55-jähriger stirbt beim Baden im Norden von Fuerteventura

Playa-del-Burro-Fuerteventura

Am Nachmittag des 02. Oktober 2021 ist ein 55-jähriger Mann beim Baden an der Playa del Burro bei Corralejo im Norden von Fuerteventura verstorben.

Um 15:17h alarmierte der Rettungsschwimmer am besagten Strandabschnitt die Rettungszentrale. Er informierte die Leitstelle darüber, dass ein Badegast aus dem Wasser gezogen wurde und offenbar infolge des Ertrinkens einen Herzkreislaufstillstand erlitten hatte.

Das Rettungsschwimmerteam führte einfache Wiederbelebungsmaßnahmen durch, bis die Rettungskräfte des SUC (Servicio de Urgencias Canario) am Unglücksort eintrafen, und fortgeschrittene Wiederbelebungsmaßnahmen einleiteten. Alle Wiederbelebungsmaßnahmen bleiben erfolglos. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

6 Kommentare

  1. Max,
    Sollen die Rettungskräfte Dir vorwerfen, dass Du evtl. aus eigener Fahrlässigkeit beinahe ertrunken wärst oder dann doch lieber einen Defi auf Dein Herz setzen und Dein Leben retten???
    Ich lese den Artikel so, dass die hier sogenannten einfachen Rettungsmassnahmen ohne zuhilfename technischer Hilfsmittel erfolgten.
    Und falls es einen derartigen Mangel gab, so wäre dem abzuhelfen, damit auch Du / Sie Max gerettet werden könnten!
    Mein Wunsch für uns alle!
    Ein Defi kostet nicht die Welt.
    Ein verlorenes Leben ist nicht bezahlbar oder ersetzbar.

  2. Gab es an dem Strandabschnitt keinen Defibrillator?
    Wenn nein, was ich befürchte, warum nicht?
    Ich denke, dieses Thema sollte mal an eine grosse Glocke gehängt werden!
    Um unser aller Sicherheit an den Stränden.

      • Was aber, wenn ein Defibrillator gebraucht wurde, wenn keine Fahrlässigkeit vorliegt? Ich habe einen ähnlichen Vorfall am etwa 09.09.2021 am Strand von corajecho beobachtet und habe mir die selbe Frage gestellt. Ich glaube auch diesem Mann konnte nicht geholfen werden.

      • gegen Herzkreislaufstillstand aber schon…jedoch man hat keine Ressourcen für sowas sinnvolles, lieber sperrt man Strände ab sodass die Leute kilometerweit Surfboards schleppen müssen weil sie nciht mehr hinfahren können (z.B. La Pared, jede Menge Sperren und Schilder, aber kein Defibrillator)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten