Tausende Quadratmeter Ackerfläche innerhalb Sanierungskampagne für „Gavias“ erneuert

Im Rahmen der Sanierungskampagne der Inselverwaltung, die nach zahlreichen Anfragen von Landwirten ins Rollen kam, sollen pro Tag im Durchschnitt mehr als 6.000 Quadratmeter Gavia-Fläche auf dem gesamten Inselgebiet erneuert werden. Kürzlich konzentrierten sich die Arbeiten auf Ackerflächen in Las Parcelas in der Gemeinde Puerto del Rosario.

Sogenannte „gavias“ gehören wohl zu der auf Fuerteventura und Lanzarote traditionellsten und am längsten genutzten Art von Ackerbausystemen, die ihren Status in der modernen Landwirtschaft der Inseln bis heute nicht verloren hat.

Das System besteht aus terrassenförmig angelegten Anbauflächen, die von Erd- oder Steinwällen umgeben sind, in denen sich jeweils eine Öffnung zu einer tiefer liegenden „gavia“ befindet. So kann das Wasser z. B. nach Regenfällen gezielt angestaut und von einer Ebene zur nächsten geleitet werden. Durch die Ermöglichung einer maximalen Einsickerungsrate kann der sonst so trockene Inselboden ein Feuchtigkeitsniveau aufrechterhalten, das die Grundlage für den landwirtschaftlichen Anbau bildet.

Die Kampagne der Umweltschutzabteilung dient dazu, ländliche Gebiete auf der Insel zu verschönern. Landwirtschaftliche Fahrzeuge und Maschinen verrichten die nötigen Aufräum- und Erneuerungsarbeiten der einzelnen Miniatur-Staudämme aus Erde oder Steinen, die durch stärkere Regenfälle in der Vergangenheit in einen unbrauchbaren Zustand geraten sind. Mit bis zu 4.000 Euro für Arbeitspersonal und Maschinen subventioniert die Inselverwaltung den Einsatz auf Antrag der Eigentümer. Neben der Sanierung von Gavias, gehören auch die Pflanzung von Obstbäumen, die Installation von Bewässerungssystemen sowie die Bereitstellung der technischen Ausstattung zur Nutzung der Anbauflächen zu den vorgesehenen Verbesserungsmaßnahmen. Damit will man Gavias als traditionelles Element in der Landwirtschaft erhalten und einer Verödung des Inselgebiets entgegenwirken.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten