Loro Parque rettet verstümmelte Schildkröte

Der Loro Parque auf Teneriffa ist zum Zuhause einer ganz besonderen Schildkröte geworden. Die Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta) wurde mit verstümmelten Vorderflossen von einer Gruppe Surfern gerettet. Im Rehabilitationszentrum von Tafira entschied man sich dafür, das Tier einzuschläfern, da eine Entlassung in die freie Wildbahn laut Experten unmöglich gewesen wäre. Zudem ist die Einrichtung nur für die vorübergehende Pflege von Tieren ausgerichtet und hätte somit keinen dauerhaften Platz für den pflegebedürftigen Meeressäuger geboten.

Die Loro Parque Stiftung rettete der Schildkröte schließlich das Leben und nahm sie in ihrem Zoo auf.

Besuchern kann somit auch direkt vor Augen geführt werden, was die Verschmutzung der Meere für die dort lebenden Tiere bedeutet und welche Konsequenzen das achtlose Wegwerfen von Müll für unsere Umwelt nach sich zieht. Das Schildkröten-Weibchen hat sich mittlerweile gut an das Leben im Aquarium angepasst und ist trotz Handicap wohlauf und putzmunter.

Auf sozialen Netzwerken startete der Park ein Voting, bei dem gemeinsam über den Namen des neuen Zoobewohners entschieden werden soll.

Javier Almunia erklärte als Direktor der Stiftung, dass es für moderne zoologische Einrichtung geradezu eine ethische Verpflichtung darstelle, in Not geratenen Tieren zu helfen und ihnen ein Lebensumfeld zu bieten, wenn sie aufgrund ihres gesundheitlichen Zustands alleine in freier Wildbahn wenig oder gar keine Überlebenschancen mehr hätten und ihrem Schicksal so hilflos ausgeliefert wären.

Zusammen mit der Universität Las Palmas de Gran Canaria arbeitet man zudem daran, Prothesen zu entwickeln, die die Lebensqualität der Schildkröte verbessern sollen. Mit künstlichen Flossen, die zur Verlängerung der verstümmelten Gliedmaßen dienen, könnte das Tier seine frühere Schwimmfähigkeit wieder zurückerlangen.

Darüber hinaus betonte die Stiftung ihr Engagement bei der Bewusstseinsbildung der kanarischen Gesellschaft, um Menschen die Notwendigkeit klar zu machen, die Umwelt mit all ihrer Tiervielfalt kennenzulernen, zu schützen und zu erhalten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten