Zyklon „Nadine“ bedroht die Kanaren

Rund 500 Meilen vor den Kanarischen Inseln befindet sich das Sturmgebiet „Nadine“, das sich mit einer Geschwindigkeit von 5 bis 10 Meilen pro Stunde auf die Kanaren zu bewegt. Das US-amerikanische „National Hurricane Center“ beziffert die Wahrscheinlichkeit, dass sich dieser Tropensturm wieder in einen Hurrikan verwandelt mit ca. 60%.

Per Definition ist ein Tropischer Zyklon ein „rotierendes, organisiertes System von Wolken und Gewittern, das über tropischen und subtropischen Gewässern entsteht. Tropische Zyklone sind in 4 Klassen eingeteilt. Ein „Tropisches Tiefdruckgebiet“ ist ein Zyklon  mit einer maximalen Windgeschwindigkeit von 33 Knoten. Ein „Tropischer Sturm“ ist ein Zyklon mit Windgeschwindigkeiten von 34 bis 63 Knoten. Bei einem Hurrikan erreicht der Zyklon Geschwindigkeiten über 64 Knoten.

Hurrikane werden auf der sogenannten „Saffir-Simpson Hurricane Wind Scale“ in weitere 5 Kategorien eingeteilt. Ab Stufe 3 bezeichnet man diese als „Major Hurricane“. In dieser Kategorie liegen die Windgeschwindigkeiten bei 178 bis 208 km/h

Schon ein Hurrikan der Kategorie kann mit Windgeschwindigkeiten von 119 bis 153 km/h immense Schäden verursachen. Typischweise verursacht ein Hurrikan der Stärke 1 Schäden an Dächern und Fenstern. Schwächer verwurzelte Bäume und Palmen werden umgemäht, größere Äste brechen ab. Außerdem verursacht ein Hurrikan der Kategorie 1 Schäden an Stromleitungen und Strommasten, sodass tagelange Stromausfälle die Folge sind.

Die Vorhersagen des „National Hurricane Center“ finden Sie unter folgendem Link in englischer Sprache https://www.nhc.noaa.gov/

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten