Neue Strandtoiletten für Costa Calma und La Pared

Toiletten-Strand-Fuerteventura

Die Gemeinde Pájara hat angekündigt, weiter in die Infrastruktur an den Stränden im Süden von Fuerteventura zu investieren.

Ein neues Projekt der Gemeide sieht die Installation von 6 neuen Containermodulen vor. Diese enthalten unter anderem Behandlungszimmer und einen Raum für die Ausrüstung der Rettungsschwimmer. Zwei dieser Module sollen darüber hinaus auch Platz für ein Touristeninformationsbüro bieten.

Zwei Module sind für den Strand von Morro Jable vorgesehen. Zwei weitere sollen am Strand von Solana Matorral („Jandia“) platziert werden. Je ein weiteres Modul soll in Esquinzo und in Costa Calma aufgestellt werden.

Strand-Toiletten für La Pared

Der Investitionsplan der Gemeinde sieht außerdem die Installation von 3 neuen Toiletten-Containern vor. Davon sollen zwei in Costa Calma positioniert sein, davon eines in der Nähe des Hotels Tindaya und eines beim Fuerteventura Playa.

Auch in La Pared soll ein Toilettenhäuschen installiert werden. Eine solche Infrastruktur in La Pared wird von Besuchern und Anwohnern schon lange gefordert.

Schließlich ist der Strand von La Pared schon seit Jahren stark frequentiert, obwohl er zum Baden nicht uneingeschränkt geeignet ist. Dafür erfreut er sich großer Beliebtheit bei Surfern und Romantikern, die sich abends oberhalb des Strandes einfinden, um die oft spektakulären Sonnenuntergänge zu beobachten.

Die Notwendigkeit von Toiletten in La Pared lässt sich gut an der Häufung von Toilettenpapier in der Nähe der Zonen erkennen, die von Strandbesuchern als Parkplätze genutzt werden. An so manchem Busch im angrenzenden Naturschutzgebiet bleibt das umherfliegende Klopapier hängen, was für Naturliebhaber sicher kein schöner Anblick ist.

Probleme bei Wartung und Sauberkeit der Toiletten in der Vergangenheit

An einigen Stränden im Süden von Fuerteventura sind Toiletten an sich nichts Neues. Allerdings haben wir in der Vergangenheit immer wieder Zuschriften von Lesern bekommen, die sich darüber beschwerten, dass die Toiletten nicht nutzbar waren. Entweder waren sie abgeschlossen, weil irgendein Defekt vorlag. Oder sie waren so verschmutzt, dass eine Nutzung aus Hygienegründen nicht möglich war.

Nun bleibt abzuwarten, ob es der Gemeinde gelingt, die neuen Toilettenhäuschen auch langfristig zu warten, um die Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Und auch die Frage, ob eine regelmäßige Reinigung dauerhaft gewährleistet werden kann, könnte spannend werden.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

15 Kommentare

  1. Der Strand an der Costa calma wird langsam aber sicher zum Plastik und kippenstrand. Wir gehen mehrmals pro Woche den flutsaum ab und finden jedesmal hunderte von Zigarettenkippen. Einfach nur widerlich. Bin übrigens selbst Raucher. Hier macht die öffentliche Hand garnichts. Immer mehr Freunde wollen nicht mehr hier Urlaub machen.

  2. Es müssten eigentlich keine Toiletten mehr ,
    an der Costa Calma , aufgestellt werden!
    Ich frage mich nämlich für wen ? Der nördliche
    Abschnitt ist ja kaum mehr nutzbar ! Eine Menge Leute haben zum Ausdruck gebracht ,
    dass sie nicht mehr wiederkommen wollen ,
    sollte der Strandabschnitt nicht bald wieder in
    Ordnung gebracht werden . Man kann nicht
    gefahrlos spazieren gehen oder nur auf schmerzhafte Weise ins Wasser gehen , um zu
    Schwimmen . Das Meer hat Unmengen an Steinen freigespielt und auf den Strand geschoben . In der Wellenauslaufzone liegen,
    unter Wasser , wo man sie nicht sieht , sodass
    man unweigerlich drauftritt und sich die Füsse
    verletzen kann ! Früher fuhr wenigstens ab und zu ein Traktor mit Siebanhänger über den
    Strand , um die Steine einzusammeln ! Davon war seit Jahren.nichts mehr zu sehen ! Früher war es ein Strand , wie aus dem Bilderbuch .
    Im Moment jedoch ist er völlig verkommen !
    Hoffentlich geschieht bald etwas positives !

    • @ Herr Hacker. „Früher“ waren weniger Touristen da die für Schmutz und Abfall gesorgt haben. „früher“ hat man alles „verbaut“ heute lässt man die Natur machen. Und wem das zu steinig ist, der muss eben 100 m laufen um einen „richtigen“ Sandstrande zu haben.

  3. Vor zwei drei Jahren wurde immer kontrolliert ob Hunde am Strand sind, mittlerweile ist es Gang und gebe, das Hundemit an den Strand genommen werden,die dann ihr Geschäft einfach im Hinterland verrichten,wo die Menschen herausfinden um an den Strand zu gehen. Uns ist es am Strand von El Salmo aufgefallen

    • Aber das muß man doch verstehen. Die Menschen waren doch sooo einsam in er Pandemie. Da schaftt man sich doch so einen Liebling an, oder zwei, oder drei.

    • Am Strand bei El Salmo sollte man die Wege zwischen den Büschen meiden, aber weniger wegen der Hundehaufen, als wegen der „Hinterlassenschaften“ der Camper mit ihren Wohnmobilen, oder den fensterlosen Transportern, die die als Wohnmobil benutzen und die über keine Sanitärausstattung verfügen.

  4. So ist es, immer abgeschlossen oder kaputt, auf der ganzen Insel. Siehe Morro beim Leuchtturm. Alles verrotzt und kaputt. Da gehen nicht mal die Duschen. Wäre mir lieber die Regierung würde sich ganz raushalten dann gäbe es auch keine Duschen aber könnte man mit dem Auto bis an den Strand fahren. Aber verbieten und abziehen, das können sie.

    Jetzt kommen noch ein paar mehr kaputte abgeschlossene Container dazu.

    • Wir waren letztes Jahr auf Fuerte, Jandia und konnten derartiges nicht feststellen
      Sicher liegt es auch an den Gästen, manche benehmen sich unmöglich

      • Die Duschen beim Leuchtturm sind kaputt aber das liegt sicher an den Gästen, wenn die alle so eine Leuchte wären wie Sie, würde die kaputte Dusche sicher von Zauberhand wieder gehen

    • @Herbert: All Ihre Beiträge lassen erkennen, dass Sie ein großes Problem mit Ihrem sozialen Umfeld – und irgendwie auch mit sich selbst haben. Wenn Fuerte für Sie doch so schrecklich ist, warum verbringen Sie Ihre Zeit dann nicht einfach woanders? Vorzugsweise fernab jeglicher Sozialkontakte.

    • Klar bis an den Strand fahren, Bierdosen liegen lassen, Kippen am Strand liegen lassen. Das ist die Freiheit für den Touristen.

    • @ Herr Herbert, nicht pauschal beurteilen wenn man keine Ahnung hat. Die Toilette mit Dusche nebendran an der Costa Calma sind immer bis 18.00 Uhr geöffnet und auch im grossen Ganzen recht sauber. Und das ist keine kurze „urlaubserfahring“.

  5. Und an den Ständen wo die Camper ohne Toilette stehen oder die von den Wohnmobilen ins Nirvana ausgeschüttet werden, muss doch mal was passieren. Hunde am Strand grosse und kleine ohne Leine. Und keinen interessiert das. Wo bleibt denn da die Hygiene

  6. Den Standort des WC Containers beim H10 Tindaya Hotel kann ich nicht verstehen. Die meisten Strandleute sind doch Hotelgäste. Die könnten doch ….

    Aber der playa Esmeralda stände en solcher Container gut an.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten