Neue Entsalzungsanlage in Puerto del Rosario steht kurz vor Inbetriebnahme

Der Wasserversorgungsverband von Fuerteventura (CAAF) ist mit seinem breiten Versorgungsnetz auf der gesamten Insel für die Entsalzung von Meerwasser und die Versorgung mit Trinkwasser zuständig. Dabei werden von dem öffentlichen Unternehmen, an dem Inselverwaltung sowie auch alle Gemeinden beteiligt sind, inselweit rund 30.000 Abnehmer beliefert, und in den drei Entsalzungsanlagen in Puerto del Rosario, Corralejo und Gran Tarajal täglich maximal circa 31.000 Kubikmeter Trinkwasser produziert.

Vor kurzem wurden für den Bau von zwei weiteren Entsalzungsmodulen für die Anlage in Puerto del Rosario rund 13 Millionen Euro investiert. Die zwei neuen Entsalzungsmodule mit einer Produktionskapazität von jeweils 7.000 Kubikmeter Trinkwasser pro Tag wurden auf dem neuesten Stand der Technik gebaut, sollen dabei 20% der benötigten Energie einsparen und den Ertrag des Werkes nochmals um ganze 45% steigern. Mit den hochmodernen neuen Einrichtungen soll ab sofort eine gesamte Wasserkapazität von 45.000 Kubikmeter pro Tag möglich werden.

Kurz vor der Inbetriebnahme werden nun Funktionstests durchgeführt, Einstellungen gemacht und letzte Anschlüsse installiert. Neben den Testarbeiten in Puerto del Rosario, kommen auch die Bauarbeiten für die drei Wasserspeicher mit einem Fassungsvermögen von jeweils 5.000 Kubikmeter in Corralejo, Morro del Puerco, für die Versorgung der Gemeinde La Oliva im Norden, und Tiscamanita für die Wassernachfrage im Süden der Insel langsam zu Ende. Außerdem wird derzeit ein 72 Kilometer langes Rohrsystem aus dem Norden Fuerteventuras in die südliche Inselhälfte verlegt. All dies ist Teil des Plans zur hydraulischen Infrastruktur und beansprucht eine Gesamtinvestition von 23 Millionen Euro.

In den vergangenen Jahren startete das CAAF einen wichtigen Modernisierungsprozess, bei dem die Ausstattung der verschiedenen Anlagen auf den neuesten Stand gebracht wird, um eine energiesparende und effiziente Arbeit zu gewährleisten. Kommende Herausforderungen sind unter Anderem neben dem Bau eines neuen Windparks in Puerto del Rosario mit einer Leistung von 2 Megawatt ein weiterer Windpark, der in Verbindung mit der Entsalzungsanlage in Gran Tarajal geplant ist.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten