Fuerteventuras südlichste Gemeinde stellt 3 neue Feuerwehrmänner in Dienst

neue-Feuerwehrmänner-im-Süden-Fuerteventuras

Am 16. Februar 2022 haben drei neue Feuerwehrmänner ihren Dienst in Pájara, der südlichsten Gemeinde Fuerteventuras, angetreten.

Daniel García Hernández, Daniel Hernández Cejas und Jamido Mojamed Acosta wurden bei einer kleinen Zeremonie im Rathaus vom Bürgermeister von Pájara, Pedro Armas, der Personalchefin der Gemeinde, Raquel Acosta, dem Chef der Feuerwehr und von Vertretern der politischen Gruppierungen des Gemeinderates zum Dienstantritt begrüßt.

Die drei „Neuen“ sollen die Feuerwehrtruppe im Süden von Fuerteventura verstärken, deren Personaldecke in den letzten Monaten aus diversen Gründen erheblich geschwächt wurde.

Der Bürgermeister hieß die drei Feuerwehrleute herzlich willkommen und erklärte, wie wichtig es sei, die Defizite der Gemeinde in Sachen Sicherheit zu lindern, die sich in den vergangenen Monaten aus verschiedenen Gründen ergeben hatten.

Mit dem Dienstbeginn der drei neuen Feuerwehrmänner seien laut Bürgermeister habe die „Gemeinde nun alle Sicherheits- und Notfalldienste abgedeckt. Allerdings betonte er auch die Notwendigkeit der Prävention. „Auch wenn wir hoffen, dass sie möglichst nicht zum Einsatz ausrücken müssen, ist es lebensnotwendig, dass wir immer auf alles vorbereitet sind, was passieren könnte“, erklärte Armas weiter.

Der Bürgermeister ließ verlauten, dass die Gemeinde außerdem an einer Verbesserung der Ausrüstung der Feuerwehr arbeite, darunter z.B. die Reparatur der Fahrzeugflotte, die zukünftige Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs und neuen Räumen, damit die Feuerwehrleute ihren wichtigen Dienst unter den bestmöglichen Bedingungen ausüben können.

Schwierigkeiten für die Feuerwehr im Süden Fuerteventuras

Die Dimensionen des Gemeindegebiets von Pájara und die daraus resultierenden langen Fahrzeiten zu einem Einsatzort machen die Einsatzlogistik für die Feuerwehr im Süden Fuerteventuras nicht gerade einfach.

Wenn es wirklich einmal zu einem Brand kommt, gibt es für die Feuerwehr oft nur noch wenig zu löschen. Von der Feuerwache in Morro Jable bis nach Costa Calma braucht ein Löschfahrzeug locker eine Viertelstunde. Nach La Lajita oder La Pared sind es noch mal knapp 10 Minuten mehr. Von Morro Jable nach Pájara-Ort oder Ajuy dauert es mindestens eine Dreiviertelstunde.

Wie machtlos die Feuerwehr auf Fuerteventura sein kann, zeigte sich z.B., als am 3.3.2018 das weltbekannte Windsurfing-Center von René Egli teilweise abbrannte.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

5cf9cf82903948b4803d122c62c89b7f
https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/ banner 300x250 Bestimme den Lohn

1 Kommentar

  1. Auf die Idee einer Feuerwache in Costa Calma, wo es sicherlich irgendwelche zur Zeit leerstehenden Räumlichkeiten geben sollte, kam ich bereits beim letzten von mir beobachteten Brand in Costa Calma. Ok, ein Löschfahrzezg und ein oder zwei der „Neuen“ wäre auch nicht schlecht.
    Das trockene Wäldchen würde sicher wie Zunder brennen, falls da jemand zündeln sollte. Nicht auszudenken! Will ja keinen Teufel an die Wand malen…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten