deutschland, welche auf FUE ab September dort dies genießen möchten ist die Mehrheit….Entschuldigung…..meist mit viel Lebenserfahrung und sollten soweit geimpft sein. Solange unser Reiseveranstalter von sich aus nicht Storniert ( wovon ich ausgehe ) werden wir die Reise am 05.09. antreten.

    • totaler Lockdown ist in den Sommermonaten nicht zu erwarten, wenn man selbst genügend auf Hygiene – und Abstandsregeln achtet kann man die Reise „wagen“. LH fliegt morgen DUS – FUE und retour mit Gepäck für insgesamt 248,-€. Bei diesen Preisen muss man reisen 🙂 Es gibt noch freie Plätze.

  12. Gebucht haben wir seit Monaten und freuen uns eigentlich schon wie Bolle. Genau so sah es letztes Jahr auch aus. Dann schloss ein Hotel nach dem anderen und schlussletztendlich mussten wir stornieren. Dieses Jahr sind wir bereits vollständig geimpft und würden auch hin wollen. Aber wie sieht es mit offenen Hotels aus oder Fliegern zurück in die Heimat? Wir sind zwar recht flexibel, aber trotzdem sind das eindeutig Fragen, die eine Entscheidung mal wieder schwer machen.

  13. Ich schließe mich vollumfänglich Patrick an…
    Fliegt, solange es noch möglich ist.

    Leider ist die Realität nicht wie hier gern gepolstert so , dass man hinterher mal gemütlich aus dem Homeoffice weiTermine „urlaubt“ , sondern die allermeisten arbeiten tatsächlich noch wirklich und können sich ihren hart ersparten und ersehnten Urlaub weder einfach mal verlängern oder verschieben oder umbuchen.

    Und Leute … warten wir mal ab , wenn alle glücklich geimpften in nicht allzuferner Zeit feststellen, dass dies nicht das Ende der Fahnenstange war … sondern wohl erst der Anfang … Impfung 3+ …. aber wird schon gutgehen !

  14. Dann müssen eben diejeneigen, die noch keinen vollen Impfschutz haben zu Hause beliben. Der Veranstalter wird sich sicher kulant zeigen, er will ja das der Touri das nächste Mal wieder kommt.
    Und wer keine Lust hat sich impfen zu lassen weil es Corona ja angeblich gar nixcht gibt muss dann eben zusehen wo erbleibt.

  15. … das war leider abzusehen. ich hatte schon richtig Bauchschmerzen als die Engländer Mallorca „großzügigerweise“ von Ihrer Risikoliste genommen haben, um dann selber mit einer Inzidenz von >300 dort einzufallen. Leider lernt man auch nicht dazu (siehe Portugal). Wir werden nächste Woche trotzdem kommen und lassen uns den Urlaub von der Nachricht nicht vermiesen. Hätten das einige Leute früher gewusst, würden bestimmt nicht so viele Dosen Impfstoff von J&J, AstraZ und Moderna in den Schränken der Impfzentren verrotten.

  16. Sehen wir der traurigen Tatsache ins Auge: Ein unbeschwerter Urlaub ist auch dieses Jahr nicht möglich und auf 2022 würde ich auch noch nicht hoffen

  17. Wir wollten am vorletzten Ferientag wiederkommen. Eltern 2x geimpft (seit Wochen…), Kinder 1x geimpft (Ü12) bzw. 0x (9 Jahre). Heisst: Kids müss(t)en am Anfang des neuen Schuljahres in heimische Quarantäne (wer passt auf?) und würden mind. 5 Werktage / Schultage fehlen (bis zum PCR Ergebnis).

    Ob es eine kostenfreie Storno-Option bei Pauschalreisen gibt, ist m.E. MEHR als fraglich, denn es handelt sicg hierbei vermutlich nicht um eine überraschende / unvorhersehbare Entwicklung.

    Reisewarnung heisst eben NICHT automatisch kostenfreie Storno-Option bei Pauschalreisen.

    • Hallo Axel,
      wir sind so etwa in der gleichen Situation. Wir haben die Reise mit der Tochter, Schwiegersohn und 2 Enkel (10 ) und (12) vor Corona gebucht, wurden aus Kulanz letztes Jahr auf diese Jahr umgebucht, mit dem Hinweis, dass keine erneute Umbuchung möglich sei. Musste sogar noch zuzahlen, da das bereits gebuchte Appartement nicht mehr zur Verfügung stand. Die Enkel waren sehr enttäuscht und jetzt das. Wir Erwachsene sind geimpft, die Kinder nicht. Ich weiß noch nicht, wie die Familie entscheidet, jedoch habe ich heute „Quelle dpa „folgendes gelesen :
      “Urlauber, die in den nächsten Tagen eine Reise nach Spanien geplant haben, würden von den Veranstaltern sukzessive kontaktiert. Deutschlands zweitgrößter Reiseveranstalter DER Touristik hatte bereits angekündigt, sollte Spanien als Hochinzidenzgebiet eingestuft werden, würden Gästen kostenfreie Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeiten angeboten.“
      Also mal abwarten, ggf. mit dem Veranstalter klären.

  18. Die Alternativ wäre ein Rückflug über ein Nachbarland und dann per Mietwagen heim. Das Riesenproblem ist dass Einwegmieten sehr teuer sind, 1000 Euro+

    mit dem eigenen Auto zum Abflughafen ist auch blöd weil das steht dann in Holland o.ä., und man weiss ja nicht, wie dort dann die Regeln sind AM URLAUBSENDE

    Das ist das doofe, es ist eigtl egal was HEUTE Hochrisikogebiet ist. Vielmehr zählt, wie es am UrlaubsENDE aussieht.

    Fazit, ich würde fahren, so lange ich im Zielland nicht schikaniert werde, heim kommt man immer irgendwie. Jeder der jetzt absagt sollte klar sein: nach den Wahlen im September hat die Regierung in Berlin freie Bahn. Da könnte einiges auf uns zukommen. Das macht mir viel mehr Angst als das Virus. Daher, geniesst den Urlaub, wer weiss was die Zukunft bringt.

    Übrigens das mit dem Freitesten ist SEHR riskant. Wenn dieser Test positiv ist, bleibt man noch viel länger in Quarantäne. Wegen 5 Tagen Verkürzung den Test riskieren, das wäre sehr unklug IMHO.

    • @Patrick:
      „Übrigens das mit dem Freitesten ist SEHR riskant. Wenn dieser Test positiv ist, bleibt man noch viel länger in Quarantäne. Wegen 5 Tagen Verkürzung den Test riskieren, das wäre sehr unklug IMHO.“

      Riskant für Dich und Deine Familie?
      Oder riskant für alle anderen Menschen, denen Du mit einer Infektion begegnest, ohne es zu wissen?
      Du meinst also, solange Du zwar positiv bist, das aber NICHT durch einen Test dokumentiert ist, bleibst Du einfach 10 Tage zu Hause und verhältst Dich danach wie gewohnt?
      Kannst Du es wirklich mit Deinem Gewissen vereinbaren, wenn Du Dich nicht testen lässt, aber infiziert bist, es nicht merkst und dann nach 10 Tagen andere Leute ansteckst, womöglich welche, die nicht geimpft und vielleicht sogar mit Vorerkrankungen geschlagen sind?

    • Dein letzter Absatz ist doch nicht ernst gemeint, oder??

      Du würdest lieber positiv rumlaufen und andere anstecken, damit vorsätzlich verletzen vielleicht sogar töten, nur nicht in Quarantäne?

      Da fehlen einem die Worte!!!

    • @Patrick, wow tricksen wäre der richtige Weg. Also wenn man positiv ist, steckt man zwar andere an, aber egal „Ich, bin der Mittelpunkt der Welt“ und habe Urlaub gemacht. Die anderen interessieren mich nicht. Ihr Egoismus ist beschämend.

  19. Wir lassen uns nicht davon abschrecken. Solange unser Flug geht sind wir in der Maschine. Es kommt immer auf den einzelnen an. Wenn man sich an Hygiene Regeln hält ist das Risiko auch nicht größer als in Deutschland. Und nach Rücksprache mit unseren Arbeitgebern ist die Quarantäne auch kein Problem. Arbeiten wir halt 5 Tage aus dem HomeOffice weiter.

    • Ja ganz genau so ist es.Der erste Tag nach der Einreise ist Tag EINS.Habe es im März selber so erlebt.Konkrete Auskunft erhielt ich vom Gesundheitsamt.

  20. Einreise aus einem Hochinzidenz-Gebiet
    Rückreisende aus Hochinzidenz-Gebieten müssen 10 Tage in Quarantäne. Die Quarantäne kann durch einen negativen Corona-Test auf fünf Tage verkürzt werden. Der Test darf frühestens am fünften Tag nach Einreise durchgeführt werden, muss danach zehn Tage aufbewahrt und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorgelegt werden.
    Der PCR-Test oder Corona-Schnelltest (PoC-Schnelltest) muss von einem medizinischen Dienstleister vorgenommen werden, der eine Berechtigung dazu hat. Die Corona-Selbsttests für zu Hause, die in Discountern oder Drogeriemärkten erhältlich sind, werden grundsätzlich von den Behörden nicht akzeptiert.
    So die Verbraucherzentrale NRW e.V.
    Also erst einmal mindesten 5 Tage in Quarantäne

    • An Fritz:
      Das hast Du sehr gut geschrieben, das ist auch meine Meinung.
      Ohne vollen Impfschutz, keine Reise ins Ausland!!!
      Wer Corona leugnet, kann auch zu Hause bleiben.
      Nur mit einer Impfung gegen Corona, können wir irgendwann wieder einen normalen Alltag leben, denn Corona wird nicht einfach verschwinden.

      • Ganz schön aua. Dann sollen alle, die sich nicht impfen lassen können, zu Hause bleiben? Und ich frage mich immer, wieso leugnen alle Menschen Corona, die sich nicht impfen lassen. Mal wieder sehr pauschal kommentiert. Es gibt auch Menschen, bei denen lief die Impfung nicht gut und diese sitzen jetzt zu Hause mit einem großen Problem. Was sagst du dazu, dumm gelaufen. Schrecklich diese unqualifizierten Kommentare.

        • Recht hast du!

          ich kenne 2 ältere Personen mit schwerem Covid Verlauf, beide überlebt
          ich kenne niemand der an Covid gestorben ist
          ich kenne 2 Personen mit Thrombose nach Astrazeneca. Eine ging wieder weg, die andere Person ist daran gestorben, eine Dame um die 60 Jahre.
          eine Bekannte arbeitet in einer neurologischen Klinik, sie sagt es sind ganz viele Leute da mit Nervenschäden nach Impfung aber es dringt nicht nach aussen

          • @interessant wären auch mal die Zahlen der Patienten mit neurologischen Problemen infolge einer Coviderkrankung. Ich vermute mal, dass das um Zehnerpotenzen mehr sein dürften, als infolge von Impfungen?

          • @susanne, ich kenne niemanden der an Aids gestorben ist. Ich kenne niemanden der an lungenentzu du g erkrankt war. Also dürfte es nach ihrer Logik das nicht geben. Ich kenne aber ca. 10 Personen die schwer an Covid erkrankt waren und mit den spätfolgen kämpfen. In der Familie eines Freundes sind 2 Personen an corona gestorben. Beide waren nur knapp über 70. Und nur weil sie niemanden kennen klingt ihr Kommentar sehr arrogant.

        • Sehe ich auch so. Habe eine Tochter, 30 Jahre, chronisch erkrankt, wird sich von sich aus wegen der eventuellen Nebenwirkungen nicht impfen lassen. Fährt seit ca 15 Jahren nach Fuerteventura in den Urlaub, weil ihr das Kima dort sehr gut bekommt. Laut einiger Personen hier in den Kommentaren dürfte sie es dann ja nicht mehr. Was ist das nur für eine Welt geworden. Melde mich hiermit ab. Hätte mir ein Forum gewünscht, wo man Reisetipps etc und Antworten auf Fragen erhält. Schade, bleibt alle gesund und reist nach Fuerteventura, wenn ihr Lust drauf habt.
          PS. Ja, auch ich bin geimpft, nicht aus Solidarität , sondern, weil ich so schnell wie möglich meine Freiheiten wieder haben wollte. Tschüss

        • @Karina:
          „Dann sollen alle, die sich nicht impfen lassen können, zu Hause bleiben?“
          „Schrecklich diese unqualifizierten Kommentare.“

          Danke dafür, dass Du das schreibst.
          Es ist so wichtig, sich immer wieder bewusst zu machen, dass die Welt eben nicht nur schwarz/weiß (Impfbefürworter vs. Impfgegner) ist, sondern dass es noch viele Graustufen dazwischen gibt.
          ich werde nicht müde, immer wieder auf die vielen Millionen (!) Menschen in Deutschland hinweisen, die sich gar nicht impfen lassen KÖNNEN, selbst, wenn sie wollten. Diese Millionen Menschen scheinen in den Köpfen vieler anderer Menschen einfach vergessen zu werden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten