Cabildo restauriert alten Brunnen in Pájara

Die Abteilung der Inselverwaltung (Cabildo) für Landwirtschaft, Viehzucht, Fischerei und Umwelt hat die Restaurierung eines alten Brunnens auf dem Landgut von Tetuí (Cortijo de Tetuí) bei Pájara abgeschlossen. Die Restaurierung, die überwiegend aus Steinmetzarbeiten bestand, wurden innerhalb der letzten Wochen von mehreren Bautrupps der Inselverwaltung durchgeführt.

Das Bauwerk umfasst zwei überdachte Brunnenschächte, mehrere Ablassöffnungen sowie Nebengebäude, in denen möglicherweise Maschinen zur Wasserförderung untergebracht waren. Ursprünglich wurde das Wasser mit einem Schöpfwerk gefördert, das von Eseln oder Kamelen angetrieben wurde. Später wurden diese durch einen Verbrennungsmotor ersetzt.

Die Brunnenanlage, die in einer Senke im Tal von Cortijo de Tetuí und Toto liegt, diente zur Bewässerung der dortigen Ackerflächen, die in Form von traditionellen „gavias“ angelegt waren, auf denen überwiegend Getreide angebaut wurde. „Gavias“ sind terrassenförmig angelegte Ackerflächen, die von Erdwällen umgeben sind, in denen sich jeweils eine Öffnung zu einer tiefer liegenden „gavia“ befindet. So konnte das Wasser z.B. nach Regenfällen gezielt von einer „gavia“ zur nächsten geleitet werden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten