Traditionelle „Apañada de Cofete” um eine Woche verschoben

Apanada_web

Am 08.07.2017 findet in Cofete die traditionelle Apañada statt, die jedes Jahr aufs Neue Viehhirten aus Fuerteventura sowie anderen Inseln zusammenbringt. Nachdem zunächst das erste Juliwochenende dafür vorgesehen war, musste das beliebte Event nun aus organisatorischen Gründen um eine Woche nach hinten verlegt werden.

Nach altkanarischer Tradition treiben die Farmer die ansonsten halbwild herumlaufenden Schafe und Ziegen aus den Küstenregionen von Pájara über den Kamm der Halbinsel Jandía in eine sogenannte Gambuesa, also eine Art Viegatter. Dabei dürfen die einheimischen Hütehunde Perro Bardino bzw. Perro Majorero nicht fehlen. Mit ihrem besonderen Geschick über Vieh und Hof zu wachen, helfen sie dabei, die Herden in den Pferch hineinzutreiben. Dort versucht man schließlich, jedes Tier am Ohr zu markieren sowie den ganz frischen Nachwuchs den jeweiligen Muttertieren zuzuordnen.

Die Teilnehmer ziehen bereits in den frühen Morgenstunden vom Barranco de los Canarios los, um mittags die Gambuesa de Sitetoto in der Nähe des kleinen Cofete-Dorfes zu erreichen. Der Weg führt dabei über Berggipfel, Trampelpfade und Klippen, was die Apañada jedes Mal aufs Neue zu einem aufregenden Erlebnis macht.

Bei ihrer Ankunft werden die Viehhirten von Hunderten Menschen erwartet, um schließlich bei Musik und etwas Gutem zu Essen gemeinsam zu feiern.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten