Puerto del Rosario darf Blaue Flagge an Playa Blanca nicht hissen

Playa-Blanca-Keine-Blaue-Flagge

Die Gemeindeverwaltung von Puerto del Rosario hat am 25.08.2021 auf ihrer Webseite bekannt gegeben, dass sie die Blaue Flagge am Strand von Playa Blanca nicht hissen darf.

Die Blauen Flaggen wurden im Mai 2021 an insgesamt 10 Strände auf Fuerteventura vergeben und stehen als Qualitätssiegel für gute Wasserqualität, hohe Badesicherheit und Umweltmaßnahmen.

Nach einer Inspektion der Strände auf Fuerteventura durch Mitarbeiter der internationalen Stiftung für Umwelterziehung (Foundation for Environmental Education FEE), entschieden diese, dass am Strand von Playa Blanca südlich von Puerto del Rosario die „Blaue Flagge“ vorerst nicht mehr gehisst werden darf.

Der Grund dafür sind jedoch nicht etwa Mängel bei der Sicherheit oder der Sauberkeit von Strand und Badewasser oder die Nichterfüllung anderer Auflagen, sondern die Bauarbeiten an der Strand- bzw. Uferpromenade, die noch immer nicht abgeschlossen sind. Diese seien mit der der Auszeichnung mit der Blauen Flagge nach Ansicht der FEE nicht kompatibel.

Der Bügermeister von Puerto del Rosario, Juan Jiménez, zeigte Verständnis für diese Entscheidung und erklärte, dass „in diesem Moment die Fertigstellung der Uferpromenade für uns die höchste Priorität hat. Wir können dieses Bauwerk, das im Interesse der Allgemeinheit ist, nicht stoppen, um eine Blaue Flagge zu hissen. Die Strand von Playa Blanca erfüllt alle Anforderungen und daher sind wir sicher, dass wir die Blaue Flagge wieder hochziehen können, wie es in den letzten 13 Jahren der Fall war, sobald die Bauarbeiten abgeschlossen sind.

Im Süden Fuerteventuras gab es auch schon einmal Zank um die Blaue Flagge

Im Mai 2017 gab es schon einmal Zoff um die Blaue Flagge an der Playa de Matorral in Jandia im Süden Fuerteventuras. Damals hatten Inspektoren bemängelt, dass Fischerboote in geringer Entfernung der Badestrände nach Köderfischen fischten. Genaugenommen dürfen sich Motorboote, und dazu gehören auch Fischerboote, nicht mehr als 200 Meter an Badestrände annähern, wenn diese nicht mit Bojen markiert sind.

Folglich forderte die FEE die Markierung der Strände mit einer Boyenkette auf einer Länge von mehreren Kilometern länge.

Der damalige Bürgermeister von Pájara, Rafael Perdomo, wollte sich die „Tyrannei der Blauen Flaggen“ nicht mehr gefallen lassen und verzichtete auf die Beantragung des Umweltsiegels.

Im Jahr 2021 wurden die Strände von El Matorral (Jandia) und Morro Jable, sowie die Strand von Costa Calma und Esquinzo wieder mit der Blauen Flagge ausgezeichnet.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

1 Kommentar

  1. Die blaue Flagge ist ein Sinnbild deutscher Zertifizierungsideologie. Kosten verursachen und Einfluss nehmen. In allen Bereichen wird dieses Instrument angewandt. Auch der Ablasshandel co2 Usw. … Die Natur wird für die Politik missbraucht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten