Vandalismus und Drogenhandel an der Busstation von Morro Jable

Hasch Guardia Estacion Morro

Zwischen dem 30.05. und dem 06.06.2017 kam es wegen schwerer Sachbeschädigung und Drogenhandels an der Busstation von Morro Jable zu mehreren Festnahmen durch die Guardia Civil. Schätzungen zufolge soll ein Gesamtschaden von mehr als 5.000 Euro entstanden sein.

Die Sorge über die Vorfälle, die durch zahlreiche Meldungen von Anwohnern, Nutzern des Busbahnhofs und der Gemeindeverwaltung Pájara immer wieder zum Ausdruck kam, hatte schließlich Ermittlungen ins Rollen gebracht, um die Verantwortlichen hinter den kontinuierlichen Attacken zu finden.

In den vergangenen Monaten war ein Großteil des Mobiliars auf dem Gelände mutwillig beschädigt worden. Von Zäunen, Aufzügen, Feuerlösch-Einrichtungen und Mülleimern bis hin zu sanitären Einrichtungen, Türen oder Getränke- und Snackautomaten wurde nichts verschont. Die Beamten fanden wenig später heraus, dass die Busstation als Freizeittreff einer siebenköpfigen Gruppe galt. Die Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren schienen dort unter anderem sogar mit Drogen zu dealen.

Während der jüngste von ihnen mit verkaufsfertigen Haschischtütchen (insgesamt 25 Gramm) erwischt und wegen Drogenhandels festgenommen wurde, musste sich auch der Rest der Gruppe wegen des dringenden Verdachts der Sachbeschädigung nach und nach der Polizei stellen.

Erst im Mai wurden bereits zahlreiche Anzeigen gegen einen Teil der Gruppe erhoben, nachdem die Jugendlichen beim Haschischrauchen in der Busstation erwischt worden waren. Es bleibt schließlich zu hoffen, dass bis zu ihrer Vorladung beim Eilrichter in Puerto del Rosario oder dem Jugendstrafgericht in Las Palmas nicht noch weitere Straftaten hinzukommen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten