10jähriger nach Strand-Unfall im Koma

Am 17.08.2010 kam es an den „Grandes Playas” im Gemeindegebiet von La Oliva zu einem schrecklichen Unfall.

Ein 10jähriger Junge aus Italien spielte in einem tiefen Sandloch, dass laut Berichten von den Strandbesuchern selbst errichtet worden war. Als der Junge aus dem Loch heraus wollte, wurde er von den einstürzenden Sandmassen, die am Rand zu einem Berg aufgeschüttet, war verschüttet. Eine Gruppe von rund 20 Menschen brauchte 20 Minuten, um den verschütteten Jungen zu bergen. Die Retter mussten eine Kette bilden, um den ausgehobenen Sand vom Rand des Lochs so weit wegzubringen, dass er nicht direkt wieder ins Loch zurückfiel.

Als der Junge geborgen werden konnte, hatte er einen Herz-Kreislaufstillstand erlitten und musste wiederbelebt werden. Er wurde per Helikopter ins Krankenhaus „Materno Infantil” nach Las Palmas ausgeflogen.

Das Kind befindet sich nach Angaben der Behörden im Koma und muss künstlich beatmet werden. Sein Zustand gilt weiterhin als kritisch.

Im Juli war es am Strand von Castelló d’Empúries (Gerona) zu einem ähnlichen Unfall gekommen, bei dem ein 12jähriger Junge aus der Schweiz ums Leben kam. Er hatte mit seinen Brüdern einen Tunnel in den Sand gegraben, der plötzlich über dem Kind einstürzte.

2 Kommentare

  1. mein herzlichstes beileid gilt den eltern! wer kinder haben durfte, weiss vielleicht, was sie durchmachen ! ich wünsche ihnen kraft und zuspruch für die kommende zeit.
    herzlichst
    f. schliwa

  2. Wir waren 1 Tag vorher noch da … gruseliger Gedanke. Die armen Eltern. Aber ich habe vor 15 Jahren schon gesagt, daß dieser schwere Sand nicht ohne ist, als unser Sohn (und wir daneben) in einem Loch von einer Welle überrascht wurde und alles ganz schnell einsackte!
    Mein tiefstes Mitgefühl an die Eltern… mehr kann ich nicht dazu sagen – habe Tränen in den Áugen
    LG Rabi

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten