Kanarische Regionalfluggesellschaften fliegen wieder nach La Palma

LaPalma_Lava_Meer_web

Wie die kanarische Fluggesellschaft Binter in einer Pressemitteilung um 15,45h am 29.09.2021 bekannt gab, sind die Flugverbindungen mit La Palma wieder hergestellt. Im Laufe des Tages sollen 12 Flüge von und nach La Palma durchgeführt werden. Die Regionalfluglinien hatten ihre Verbindungen mit La Palma wegen des Vulkanausbruchs auf der Kanareninsel ausgesetzt.

Sondierungflug um 13h ergab positives Ergebnis

Nach der Pressemitteilung hatte Binter um 13h einen Probeflug in Richtung La Palma absolviert. Da die Piloten keinerlei Beeinträchtigung meldeten, gab die Fluggesellschaft die Flüge von und nach La Palma wieder frei.

Binter betonte jedoch, dass sie jedoch jederzeit die Flüge wieder aussetzen würden, wenn es Anzeichen einer Gefahr durch die Aschewolke gäbe. Passagiere der gebuchten Flüge sollten daher dringend Kontakt zur Fluggesellschaft halten.

Canaryair fliegt voraussichtlich ab 30.09. wieder nach La Palma

Mit Canaryfly wird auch eine zweite kanarische Fluggesellschaft die Verbindungen mit La Palma wieder aufnehmen. Allerdings kündigte Canaryfly an, erst ab 30.09.2021 wieder La Palma anfliegen zu wollen.

Lava formt Küste um

Derweil laufen an der Küste von Tazacorte immer weitere Lavamassen ins Meer. Weiterhin sind rund 300 Bewohner im weiteren Umkreis um den Kontaktbereich aufgerufen, ihre Häuser nicht zu verlassen. Ein Bannbereich ist eingerichtet um zu verhindern, dass Schaulustige sich selbst in Gefahr bringen.

Inzwischen hat das Meer um die Lava herum eine grünliche Farbe angenommen. Die erkaltende Lava breitet sich im Meer aus.

Weitere Erdbeben in Fuencaliente

Im Bereich von Fuencaliente kam es wie auch schon am Vortag zu mehreren Erdbeben. Das stärkste Beben hatte nach Angaben des ING (Instituto Nacional de Geografia) ein Stärke von 3,2 auf der Richterskala.

Bebenserie Fuencaliente, Bild: ING

Lava breitet sich weiter auf La Palma aus

Bis 7.03 Uhr des 28.09.2021 hat die Lava auf La Palma eine Fläche von 267 Hektar Land unter sich begraben. 744 Gebäude wurden beschädigt, davon wurden 656 komplett zerstört. Diese Daten stammen vom Überwachsungssystem „Copernicus“.

Sonderseite Vulkanausbruch auf La Palma

Auf unserer Sonderseite zum Vulkanausbruch auf La Palma haben wir Euch alle Artikel in chronologischer Reihenfolge zusammengefasst: Vulkanausbruch auf La Palma

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten