Desaströses Ergebnis der Regenerierung des Strandes von El Castillo

caleta Strand b

Das Cabildo von Fuerteventura (Inselverwaltung), die Gemeindeverwaltung von Antigua und Geschäftsleute aus Caleta de Fuste fordern gemeinsam ein Treffen mit der Umweltministerin Isabel García Tejerina, damit diese sich ein Bild von dem „desaströsen Resultat der Arbeiten zu Regenerierung des Strandes von El Castillo“ machen kann. Cabildo, Gemeinde und Geschäftsleute sind sich darüber einig, dass der Strand nach den Arbeiten in einem schlechteren Zustand ist als vorher.

Man wolle nicht akzeptieren, dass Arbeiten als abgeschlossen betrachtet werden, obwohl sich alles verschlimmert habe. „Deshalb fordern wir, dass die Ministerin sich der Sache annimmt und das Problem löst.

Sowohl das Cabildo als auch die Gemeinde haben die Ausführung der Arbeiten verfolgt und dabei technische Berichte erstellt, die die mangelhafte Durchführung festgestellt haben.
Jetzt gäbe es Zonen am Strand mit Löchern, Steinen, fehlender oberer Sandschicht, Stufen und Schlammbildung am Meeresgrund. Es handele sich um Bereiche, die von Badegästen und Wassersportlern stark frequentiert würden.

Leider können wir nicht nachvollziehen, ob die jetzt kritisierten Mängel tatsächlich der Ausführung der Arbeiten geschuldet sind, oder ob es sich um ein grundsätzlichen Problem bei der Schaffung oder Veränderung von Stränden durch den Menschen handelt: Vielleicht ist das Meer einfach stärker!?

Auch in einigen Bereichen der Costa Calma und in Morro Jable hat sich der Strand in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer wieder deutlich verändert. Manchmal reicht eine stürmische Nacht, und am nächsten Morgen ist der Strand plötzlich weg. Ein paar Monate später sieht alles wieder so aus, als wäre das nie geschehen.

Wir hatten schon in einem Artikel vom 07.10.2012 das Vorhaben der Strandregenerierung kritisiert, allerdings weniger aus technischer als vielmehr aus ökonomischer Sicht. Wenn man keine Eulen nach Athen und kein Holz in den Wald bringt, warum sollte man dann Strand nach Fuerteventura bringen?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten