Absicherung für 17 ungenutzte Brunnen

Brunnen_Deckel

Der „Consejo Insular de Aguas de Fuerteventura“ CIAF (Gewässerrat) hat 17 nicht mehr benutzte Brunnenschächte, die sich in öffentlichen Besitz befinden, mit Abdeckungen abgesichert.

Durch das Absinken des Grundwasserspiegels und das allmähliche Aussterben der landwirtschaftlichen Aktivitäten fristen viele Brunnen der Insel ungenutzt ihr Dasein und stellen eine Gefahr für Menschen und Tiere dar.

Die Brunnen sind in der Regel zwischen 20 und 30m, teilweise aber auch bis zu 50m tief. Daher schreibt die Kanarische Gesetzgebung vor, dass Brunnenschächte mit einem schweren Deckel gesichert werden müssen. Die vom CIAF verbauten Deckel wiegen bis zu 3 Tonnen, was deren Transport und Installation recht aufwendig macht, da Kräne und schweres Gerät an die teils entlegenen Stellen verbracht werden müssen.

Für die 17 Schachtdeckel, die z.B. in Los Adejes in Tuineje, Tesjuate, Los Alares und Valle da La Lajita montiert wurden, musste der CIAF rund 35.000€ aufwenden.

Auf Fuerteventura gibt es rund 2.000 Brunnenschächte, die meisten davon in der Inselmitte in den Gemeindegebieten von Antigua, Puerto del Rosario und Tuineje, wo früher besonders viel Landwirtschaft betrieben wurde.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten