Erste Hilfe für Schildkröten

tortugas_puerto_lajas

Im Rahmen des „Proyecto Tortuga“ (Projekt Schildkröte), das sich die Wiederansiedung der Unechten Karettschildkröte (Caretta caretta) auf Fuerteventura zum Ziel gesetzt hat, werden in der zweiten Augusthälfte Kurse für Freiwillige Helfer angeboten.

Diesen soll der Umgang mit den Schildkröten nahegebracht werden, im Speziellen geht es darum, verunfallte Tiere bergen zu können und erste Hilfe zu leisten. Immer wieder werden Schildkröten gefunden, die sich in Angelleinen, Netzen oder Plastiktüten verheddert haben. Die Tiere werden dann sehr schnell schwach, da sie nicht mehr fressen können und nur noch hilflos im Meer treiben.

Die Kurse finden am Strand von Cofete statt, der derzeit wieder rund 700 Schildkröteneier von den Kapverdischen Inseln beherbergt. Die in Cofete schlüpfenden Tiere werden dann im Schildkrötenkindergarten in Morro Jable aufgepäppelt, bis sie groß genug sind, um sich (einigermaßen) sicher im Meer behaupten zu können. Dann werden Sie an den Stränden von Cofete ausgesetzt.

Am 04. August wurden in Puerto Lajas fünf Unechte Karettschildkröten wieder ins Meer zurückgesetzt, die zuvor an verschiedenen Tagen und Orten auf Fuerteventura gefunden wurden. Zwei der Tiere waren in einem Netz schwimmend aufegefunden worden. Die Tiere waren zur Behandlung zur Wildtierpflegestelle von Tafira auf Gran Canaria gebracht worden. Dort päppelte man die Schildkröten wieder auf und bereitete sie somit auf ihre Freilassung vor. Eine der Schildkröten hatte eine Flosse verloren, da sich eine Wunde infizierte. Diese Schildkröte online verfolgen.

Bereits Mitte März 2009 wurde in Cofete die ebenfalls mit einem Sender ausgestattete Schildkröte „Chusy“ freigelassen. „Chusy“ ist die einzige adulte (erwachsene) Schildkröte, die auf den Kanaren mit einem Sender ausgestattet wurde. Seither kann man online verfolgen, wo sich die Schildkröte aktuell befindet, bzw. wo sie sich seitdem aufgehalten hat.

„Chusy“ scheint sich in den Gewässern vor Fuerteventura sehr wohl zu fühlen, da sie die Zeit seit ihrer Freilassung ausschließlich hier verbracht hat.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten