Projekt “Mirador de Los Canarios”: Cabildo klärt verwaltungstechnische Fragen

Das geplante Gebäude in den Bergen von Jandia soll zukünftig einen atemberaubenden Aussichtspunkt bilden, bei dem Ost- und Westküste gleichermaßen aus der Vogelperspektive bewundert werden können. Bereits jetzt gilt der „Barranco de Los Canarios“ als einer der wohl beeindruckendsten Aussichtspunkte der Insel, an dem sich ein unvergesslicher Blick über die Strandlandschaft von Cofete darbietet. Das Projekt für den Bau eines Aussichtsgebäudes auf über 2.200 Quadratmetern Fläche, dessen architektonischer Entwurf vom kanarischen Künstler Pepe Dámaso entwickelt wurde und die Form eines kegelförmigen Schneckengehäuses haben soll, hat sich wegen vereinzelten Vorfällen in seiner Umsetzung etwas verzögert.

Aufgrund überraschender archäologischer Untersuchungen in dem Gebiet und von Finanzierungsproblemen der kanarischen Regierung hatte sich die Bearbeitung der benötigten Genehmigungen nach hinten verschoben. Am Morgen des 28.05.2014 übersandte die Inselverwaltung von Fuerteventura (Cabildo) nun einen Bewilligungsantrag an die kanarische Regierung, der für den Bau des Aussichtspunktes notwendig ist. Nachdem alle verwaltungstechnischen Fragen geklärt sind, soll mit den Bauarbeiten begonnen werden. Im Zusammenhang mit diesem Projekt wurde außerdem mit der kanarischen Regierung vereinbart, dass eine direkte Zufahrt zum „Mirador de Los Canarios“ von der Schnellstraße FV2 eingerichtet werden soll. Noch in diesem Jahr sollen die geplanten 2,5 Millionen Euro vom Cabildo zur Verfügung gestellt werden, um die Kosten für die Bauarbeiten zu decken.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten