80-jähriger Unternehmer aus Arafo erschießt mutmaßlichen Einbrecher

Der 80-jährige Unternehmer Jacinto Silverio M. aus der Gemeinde Arafo auf Teneriffa musste sich nun wegen Totschlags und unerlaubtem Waffenbesitzes vor Gericht verantworten, nachdem er am späten Sonntagabend des 01. März 2015 in seiner Finca auf einen Einbrecher geschossen hatte. Der Aussage des alten Mannes zufolge hatten sich gegen 22:00 Uhr des besagten Abends zwei maskierte, schwarz bekleidete Männer Zugang zu seiner Villa verschafft und gewaltsam nach Geld und Wertgegenständen verlangt.

Die Einbrecher sollen laut dem Unternehmer bewaffnet gewesen sein und besonders brutal gegen seine Ehefrau vorgegangen sein. Tatsächlich musste diese nach dem Vorfall sogar mit einem Unterarmbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Nachdem der 80-Jährige den Angreifern sein gesamtes Barvermögen aushändigte, ließ er sie in dem Glauben weiteres Bargeld aus einem anderen Zimmer zu holen und nutzte die Täuschung, um mit einem Revolver zurückzukehren. Mit diesem gab er zwei Schüsse ab, wodurch einer der Einbrecher tödlich am Kopf verletzt wurde, der andere hingegen fliehen konnte.

Weil der Unternehmer über keine Genehmigung verfügte eine Waffe zu besitzen, muss er sich nun wegen Totschlags und unerlaubtem Waffenbesitzes verantworten. Am 03. März 2015 erschien er für seine Aussage in Güímar vor Gericht, woraufhin er in Anbetracht seines fortgeschrittenen Alters gegen Auflagen vorläufig auf freien Fuß entlassen wurde, solange er regelmäßig am jeweils 01. und 15. jedes Monats vor Gericht erscheint.

Nach der Tat hatte ein Familienangehöriger des Seniors sich auf der Polizeiwache eingefunden und einen Schusswechsel gemeldet. Wie der Verteidiger des alten Mannes erklärte, befanden sich die Opfer in einem Schockzustand, als die Beamten am Tatort eintrafen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten